Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Antrag von SPD, CDU und FDP
 

Antrag von SPD, CDU und FDP

0

NPD-Ortsvorsteher in Altenstadt soll wieder abgewählt werden

Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden.
Eine Wahl in der Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung in der Wetterau hatte bundesweit für Empörung gesorgt: Dort war am vergangenen Donnerstag ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt worden – unter anderem mit Stimmen von SPD, CDU und FDP.

Nun haben eben diese drei Parteien der Gemeinde Altenstadt einen Antrag auf Abwahl des Ortsvorstehers Stefan Jagsch formuliert und unterschrieben. Dies sei auf Initiative der beiden Ortsbeiratsmitglieder von SPD und CDU, die bei der Sitzung am vergangenen Donnerstag entschuldigt abwesend waren, geschehen sein. Jasch war in dieser Sitzung einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt worden. Alle sieben anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder, darunter auch Vertreter von CDU, SPD und FDP, stimmten für den Vize der hessischen NPD. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Den Antrag auf Abwahl hätten sieben von neun Ortsbeiratsmitgliedern unterschrieben, sagte die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) am Montag in Wiesbaden. Wann die Abwahl erfolgen soll, könne man noch nicht sagen. Laut der Hessischen Gemeindeordnung sei eine Zweidrittelmehrheit erforderlich, die sich schon abzeichne. Jagsch hatte bereits angekündigt, rechtlich gegen eine mögliche Abwahl vorzugehen.
 
10. September 2019, 13.07 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Linke zu Flüchtlingsunterkunft Bonames
2
Keine Zukunftsperspektive?
Die Linke im Römer erhebt schwere Vorwürfe gegen Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU): Sie begegne den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames mit „sozialer Kälte“. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204