Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Auftaktkundgebung vor pro familia
 

Auftaktkundgebung vor pro familia

0

Kampf für Frauenrechte und Selbstbestimmung

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Seit Aschermittwoch läuft die 40-tägige Mahnwache einer religiösen Gruppe vor der Beratungsstelle von pro familia in der Palmengartenstraße. Ein Aktionsbündnis für Frauenrechte will am Samstag mit einer Kundgebung dagegen angehen.
Eine Schwangerschaft ist für Frauen nicht immer eine freudige Nachricht. Existenzängste, familiäre Nöte und schwierige soziale Umstände plagen die werdenden Mütter, so dass die Beratung, die pro familia in der Palmengartenstraße 14 anbietet, bei so mancher Frau sehr willkommen ist. Für eine religiöse Gruppe, die seit Aschermittwoch mit der Aktion „40 Tage für das Leben“ für Aufsehen sorgt, ist das Thema Schwangerschaftsabbruch aber tabu, und das wollen die Teilnehmer 40 Tage lang mit Mahnwachen vor der Beratungsstelle, bei denen gebetet und gesungen wird, demonstrieren. Doch diese Form der Beeinflussung und vielleicht auch Einschüchterung der schwangeren Frauen will ein Aktionsbündnis nicht hinnehmen.

Am Samstag, den 10. März, soll es daher von 12 bis 14 Uhr vor der pro familia-Beratungsstelle in der Palmengartenstraße 14 eine Auftaktkundgebung geben. „Wir zeigen Flagge für das Menschenrecht auf reproduktive Selbstbestimmung und wir machen den Weg frei für den Zugang zu ergebnisoffener, wohlwollender, kostenloser und anonymer Beratung bei ungewollter Schwangerschaft“, sagt Beatrix Baumann, die wie Ursula auf der Heide auch eine Initiatorin des Bündnisses ist. „Der frauenfeindlichen Belagerung von pro familia durch ‚Mahnwachen’ fundamentalistischer Gruppen sehen wir nicht länger tatenlos zu“, so auf der Heide. Täglich und über Stunden würden Ratsuchende und auch Mitarbeiter durch laute Gebete sowie Schockbilder von Embryonen gestört. Damit müsse nun Schluss sein, fordert das Bündnis. Beratung sei ein Frauenrecht.

„Es ist fantastisch und es tut gut, dass so viele gesellschaftliche Gruppen und Einzelpersonen den Aufruf und unsere Arbeit unterstützen. Die Isolation, in die uns die ‚Mahnwachen‘ vermutlich bringen wollten, ist damit nicht gelungen“, so Brigitte Ott, Geschäftsführerin von pro familia Landesverband Hessen.

Bei der Kundgebung am Samstag soll es einen „Speakers Corner“ geben und von Montag an soll es bis zum Ende der Mahnwachen außer sonntags täglich von 12 bis 13 Uhr Protestveranstaltungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen geben. Schüler und Studierende, Juristen und Kulturschaffende sollen ihre Solidarität mit den Ratsuchenden und dem Mitarbeiterteam von pro familia bekunden. Die reproduktive Selbstbestimmung sei ein schwer erkämpftes Frauenrecht, gegen das rechte Gruppierungen weltweit immer wieder angingen, macht das Bündnis gelten. „Im 50. Jahr der zweiten Frauenbewegung, die in Frankfurt ihre Wurzeln hat, zeigen wir gemeinsam: „In Frankfurt ist kein Platz für Populismus und Frauenverachtung. Frankfurt ist stark für Frauenrechte!““, teilen die Initiatorinnen des Bündnisses mit.
8. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Oliver Strank, Ortsvorsteher im Ortsbeirat 1, ist der neue stellvertretende Parteivorsitzende der SPD in Frankfurt. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verrät der 39-Jährige, welchen Zukunftsthemen sich die SPD widmen muss. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben
0
Eine neue Heimat für den TuS Makkabi
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: TuS Makkabi/Facebook
 
 
Deutliche Verjüngung bei Sozialdemokraten
0
Die Frankfurter SPD leitet die Erneuerung ein
Die Frankfurter SPD hat auf dem Jahresparteitag einen neuen, deutlich verjüngten Vorstand gewählt. Die Erneuerung, von der die Sozialdemokraten schon lange sprechen, scheint dank des Generationswechsels endlich möglich. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Milkica Romic/Facebook
 
 
 
Warnstreik treibt tausende Ärzte auf die Straße
0
Ärzte am Limit
Rund 5000 Ärzte haben am gestrigen Mittwoch am Römerberg demonstriert. Der Streik soll ein deutliches Zeichen im aktuellen Tarifkonflikt setzen und klar machen: Von besseren Arbeitsbedingungen für die Ärzte profitieren auch die Patienten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Thorsten Schäfer-Gümbel wechselt zur GIZ
0
Von der Politik in die Entwicklungshilfe
Nach Verkündung seines Rückzuges aus der Politik wird Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) neues Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Zudem übernimmt er die Funktion des Arbeitsdirektors. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  185