eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Ausstieg dreier Moscheen aus Bundesprojekt

Integrationsdezernentin warnt vor Stigmatisierung

Drei Frankfurter Moscheegemeinden sind aus einem Bundesprojekt ausgestiegen, das Radikalisierung von Jugendlichen verhindern soll. Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg warnt nun vor Stigmatisierung.
Unter dem nicht ganz eingängigem Namen "Professionalisierung der Jugendarbeit in Moscheegemeinden" wurde auf Bundesebene im September 2015 ein Projekt ins Leben gerufen. Es ist ein Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, das mit jährlich 130.000 Euro geförderte wird. Gemeinsam mit Fachkräften sollten neue Wege gefunden werden, um Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Das Projekt war auf fünf Jahre ausgelegt.

Vor wenigen Tagen schockiert dann die Nachricht, dass drei Frankfurter Moscheengemeinden aus dem Vorzeigeprojekt ausgestiegen sind. Es handelt sich dabei um die Abubakr Moschee, die Tarik Ben Ziad Moschee und den Moscheeverein "Toleranz unter Nationen". Die Begründung: Nach fast einem Jahr Zusammenarbeit gebe es immer noch keine brauchbaren Ansätze oder wenigstens eine fruchtbare Projektarbeit.

„Dass es bei der Konzeption des Projekts Probleme und Missverständnisse zwischen den verschiedenen Akteuren gab, gehört zu den Anlaufschwierigkeiten, die ein solches Projekt mit sich bringen kann“, sagte nun Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) zu dem Vorfall. Zudem betont sie, dass diese Schwierigkeiten intern geklärt werden müssen und nicht in der Öffentlichkeit. Eskandari-Grünberg warnte außerdem vor einer Stigmatisierung der Moscheegemeinden und Vereine, weil sie die Ausgestaltung des Projekts kritisieren.

„Jugendarbeit muss auf Augenhöhe stattfinden“, so Eskandari-Grünberg. „Daher werden wir an einer Fortführung der Professionalisierung der Jugendarbeit in den Moscheegemeinden festhalten und sie in ihrer Jugendarbeit unterstützen“, so die Integrationsdezernentin weiter. Erst einmal solle gemeinsam über das weitere Vorgehen beraten werden. Die Erklärung gab sie in Abstimmung mit den Vorständen der drei betroffenen Moscheegemeinden ab.
 
16. Juni 2016, 16.29 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Am 5. März wird in Frankfurt für sechs Jahre der neue Oberbürgermeister oder die neue Oberbürgermeisterin gewählt. Auf dem Wahlzettel stehen dieses Mal 20 Namen, Briefwahlunterlagen können ab dem 16. Januar beantragt werden. Das wichtigste zur Wahl auf einen Blick.
Text: tig / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen