Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
5 Fragen an Daniela Birkenfeld
 

5 Fragen an Daniela Birkenfeld

0

"Jeder soll überall dabei sein können."

Foto: leg
Foto: leg
Heute entscheiden die Stadtverordneten über die Wiederwahl der Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Kurz vor der Entscheidung sprach das JOURNAL FRANKFURT mit der Stadträtin über ihre bisherige Karriere und zukünftigen Ziele.
JOURNAL FRANKFURT: Wie sind Sie in die Politik gekommen?
Daniela Birkenfeld: Ich komme aus einer politisch interessierten Familie. Der Auslöser selbst aktiv werden zu wollen, war 1972 das Scheitern des Misstrauensvotums gegen den Bundeskanzler, weil sich einige Abgeordnete hatten bestechen lassen. Damals war ich 13 Jahre alt und konnte es nicht fassen, dass man sich so verhält.

Was hat Sie bewogen, in die CDU einzutreten?
Die Europa- und Friedenspolitik der CDU hat mich mehr überzeugt als die der anderen Parteien. Ich konnte mir kein vereinigtes Europa vorstellen, in dem mitten durch Deutschland eine unüberwindbare Grenze verläuft.

Was macht Sie besonders stolz hinsichtlich Ihrer bisherigen Leistungen als Sozialdezernentin?
Die größte Herausforderung in meinen beiden Amtszeiten war es, die Unterbringung und Betreuung von tausenden Flüchtlingen zu organisieren. Dass das gut geklappt hat, macht mich stolz und dankbar.

Was wollen Sie als Sozialdezernentin noch erreichen sollten Sie wiedergewählt werden?
Ich will die Teilhabechancen von Menschen mit Behinderungen und anderen Beeinträchtigungen weiter verbessern. Auch sonst soll in Frankfurt niemand wegen seines Geschlechts, seines Alters, seiner Religion, seiner ethnischen Herkunft, seiner sexuellen Orientierung oder wegen anderer Besonderheiten ausgegrenzt werden. Jeder soll überall dabei sein können.

Auf was freuen Sie sich im kommenden Jahr am meisten?
Das ist diesmal eindeutig ein privater Anlass: Ich werde im kommenden Jahr meinen Verlobten heiraten und gemeinsam mit unseren Familien und Freunden ein großes Fest feiern.
 
13. Dezember 2018, 12.36 Uhr
Martina Schumacher
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205