Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Außerordentliche Sitzungen
 

Außerordentliche Sitzungen

1

Erste Rücktritte bei der AWO

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die AWO Frankfurt hat auf die Kritik an den ungewöhnlich hohen Gehältern und dem Bereitstellen von Luxusautos als Dienstwagen reagiert: Sie verspricht Aufklärung und beschließt eine neue Dienstwagenrichtlinie. Unterdessen gibt es erste Rücktritte.
In einer außerordentlichen Sitzung am Dienstagabend beschloss das AWO-Präsidium eine neue Dienstwagenrichtlinie. „Die Fahrzeuge sollen kleiner und ökologischer werden“, kündigte Pressesprecher Johannes Frass an. Im Vorhinein gab es starke Kritik, weil einige AWO-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter Luxusautos als Dienstwagen gestellt bekommen haben. Die betroffenen Vorstandsmitglieder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten angekündigt, die entstandenen Kosten freiwillig selbst zu übernehmen. Die AWO beteuert, sie wolle „mit gutem Beispiel vorangehen“ und dafür auch „eigene Entscheidungen kritisch hinterfragen und gegebenenfalls revidieren.“ Mit der Stadt wolle man in einen offenen Austausch treten. Unterstützung bei der Aufklärung bekommt die AWO Frankfurt vom Bundesverband. Der Aufforderung des Bundesverbands, alle beteiligten Mandatsträgerinnen und -träger sollten ihre Arbeit ruhen lassen, lehnt man derweil mit der Begründung, die Verantwortlichen seien im Rahmen der Transparenzoffensive mit der Aufklärung der Vorwürfe beschäftigt, ab.

Gehaltsgefüge soll überprüft werden

Auch auf die Kritik an dem ungewöhnlich hohen Gehalt Zübeyde Feldmanns, der Frau des Oberbürgermeisters, reagierte der Kreisverband. Er kündigte an, das Gehaltsgefüge und die Eingruppierungen kritisch zu überprüfen. Zudem wird die Neuwahl des Gremiums vorgezogen. Bereits im Januar 2020 soll ein neues Präsidium gewählt werden, „um die Arbeit des Präsidiums zu stärken und mit neuem Vertrauen auszustatten“. Auch wenn die eingeleiteten Maßnahmen bei den Mitgliedern auf grundsätzliche Zustimmung stößen, sei es bei der gestrigen Sitzung des Kreisverbands zu hitzigen Diskussionen gekommen, so Frass. Anwesend waren rund 100 Ortsvereinsvorsitzende und Delegierte aus den 34 Ortsvereinen. Bei vielen kritischen Fragen sei deutlich geworden, dass die aktuelle Berichterstattung nicht spurlos an den Mitgliedern vorbeigehe.

Zwei Kassenprüfer legen Ämter nieder

Derweil ziehen erste Ehrenamtliche Konsequenzen: So haben die ehrenamtlichen Revisoren Ulli Nissen und Martin Völker am Dienstagabend ihren Rücktritt erklärt. „Die Revision ist für uns als Ehrenamtliche nicht mehr in der Tiefe zu leisten“, begründete Nissen die Entscheidung. Die AWO-Revisoren hatten einen umfangreichen Fragenkatalog zu Gehaltsstrukturen, Dienstwagen, Vergabeverfahren und zum Zustandekommen von Arbeitsverträgen erarbeitet. Zuvor hatten bereits die SPD-Politiker Turgut Yüksel, Elke Sautner und Renate Wolter-Brandecker verkündet, ihre Ämter im Vorstand der AWO ruhen zu lassen.
 
4. Dezember 2019, 11.41 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ralph Lange am 4.12.2019, 16:45 Uhr:
Braucht jemand für die Leitung eines Altenwohnheims oder Kindergarten mitten in der Großstadt überhaupt einen Dienstwagen? Gibt es bei der AWO kein Jobticket?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat eine Aktualisierung des neuen integrierten Schulentwicklungsplans beschlossen: Bis 2024/25 sollen elf neue Schulen in Frankfurt entstehen, darunter acht Grundschulen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Magistrat beschließt Aktionsplan
0
Für ein besseres Frankfurt
Mit einem Aktionsplan will die Stadt Frankfurt ein Zeichen gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung setzen. Dabei soll in nahezu jeden Bereich der Gesellschaft investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: red
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204