Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bis zu 600 Euro Förderung
 

Bis zu 600 Euro Förderung

0

Steuerliche Entlastung für Homeoffice gefordert

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können.
In Zukunft sollen mehr Menschen, die im Homeoffice arbeiten, steuerlich entlastet werden. Das teilten die beiden Finanzminister der Länder Hessen und Bayern, Michael Boddenberg (CDU) und Albert Füracker (CSU), am Sonntag mit. Bei der sogenannten „Einfachvariante“ sollen auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne eigenes Arbeitszimmer berücksichtigt und so mit bis zu 600 Euro entlastet werden. Ein entsprechender Entwurf soll kommenden Donnerstag in den Finanzausschuss des Bundesrat eingebracht werden.

Laut dieser Initiative sollen Bürgerinnen und Bürger, die im Homeoffice arbeiten, für jeden vollen Tag einen Pauschalbetrag von 5 Euro, und maximal 600 Euro im Jahr, als Werbungskosten abziehen können. Besondere Voraussetzungen müsse der heimische Arbeitsplatz dabei nicht erfüllen, so die Finanzminister. Ob dieser sich „am Küchentisch, in einer Arbeitsecke oder einem getrennten Raum“ befinde, mache keinen Unterschied.

„Arbeitnehmer, die grundsätzlich sowohl die Voraussetzungen für die neue Pauschale als auch für den aktuell geltenden Abzug für ein Arbeitszimmer erfüllen, haben damit letztlich ein Wahlrecht“, so die beiden Finanzminister. Damit wolle man vor allem denjenigen entgegen kommen, die laut aktuellen steuerlichen Verordnungen nicht alle Voraussetzungen, wie etwa das Vorhandensein eines eigenen Arbeitszimmers, vorweisen können. „Arbeitnehmer, die grundsätzlich sowohl die Voraussetzungen für die neue Pauschale als auch für den aktuell geltenden Abzug für ein Arbeitszimmer erfüllen, haben damit letztlich ein Wahlrecht“, so Boddenberg und Füracker.

„Noch nie haben in Deutschland so viele Menschen von zu Hause gearbeitet, wie in den vergangenen Monaten“, teilten die Finanzminister mit. Doch mit dem Anstieg sei auch ein Konfliktpotenzial an den Finanzämtern einhergegangen. Mit der Initiative wolle man nun beide Seiten unterstützen: Weniger Bürokratie beim Ausfüllen der Steuererklärung sowie eine Entlastung der Finanzämter.
 
21. September 2020, 15.23 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206