Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Aufklärung Feldmann-Affäre
 

Aufklärung Feldmann-Affäre

0

AWO kündigt Transparenzoffensive an

Foto: AWO Zentrale Frankfurt © Bernd Kammerer
Foto: AWO Zentrale Frankfurt © Bernd Kammerer
Nach den Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Wochen kündigt die AWO nun eine Transparenzoffensive an. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) verspricht derweil, sein Schweigen zu brechen – er will sich am Mittwoch zu den Vorwürfen äußern.
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Frankfurt stand in den vergangenen Wochen und Monaten gleich mehrmals wegen vermeintlicher Skandale im Scheinwerferlicht. Zuletzt sorgten Diskussionen über das Gehalt der Kita-Leiterin Zübeyde Feldmann, der damaligen Lebensgefährtin und jetzigen Ehefrau des Oberbürgermeister, für Aufsehen. Nun hat die AWO eine Transparenzoffensive angekündigt: Sie verspricht mehr Offenheit im Umgang mit echten oder vermeintlichen Schwächen. So soll es künftig eine Anlaufstelle für interne Hinweise geben, zudem soll ein externer Compliance Officer im Januar die Arbeit aufnehmen, wie ein Sprecher der AWO Frankfurt am Montag sagte. Dieser solle interne Kontrollorgane ergänzen, aber auch als Ombudsmann neutrale Anlaufstelle für Hinweisgeberinnen und -geber sein. „So können Beschäftigte künftig tatsächliche oder auch nur vermeintliche Verfehlungen anonym melden. Hinweisen soll grundsätzlich nachgegangen werden“, hieß es.

Neben Aufklärung und Qualitätsverbesserung im Allgemeinen könne dadurch auch falschen Verdächtigungen schon im Ansatz begegnet werden. Schließlich seien auch die aktuellen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt aufgrund anonymer Anzeigen „möglicherweise unzufriedener, neidischer oder im Groll ausgeschiedener Menschen in Gang gekommen“, hieß es. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen die AWO Frankfurt wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue. Die AWO Frankfurt steht im Verdacht, während der Betreuung von zwei Flüchtlingsunterkünften falsche Angaben bezüglich ihrer finanziellen Ausgaben an die Stadt gemacht zu haben. Dabei geht es um Summen in Millionenhöhe.

Zugleich beschloss das AWO-Präsidium, „gegen die von Teilen der Medien unlauter und unzulässig überzogene Verdachtsberichterstattung vorzugehen“, hieß es weiter.

Peter Feldmann will sein Schweigen brechen

Zuletzt war nach Recherchen der Hessenschau bekannt geworden, dass Zübeyde Feldmann, die damalige Lebensgefährtin und heutige Ehefrau des Oberbürgermeisters, als Leiterin der im Ostend ansässigen deutsch-türkischen Kindertagesstätte „Dostluk“ ein deutlich höheres Gehalt als üblich und einen Dienstwagen bekommen haben soll. Die AWO wies die Vorwürfe zurück und erklärte, die höhere Einstufung hänge mit dem Modellcharakter und dem daraus resultierenden Mehraufwand der Leitung der deutsch-türkischen Kita zusammen – denn diese sei die erste ihrer Art in Hessen. Zudem habe Zübeyde Feldmann viele Abendtermine und Termine außerhalb der Kita wahrnehmen müssen. Dazu sei ihr ein Dienstwagen gewährt worden.

Bisher äußerten sich weder Zübeyde Feldmann noch ihr Ehemann zu den Vorwürfen. Das Schweigen wurde von vielen Seiten als Arroganz gewertet. Doch nun hat Peter Feldmann gegenüber dem HR angekündigt, am Mittwoch eine ausführliche Stellungnahme abzugeben.
 
26. November 2019, 12.10 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat eine Aktualisierung des neuen integrierten Schulentwicklungsplans beschlossen: Bis 2024/25 sollen elf neue Schulen in Frankfurt entstehen, darunter acht Grundschulen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Magistrat beschließt Aktionsplan
0
Für ein besseres Frankfurt
Mit einem Aktionsplan will die Stadt Frankfurt ein Zeichen gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung setzen. Dabei soll in nahezu jeden Bereich der Gesellschaft investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: red
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204