Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Altstadt

0

Dom-Römer-Geschäftsführer: Rekonstruktion unrentabel

Michael Guntersdorf sieht die Altstadt großteils als Neubau wiedererstehen: "Man kann nicht mit aller Gewalt irgendwelche Häuser auf den Markt bringen, die keiner bezahlt", sagte er dem Journal Frankfurt.
Der Geschäftsführer der städtischen Dom-Römer Gesellschaft, Michael Guntersdorf, bezeichnet die Rekonstruktion von Häusern auf dem Gelände der ehemaligen Altstadt, als wirtschaftlich unsinnig. „Auch der Liebhaberzuschlag des Mieters deckt niemals den Mehraufwand“, sagte der Architekt dem Journal Frankfurt. Guntersdorf rechnet derzeit mit sechs privatfinanzierten Altstadthäusern zu den acht, die sich die Stadt vorgenommen hat. „Man kann nicht mit aller Gewalt irgendwelche Häuser auf den Markt bringen, die dann keiner will oder keiner bezahlt“, so Guntersdorf. Und weiter: „Die Häuser haben teilweise eine Grundfläche von 45 Quadratmetern und sind maximal elf Meter hoch. So ein Haus braucht natürlich kein Mensch.“

Der Geschäftsführer verteidigt im Journal Frankfurt zugleich die unter Beschuss geratenen Entwürfe des Frankfurter Architekten Thomas Meurer für ein Stadthaus über dem Archäologischen Garten: „Damit bleibt der Blick zum Dom erhalten, der überbaute Archäologische Garten ist frei zugänglich, und man kann dadurch immer noch nachvollziehen, warum die Krönungshalle früher ausgerechnet so stand.“ Auch Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) steht zur Stadthaus-Idee: „Es ist gut, dass die archäologischen Reste durch das Stadthaus in neues Licht getaucht werden.“

Kritik an der Altstadt-Bebauung kommt vom Direktor des Frankfurter Kunstvereins, Holger Kube Ventura: „Ich bin kein Freund von Altstadtsimulation. Hier laufen doch keine Leute orientierungslos durch die Stadt auf der Suche nach Geschichte. Auch älteren Menschen hilft eine Rekonstruktion nicht. Verbundenheit mit einem Ort funktioniert eben nicht über eine Fassade.“

Das JOURNAL FRANKFURT mit einer großen Reportage zur Altstadt erscheint am Dienstag, 12. Oktober 2010.
 
11. Oktober 2010, 12.05 Uhr
Nicole Brevoord, Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204