Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Zwischenruf von Katerina Gottesleben
 

Zwischenruf von Katerina Gottesleben

5

"Gebt euch Mühe, unsere neuen Mitmenschen aufzunehmen"

Foto: Ralph Geiling
Foto: Ralph Geiling
"Hass entsteht nicht durch fremde Kulturen. Hass ist eine Reaktion,“ sagt Model, Autorin und Bloggerin Katerina Gottesleben und berichtet über Anfeindungen, die sie selbst erlitten hat, weil sie keine Deutsche ist.
Mein Nachname klingt deutsch. Er ist es auch, doch das täuscht! Ich kam 1994 mit meiner Familie nach Deutschland. Wir waren keine „Flüchtlinge“. Mein Papa hatte uns wegen seines Jobs in einer tschechischen Firma nach Frankfurt mitgenommen. Deutschland hatte ich mir trotzdem ganz anders vorgestellt. Klar, ich war zehn Jahre alt und kam aus einer Kleinstadt – was wusste ich schon von der Welt? Doch niemand hatte mir gesagt, dass ich im „gelobten Land“ auf einer Hauptschule landen würde. Dabei hatte ich ausschließlich Einsen auf dem Zeugnis!

Ich wusste noch nicht einmal, was eine Hauptschule war. Ich nahm an, dass es eine Schule ist, die jeder besucht. Im tschechischen Schulsystem gingen ja auch alle bis zur neunten Klasse auf die „Basisschule“. Erst danach geht es in die Lehre oder aufs Gymnasium. Hauptschule, Basisschule – das hätte doch etwas Ähnliches sein können. Da ein Amt es meinen Eltern so empfohlen hatte, hinterfragten wir die Entscheidung nicht – wir, die braven Ausländer. Anpassung war angesagt.

Ich ging dort mit zehn Jahren gleich in die siebte Klasse. Denn in dem Stoff, bei dem keine Sprache benötigt wird, war ich schon viel weiter. Dass ich dort als Storch gehänselt werden würde, mir als der Jüngsten täglich ins Gesicht gespuckt würde, ich konnte mich ja noch nicht wehren, und ich im „Intensivkurs Deutsch“ andere Sprachgrundlagen lernen würde, als die, mit denen ich ein Jahr später auf dem Gymnasium aufwarten musste, das konnte uns damals auch keiner sagen.

Auch nicht, dass es auf deutschen Gymnasien wichtig ist, welche Hosenmarke man trägt oder dass ich der Klassendepp forever war, weil ich einfach mit schlabbrigen rosa Jeans in zweiter Generation angerückt bin. Diese Tatsachen hatte ich nicht auf dem Trichter. Das entsprach nicht meinen Wertvorstellungen. So zog sich mein Image als Außenseiterin bis zur zehnten Klasse durch – bis ich dann für meine Mitschüler zur Tanzlehrerin wurde. Wobei es mir da schon ziemlich egal war, was man über mich dachte. Ich hatte ein paar Freunde und eine Beschäftigung, das Tanzen.

Eine Lehrerin traf ich vergangenes Jahr zufällig in der Stadt. Sie hatte mir damals auf der Hauptschule gesagt, dass ich es niemals aufs Gymnasium schaffen würde. Sie hatte mich tatsächlich erkannt und mich auf mein Buch angesprochen – ein Buch, das ich selbst geschrieben habe. Eine der Schülerinnen, die mich damals bespuckt haben, arbeitet jetzt als Arzthelferin. Als ich sie traf, sagte ich ihr höflich „Guten Tag“. Sie sprach immer noch kein perfektes Deutsch.

Was ich damit sagen will? Bitte gebt euch Mühe, unsere neuen Mitmenschen in diesem Land aufzunehmen. Hass entsteht nicht durch fremde Kulturen. Hass ist eine Reaktion. Versetzt euch doch mal in die Flüchtlinge hinein, anstatt ihre Notunterkünfte anzuzünden. Sie vermissen ihre Angehörigen und ihre Heimat. Würdet ihr so leben wollen, wie sie jetzt leben? Seid freundlich und lernt sie erst einmal kennen. Ihr werdet etwas von ihnen lernen. Das sollte unser Vorsatz für 2016 sein.

Dieser Zwischenruf erscheint in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT und zeitgleich online.
 
12. Januar 2016, 10.50 Uhr
Katerina Gottesleben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 13.1.2016, 13:27 Uhr:
Sie gehören in die Kategorie warren, Magnus und Co.
Linksextreme , die keine Fakten anerkennen wollen oder können weil sie Zusammenhänge nicht begreifen
 
Marion Woodall am 12.1.2016, 15:48 Uhr:
Dieter Baden: Ich hoffe, Sie wissen, dass Sie hier totalen Unsinn schreiben. Wahrscheinlich wollen Sie nur provozieren. Schade!
 
Whizzbizz am 12.1.2016, 14:33 Uhr:
Jetzt hab' ich den unseligen Rechtschreibfehler mit dem "dass" doch selbst gemacht...(Korrekturfunktion gibt's hier ja leider nicht.)
 
Whizzbizz am 12.1.2016, 14:30 Uhr:
Nach meinen Erfahrungen ist dieses Phänomen (Designerklamottenzwang und Konkurrenz statt Menschlichkeit) in Frankfurt (deutsche Provinzstadt mit Weltanspruch, weil geldgetränkt) besonders ausgeprägt, also nicht unbedingt ein allgemeindeutsches Phänomen. Dass so etwas aber Hass produzieren kann, steht außer Frage. Und dass es dass auch anderswo gibt, wenn auch nicht so stark, ebenfalls.

Trotzdem finde ich, dass die jüngeren Generationen gerade dabei sind, sich von diesem Verhalten abzuwenden. Der Umgangston ist in den letzten Jahren herzlicher geworden. Hoffen wir, dass die momentan aufgeheizte Situation nicht dazu führt, dass diese "zarten Anfänge" nicht gleich wieder totgetrampelt werden.
 
dieter baden am 12.1.2016, 14:00 Uhr:
Recht hat Sie insofern,das der Hass erst hier (nachvollziehbarerweise) entsteht.
Die Linken/ Grünen beschimpfen nur grundsätzlichalle andersdenkenden realistischen als Ausländerhasser/Fremdenfeindliche weil sie sachlich nicht diskutieren können.
Nun.. die vielen Befürworter hier sowie Frau Gottesleben selbst haben sicher schon Flüchtlinge bei sich aufgenommen um mit gutem Beispiel voranzugehen
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529