Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Altstadt

0

Dom-Römer-Geschäftsführer: Rekonstruktion unrentabel

Michael Guntersdorf sieht die Altstadt großteils als Neubau wiedererstehen: "Man kann nicht mit aller Gewalt irgendwelche Häuser auf den Markt bringen, die keiner bezahlt", sagte er dem Journal Frankfurt.
Der Geschäftsführer der städtischen Dom-Römer Gesellschaft, Michael Guntersdorf, bezeichnet die Rekonstruktion von Häusern auf dem Gelände der ehemaligen Altstadt, als wirtschaftlich unsinnig. „Auch der Liebhaberzuschlag des Mieters deckt niemals den Mehraufwand“, sagte der Architekt dem Journal Frankfurt. Guntersdorf rechnet derzeit mit sechs privatfinanzierten Altstadthäusern zu den acht, die sich die Stadt vorgenommen hat. „Man kann nicht mit aller Gewalt irgendwelche Häuser auf den Markt bringen, die dann keiner will oder keiner bezahlt“, so Guntersdorf. Und weiter: „Die Häuser haben teilweise eine Grundfläche von 45 Quadratmetern und sind maximal elf Meter hoch. So ein Haus braucht natürlich kein Mensch.“

Der Geschäftsführer verteidigt im Journal Frankfurt zugleich die unter Beschuss geratenen Entwürfe des Frankfurter Architekten Thomas Meurer für ein Stadthaus über dem Archäologischen Garten: „Damit bleibt der Blick zum Dom erhalten, der überbaute Archäologische Garten ist frei zugänglich, und man kann dadurch immer noch nachvollziehen, warum die Krönungshalle früher ausgerechnet so stand.“ Auch Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) steht zur Stadthaus-Idee: „Es ist gut, dass die archäologischen Reste durch das Stadthaus in neues Licht getaucht werden.“

Kritik an der Altstadt-Bebauung kommt vom Direktor des Frankfurter Kunstvereins, Holger Kube Ventura: „Ich bin kein Freund von Altstadtsimulation. Hier laufen doch keine Leute orientierungslos durch die Stadt auf der Suche nach Geschichte. Auch älteren Menschen hilft eine Rekonstruktion nicht. Verbundenheit mit einem Ort funktioniert eben nicht über eine Fassade.“

Das JOURNAL FRANKFURT mit einer großen Reportage zur Altstadt erscheint am Dienstag, 12. Oktober 2010.
 
11. Oktober 2010
Nicole Brevoord, Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192