Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

25 Jahre Pro Asyl

2

Kein Asyl für Erika Steinbach

"Bleiben Sie unbequem!" Diesen Rat gab die Bundesjustizministerin Pro Asyl zum 25-Jährigen mit auf den Weg. Gesagt, getan: die Feier wurde verlegt, damit eine ungeliebte Politikerin nicht daran teilnahm
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger war deutlich genug: „Es braucht die laute Stimme, die mutig Partei für die Flüchtlinge ergreift. Ihr Mut, Ihr Engagement wird gebraucht. Bleiben Sie unbequem“, so die Politikerin in einer Videobotschaft, die am Freitag zum Jubiläum von Pro Asyl gezeigt wurde. Die Feierstunde fand jedoch nicht wie angekündigt im Römer, sondern im Haus am Dom statt. Das lag daran, dass das Protokoll im Römer auch die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach (CDU) eingeladen hatte - die war aber unerwünscht. Die Politikerin, die sonst durch ihr Engagement bei Vertriebenenverbänden von sich reden macht, sei wegen "ihrer ablehnenden Haltung gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden bei der Feier unerwünscht", wie Jürgen Micksch von Pro Asyl der Nachrichtenagentur epd sagte.

Sonst lief aber alles wie geplant: an die Aktivistin Julia Kümmel wurde ein Menschenrechtspreis verliehen. Die Abschiebungsgegnerin hatte im März 2003 mit anderen Mitgliedern der "Initiative gegen Abschiebung" am Frankfurter Flughafen gegen die Abschiebung eines Irakers demonstriert und vom Flughafenbetreiber Fraport hierfür ein "Hausverbot" erhalten. Unter Berufung auf das Grundrecht auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit klagte Julia Kümmel dagegen und nahm trotz des Verbots erneut an einer Demonstration am Flughafen teil. Acht Jahre später gab ihr nach einem nervenaufreibenden Rechtsstreit schließlich das höchste deutsche Gericht recht – am 22. Februar 2011 stellte das Bundesverfassungsgericht in seiner Urteilsbegründung klar, dass das Verbot des Verteilens von Flugblättern nicht auf den Wunsch gestützt werden könne,“ eine 'Wohlfühlatmosphäre' in einer reinen Welt des Konsums zu schaffen, die von politischen Diskussionen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen frei bleibt."

Am Abend wurde dann im Club "Das Bett" weitergefeiert, der am gleichen Tag sein sechsjähriges Bestehen feierte und die Organisation eingeladen hatte.
 
5. September 2011, 10.53 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
litprom am 5.9.2011, 21:32 Uhr:
Dieser Kommentar zeigt wieder einmal die Dumpfheit gewisser Dumpfbacken, die in allem nur bestimmte Muster erkennen wollen. Mich treibt ein Ha0 auf alle Dummköpfe, ob sie nun Steve heißen oder aus Alaska (wahrscheinlich als Ananaszüchter) kommen oder sonstiwie dummes Zeug verbreiten. Herzlich Willkommen, Steve Alaska, im Club deutschen Dumpfbacken.
 
Steve Alaska am 5.9.2011, 18:30 Uhr:
Das zeigt sich mal wieder der Rassismus der "Gutmenschen": Nur wer sich für die Interessen von nicht-deutschen Flüchtlingen einsetzt, ist willkommen. Diese Menschen treibt ein Hass auf alles Deutsche. Sie sollten es einfach zugeben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Sperrung des Mainkais wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängert. Grund dafür seien in erster Linie nicht die fehlenden Messwerte, sondern die fehlende Mehrheit im Parlament, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Donnerstag. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202