Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Aktueller Ermittlungsstand im Polizeiskandal
 

Aktueller Ermittlungsstand im Polizeiskandal

0

Innenminister Beuth äußert sich im Innenausschuss

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Peter Beuth (CDU) hat sich zum aktuellen Ermittlungsstand gegen hessische Polizeibeamte wegen rechtsextremer Umtriebe geäußert. Gegen 14 Personen wurden die Ermittlungen fallen gelassen, sechs wurden entlassen. Derweil fordert die Bildungsstätte Anne-Frank eine unabhängige Polizeibeschwerdestelle.
Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) und Landespolizeipräsident Udo Münch haben sich am Donnerstag im Innenausschuss des Hessischen Landtags zum aktuellen Ermittlungsstand und zu Maßnahmen bezüglich der rechtsradikalen Verdachtsfälle innerhalb der hessischen Polizei geäußert. Beuth betonte, dass jeder noch so kleine Verdachtsfall möglicher rechter Tendenzen disziplinar- und strafrechtlich verfolgt werde. Zuletzt hatte der Innenminister Ende März Stellung zum Sachstand der Ermittlungen genommen. Damals wurde gegen 38 Personen straf- und/oder disziplinarrechtlich ermittelt, bei denen es den Verdacht einer rechten Gesinnung gab. Inzwischen wurde der Vorwurf in 14 Fällen fallen gelassen, in sechs Fällen sind Kündigungen beziehungsweise Entlassungen ausgesprochen worden. Eine der Personen ist bei einem Verkehrsunfall gestorben. In 17 der 38 Verdachtsfälle ermittelten 60 Beamtinnen und Beamte aus dem Landeskriminalamt und allen Präsidien weiterhin mit Hochdruck. Um eine funktionierende Strafverfolgung sicherzustellen, könnten keine Details aus den laufenden Ermittlungen veröffentlicht werden, so der Innenminister.

„Darüber hinaus haben wir zugleich umfangreiche präventive Maßnahmen innerhalb der hessischen Polizei initiiert“, sagte Beuth am Donnerstag. Die Polizei trete für Recht und Ordnung für jeden Bürger gleichermaßen ein. „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind daher unvereinbar mit dem Polizeiberuf.“ Zu den initiierten Maßnahmen zählt unter anderem eine Präventionsveranstaltung für Studierende zur Extremismus-Erkennung und -Prävention und verbesserte Kontrollmechanismen im Hinblick auf Datenabfragen. So müssen nun bei jeder 200. Abfrage landesweit weitergehende Angaben zum Anlass der Anfrage eingegeben werden.

Frankfurter Erklärung mit 1000 Unterschriften überreicht

Derweil hat die Bildungsstätte Anne-Frank gemeinsam mit dem Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG e.V.) eine Petition gestartet. Die „Frankfurter Erklärung in Solidarität mit den Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“ mit mehr als 1000 Unterschriften, wurde an den Innenausschuss des Hessischen Landtags überreicht. Die Unterzeichnenden fordern darin von den Abgeordneten und der Hessischen Landesregierung ein „Ende der Bagatellisierung rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“ und „eine sofortige umfassende und transparente Aufklärung aller rechts, rassistisch und antisemitisch motivierter Gewalttaten in Hessen samt der Rolle von Polizei und Landesamt für Verfassungsschutz durch eine unabhängige Untersuchungskommission nach dem Vorbild der britischen MacPherson-Kommission sowie die Einrichtung einer unabhängigen Beschwerdestelle für polizeiliches Fehlverhalten.“ Die MacPherson-Kommission hatte den rassistischen Mord an dem Teenager Stephen Lawrence untersucht und umfangreiche Empfehlungen zu institutionellem Rassismus in der Polizei erarbeitet.

„Angesichts der Bedeutung mutmaßlicher rechtsextremer Aktivitäten von Polizeibeamten in Hessen, braucht es dringend mehr Öffentlichkeit und Transparenz zum Stand der Aufklärung“, sagt Judith Porath, Vorstandsmitglied des VBRG e.V. Es sei zu befürchten, dass zahlenmäßig mehr Angehörige der hessischen Polizei, als die vom hessischen Innenministerium am 17. Januar 2019 mitgeteilten Dutzend, Gruppen und Netzwerke gebildet haben, in denen der Nationalsozialismus verherrlicht und sich an rassistisch motivierten Straftaten beteiligt oder dies zumindest gebilligt wird, heißt es in der Petition. „Umso wichtiger ist es, dass die hessische Landesregierung das Problem extrem rechten Gedankenguts und strukturellen Rassismus in den Reihen der Polizei offensiv angeht, betont Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank.
10. Mai 2019
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Vergangenen Donnerstag, am 23. Mai fuhren mehrere hundert Taxifahrzeuge hupend durch Frankfurt. Die Taxifahrer demonstrierten gegen eine geplante Liberalisierung des Personenbeförderungsgesetzes durch Andreas Scheuer (CSU). – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Im Gespräch mit Eileen O’Sullivan – Teil 2
0
„Wir wollen ein förderales Europa“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im zweiten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir über die Vision eines europäischen Nationalstaats gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Zweite Amtszeit mit 56 Ja-Stimmen bestätigt
0
Jan Schneider bleibt Baudezernent
Jan Schneider (CDU) kann sich freuen: Der 38-Jährige wurde am gestrigen Donnerstag von der Stadtverordnetenversammlung als Baudezernent für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. 56 Stadtverordnete stimmten für Schneider. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
 
Im Gespräch mit Eileen O‘Sullivan - Teil 1
4
„Wir brauchen endlich europäische Parteien“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im ersten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir unter anderem über ihre politischen Beweggründe gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Fridays for Future-Großdemonstration vor der EZB
0
Europawahl ist Klimawahl
Am 24. Mai findet der internationale Klimastreik anlässlich der anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Frankfurt rufen die Aktivistinnen und Aktivisten zur „Fridays for Future“-Großdemonstration vor der Europäischen Zentralbank (EZB) auf. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  188