Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Attacke in Dietzenbach
 

Attacke in Dietzenbach

1

Beuth fordert härtere Strafen bei Angriffen auf Einsatzkräfte

Foto: © Staatskanzlei
Foto: © Staatskanzlei
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen.
Rund drei Wochen nach den Angriffen auf Polizeikräfte in Dietzenbach äußert sich Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) erneut zu dem Vorfall. Wer Einsatzkräften auflauere, so Beuth, solle mindestens eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bekommen. Er kündigte an, das Thema bei der Innenministerkonferenz in Erfurt diese Woche anzusprechen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Bei dem Treffen der Innenminister wolle Beuth zudem seine Forderung nach einer generellen Mindestfreiheitsstrafe von sechs Monaten bei tätlichen Angriffen gegen Polizei-, Feuerwehr- und Rettungskräfte erneuern. Die Forderung nach einer Mindeststrafe bezieht sich jedoch auf alle Angriffe, nicht auf Angriffe aus dem Hinterhalt, wie es mutmaßlich in Dietzenbach der Fall war. Diese sollten härter bestraft werden.

2017 hat die Regierung eine Gesetzesreform verabschiedet, um Einsatzkräfte besser zu schützen. Mit der aktuellen Mindeststrafe von drei Monaten werde jedoch häufig nur eine Geldstrafe verhängt, erklärte Beuth. Erst ab einer Mindeststrafe von sechs Monaten sei unmissverständlich klar, dass eine Freiheitsstrafe bei Angriffen auf Einsatzkräfte droht, so Beuth.

Bereits am Tag der Attacke verurteilte Innenminister Beuth die Angriffe schwer: „Ganz offensichtlich haben letzte Nacht rund 50 Gewalttäter unsere Einsatzkräfte in einen Hinterhalt gelockt.“ Es grenze an ein Wunder, dass kein Helfer verletzt wurde, sagte Beuth und forderte deutliche Konsequenzen: „Solche Taten sind keine Bagatelldelikte – wir brauchen nun endlich eine klare Antwort des Rechtsstaats: Wer Einsatzkräfte angreift, gehört in den Knast und darf nicht mit einer Geldstrafe davonkommen.“
 
17. Juni 2020, 13.15 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 17.6.2020, 14:54 Uhr:
Wie wäre es, wenn der Innenminister Beuth sich stärker dafür einsetzt, dass die Randalierer und Täter vollständig ausfindig gemacht werden? Von 50 Beteiligten wurden nur 3 gefaßt. Bis heute wurde nicht veröffentlicht, ob man weitere ausfindig machen konnte. Wie sollen Strafen helfen, wenn nur ein Bruchteil dieser Chaoten bekannt ist? Und das Beweismaterial ist auch sehr dünn, was bisher öffentlich bekannt ist, um vielen eine Strafe aufzubrummen.
Was nützen uns immer wieder die Parolen nach härteren Strafen, wenn man die Polizei in dieser Arbeit nicht besser unterstützt um entspr. Erfolge und Verurteilungen zu erreichen!?!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wählen in Corona-Zeiten: Die Stadt Frankfurt wirbt in einer Plakatkampagne für eine sichere Stimmabgabe bei den Kommunalwahlen am 14. März. Neben der Briefwahl wird es auch eine Art „Drive-In-Wahllokal“ geben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt/Bernd Kammerer
 
 
Modernisierung des Justizzentrums
0
Gerichtsviertel verwandelt sich in Großbaustelle
Das Justizzentrum an der Konstablerwache wird ab dem Frühjahr modernisiert: Über eine Bauzeit von mehr als zehn Jahren hinweg sollen neben der Bestandssanierung zwei Neubauten für den hessischen Justizstandort entstehen. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: OLG Frankfurt am Main
 
 
In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Chef Lothar Wieler über die derzeitige Situation vor dem Lockdown informiert. Die Zahl der Todesfälle steigt weiter, ein möglicher Impfstart könnte noch in diesem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Frankfurt wird Teil der Initiative „Großer Frankfurter Bogen“, mit der das Land bezahlbaren Wohnraum in über 30 Kommunen des Rhein-Main-Gebiets fördern will. Dort könnte Potenzial für rund 200 000 Wohnungen liegen – allesamt maximal eine halbe Stunde von Frankfurt entfernt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die hessischen Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die Beteiligung des Parlaments bei den Entscheidungen von Corona-Maßnahmen stärken soll. Die Maßnahmen sollen dann im Plenum zur Diskussion stehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Hessischer Landtag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  207