eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

missingArt

Von der Straße in die Galerie

Sieben Künstler, Sprühdosen und 100 Quadratmeter Fassade mitten in der Stadt – an der Friedensbrücke entsteht mit „missing art“ Kunst im urbanen Raum, die sich auch in der Galerie gut macht.
Graffiti gilt häufig als Vandalismus und Verschandelung öffentlicher Flächen. Nicht so, wenn die Stadt die Flächen für die Kunst im urbanen Raum freigibt und sich sieben Künstler unterschiedlichster Couleur im Rahmen des Projektes „Living Walls“ zusammentun.

Am 27. April geht dieses Projekt in seine fünfte Runde. Nach verschienden Flächen in Offenbach hat nun endlich auch Frankfurt sein ok gegeben und so treffen am 27. April an der Friedensbrücke sieben Künstler auf eine 100 Quadratmeter große Fassade, die sie künstlerisch gestalte dürfen. Die Illustratoren, Streetart- und Graffiti-Künstler, die sich für dieses Projekt der Kunst im urbanen Raum verschrieben haben, werden sich auf dieser Fläche künstlerisch und gestalterisch ausleben. Mehrere, eigens für das Projekt angebrachte Leinwände, die ebenfalls mitgestaltet werden, werden nach der Kunstaktion entfernt und in der Galerie Schwalbe 54 ausgestellt. Die Vernissage zum Projekt findet am 8. Mai um 19 Uhr in der Galerie Schwable54 statt.

Bei dem Projekt geht es darum, gemeinsam mit mehreren Künstlern gemeinsam großformatige Flächen im urbanen Raum mit Graffitis und Streetart zu gestalten, so den Künstlern in der Stadt Raum zu geben, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und gleichzeitig das Stadtbild aufzuwerten.

Die nach dem Abhängen der Leinwände entstandenen Lücken werden als Werbefläche für die Kunstaktion genutzt, die durch eine Headline und einen QR-Code gebrandet wird, über den sich Interessierte im Internet auf einer Landingpage über die Aktion und die Ausstellung informieren können.
 
25. April 2013, 11.28 Uhr
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Gemeinnützige Veranstaltung
Currywurst und Impfung im Römer
Nicht nur einmal, sondern gleich dreimal lädt die Bernd Reisig Stiftung in den kommenden Monaten zum kostenlosen Essen für Bedürftige ein. Das Angebot reicht von Veganem über Currywurst bis hin zur Weihnachts-Gans. Darüber hinaus soll ein Impfangebot geschaffen werden.
Text: sfk / Foto: Symbolfoto © Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Physiker
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 9. Komische Nacht
    Die Fabrik | 19.30 Uhr
  • Textland IV – Deutsch-deutsches Wir?
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 09.30 Uhr
  • Mittwochswerkstatt
    Museum für Kommunikation | 15.30 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr