Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
„Zeig’ Gesicht und Kippa“
 

„Zeig’ Gesicht und Kippa“

1

Am Montag ist Kippa-Tag

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Um ein Zeichen für Solidarität mit jüdischem Leben in Frankfurt zu setzen, ruft Bürgermeister Uwe Becker die Menschen auf, am Montag Kippa zu tragen. Am Abend lädt er zu einer gemeinsamen Bekundung auf den Römerberg ein, damit das Zeichen noch eindrucksvoller wird.
Bürgermeister Uwe Becker setzt am Montag ein Zeichen für Solidarität nachdem in Berlin ein junger Israeli angegriffen wurde, weil er die traditionelle Kippa auf dem Kopf trug. Mit der Initiative „Zeig’ Gesicht und Kippa“ will Becker die Bürger anregen, einen Tag lang Kippa zu tragen und damit Antisemitismus entgegenzutreten. Diese Aktion findet immer mehr Unterstützung. „Ich bin begeistert, wie viele Menschen sich melden, um sich am Kippa-Aktionstag zu beteiligen“, sagt Becker. „Unsere Einigkeit wird mit dem Zusammenstehen als verbindendes Zeichen des füreinander Einstehens sicher noch deutlicher.“

Um das Zeichen der Solidarität noch eindrucksvoller erscheinen zu lassen, lädt der Bürgermeister alle Kippa-Träger am selben Tag ein, auf den Römerberg zu kommen und von 18 bis 19 Uhr bei einer gemeinsamen Bekundung ihre Kippas zu zeigen. Als Bekenntnis der Solidarität mit der in Deutschland lebenden Juden sind alle Bürger – unabhängig ihres Glaubens – willkommen, am Montag Kippa zu tragen. Auch der Bürgermeister selbst wird mitmachen.

„Zu oft und zu schnell gehen wir als Gesellschaft wieder zur Tagesordnung über, wenn das mediale Echo über antisemitische Vorfälle verhallt ist“, erläutert Becker. „Doch die Realität für jüdisches Leben in unserem Land unter dem fortlaufenden Schutz durch Polizei und Sicherheitsmaßnahmen zeigt, dass das hohe Gut der Religionsfreiheit für Juden in unserem Land auch 73 Jahre nach Auschwitz nur eingeschränkt gilt, zwar staatlich garantiert doch praktisch limitiert. Auch daran haben sich viele schon zu selbstverständlich gewöhnt.“

Wer keine Kippa besitzt, kann sich an das Büro des Bürgermeisters wenden und der Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wiebke Reimann, eine Mail senden, um eine Kippa abzuholen: wiebke.reimann@stadt-frankfurt.de

Eine Alternative für Interessenten mit Zeitmangel findet sich im folgenden Video, welches die Stadt zur Verfügung gestellt hat:




>> Kippa-Tag, 14. Mai, Bekundung auf dem Römerberg: 18 – 19 Uhr
11. Mai 2018
© ms/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Reichert am 13.5.2018, 03:46 Uhr:
In was für einen kollektiven Wahn sich doch die Menschen befinden. Religonen sind logisch konstruierte Irrlehren - diese müsste man abschaffen. Religionen waren und sind Macht- und Herrschaftsinstrumente. Religionen teilen Menschen in Gruppen, in wir sind die Guten und die anderen sind die Bösen. Nochmal: Jede Religion ist eine logisch konstruierte Irrlehre und so ist ein Monogott nichts weiteres als eine Personifikation der Lichtenergie. Natürlich geht es in keiner Religion um Lichtenergie, vielmehr geht es darum dem gutgläubigen Menschen ein kollektives Über-Ich einzureden.
Warum sollte ich mich für eine böse Ideologie (Religion) einsetzen? Ich sage nur: WAHN!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Zwei Bonobo-Jungtiere des Frankfurter Zoos mussten in den vergangenen Monaten von Pflegern aufgezogen werden, weil sie von ihrer Mutter verstoßen wurden. Eines wurde bereits erfolgreich wieder in die Gruppe integriert, bei dem anderen steht das noch aus. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Zoo Frankfurt
 
 
Am heutigen Freitag tritt die Datenschutz-Grundverordnung in der Europäischen Union in Kraft. Auch bei uns ergeben sich dadurch einige Veränderungen. Ein Überblick. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Yuriy Vlasenko/ iStockphoto.com
 
 
Weitere Bäder öffnen am Samstag
0
Am Wochenende ins Freibad
Es steht ein sommerliches Wochenende vor der Tür, da trifft es sich vorzüglich, dass am Samstag nun neben dem Brentano- und Stadionbad auch die Freibäder in Eschersheim und Nieder-Eschbach eröffnen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Mathilde Normandeau /Unsplash
 
 
 
Neueste Technik für 2 Millionen Euro
0
FFH sendet aus neuen Studios
Nach fast 17 Jahren im FFH-Funkhaus wurden die Sende- und Produktionsstudios generalüberholt - ab sofort sendet der Privatsender aus Bad Vilbel mit der neuesten Technik. Zwei Millionen Euro haben die umfangreichen Arbeiten gekostet. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © FFH
 
 
Zwei Tage Spaß uff de Gass'
0
Die Schweizer Straße feiert sich selbst
Die Planungen für das Schweizer Straßenfest im Juni laufen auf Hochtouren, aller Widrigkeiten zum Trotz. Ein ganzes Wochenende lang wird ein umfangreiches Programm auf einer ausgeweiteten Feiermeile geboten. Mit dabei: Edo Zanki und Kaye Ree. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Veranstalter Schweizer Straßenfest
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1423 

Twitter Activity