eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: leg
Foto: leg

5 Fragen an Daniela Birkenfeld

"Jeder soll überall dabei sein können."

Heute entscheiden die Stadtverordneten über die Wiederwahl der Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Kurz vor der Entscheidung sprach das JOURNAL FRANKFURT mit der Stadträtin über ihre bisherige Karriere und zukünftigen Ziele.
JOURNAL FRANKFURT: Wie sind Sie in die Politik gekommen?
Daniela Birkenfeld: Ich komme aus einer politisch interessierten Familie. Der Auslöser selbst aktiv werden zu wollen, war 1972 das Scheitern des Misstrauensvotums gegen den Bundeskanzler, weil sich einige Abgeordnete hatten bestechen lassen. Damals war ich 13 Jahre alt und konnte es nicht fassen, dass man sich so verhält.

Was hat Sie bewogen, in die CDU einzutreten?
Die Europa- und Friedenspolitik der CDU hat mich mehr überzeugt als die der anderen Parteien. Ich konnte mir kein vereinigtes Europa vorstellen, in dem mitten durch Deutschland eine unüberwindbare Grenze verläuft.

Was macht Sie besonders stolz hinsichtlich Ihrer bisherigen Leistungen als Sozialdezernentin?
Die größte Herausforderung in meinen beiden Amtszeiten war es, die Unterbringung und Betreuung von tausenden Flüchtlingen zu organisieren. Dass das gut geklappt hat, macht mich stolz und dankbar.

Was wollen Sie als Sozialdezernentin noch erreichen sollten Sie wiedergewählt werden?
Ich will die Teilhabechancen von Menschen mit Behinderungen und anderen Beeinträchtigungen weiter verbessern. Auch sonst soll in Frankfurt niemand wegen seines Geschlechts, seines Alters, seiner Religion, seiner ethnischen Herkunft, seiner sexuellen Orientierung oder wegen anderer Besonderheiten ausgegrenzt werden. Jeder soll überall dabei sein können.

Auf was freuen Sie sich im kommenden Jahr am meisten?
Das ist diesmal eindeutig ein privater Anlass: Ich werde im kommenden Jahr meinen Verlobten heiraten und gemeinsam mit unseren Familien und Freunden ein großes Fest feiern.
 
13. Dezember 2018, 12.36 Uhr
Martina Schumacher
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Halbzeitbilanz der Landesregierung
Corona-Pandemie als größte Herausforderung
In ihrer Halbzeitbilanz erklärten Volker Bouffier und Tarek Al-Wazir am Donnerstag, Hessen sei gut durch die Krise gekommen. Und auch sonst habe man bereits einige Ziele umsetzen können. Die Opposition sieht in der Regierungs-Koalition derweil keine Zukunft.
Text: loe / Foto: Imago/Patrick Scheiber
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 22.15 Uhr
  • 101 Frankfurter Unorte – Frankfurts geheime Schätze Teil 1
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Italienisch-Stammtisch
    Grey | 20.00 Uhr
Kinder
  • Drunter und Drüber
    Theater Moller-Haus | 10.00 Uhr
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Wann solltest Du Zuhause sein?
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
Kunst
  • Step by Step: Schuh.Design im Wandel
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Ulla Hahn
    Arte Giani | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wallis Bird solo und Fortuna Ehrenfeld
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Tequila Terminators & Tigercage
    Nilkheimer Park | 19.30 Uhr
  • Das Acht Ohren Trio
    Weseler Werft – Sommerwerft | 20.00 Uhr