Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
„Zeig’ Gesicht und Kippa“
 

„Zeig’ Gesicht und Kippa“

1

Am Montag ist Kippa-Tag

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Um ein Zeichen für Solidarität mit jüdischem Leben in Frankfurt zu setzen, ruft Bürgermeister Uwe Becker die Menschen auf, am Montag Kippa zu tragen. Am Abend lädt er zu einer gemeinsamen Bekundung auf den Römerberg ein, damit das Zeichen noch eindrucksvoller wird.
Bürgermeister Uwe Becker setzt am Montag ein Zeichen für Solidarität nachdem in Berlin ein junger Israeli angegriffen wurde, weil er die traditionelle Kippa auf dem Kopf trug. Mit der Initiative „Zeig’ Gesicht und Kippa“ will Becker die Bürger anregen, einen Tag lang Kippa zu tragen und damit Antisemitismus entgegenzutreten. Diese Aktion findet immer mehr Unterstützung. „Ich bin begeistert, wie viele Menschen sich melden, um sich am Kippa-Aktionstag zu beteiligen“, sagt Becker. „Unsere Einigkeit wird mit dem Zusammenstehen als verbindendes Zeichen des füreinander Einstehens sicher noch deutlicher.“

Um das Zeichen der Solidarität noch eindrucksvoller erscheinen zu lassen, lädt der Bürgermeister alle Kippa-Träger am selben Tag ein, auf den Römerberg zu kommen und von 18 bis 19 Uhr bei einer gemeinsamen Bekundung ihre Kippas zu zeigen. Als Bekenntnis der Solidarität mit der in Deutschland lebenden Juden sind alle Bürger – unabhängig ihres Glaubens – willkommen, am Montag Kippa zu tragen. Auch der Bürgermeister selbst wird mitmachen.

„Zu oft und zu schnell gehen wir als Gesellschaft wieder zur Tagesordnung über, wenn das mediale Echo über antisemitische Vorfälle verhallt ist“, erläutert Becker. „Doch die Realität für jüdisches Leben in unserem Land unter dem fortlaufenden Schutz durch Polizei und Sicherheitsmaßnahmen zeigt, dass das hohe Gut der Religionsfreiheit für Juden in unserem Land auch 73 Jahre nach Auschwitz nur eingeschränkt gilt, zwar staatlich garantiert doch praktisch limitiert. Auch daran haben sich viele schon zu selbstverständlich gewöhnt.“

Wer keine Kippa besitzt, kann sich an das Büro des Bürgermeisters wenden und der Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wiebke Reimann, eine Mail senden, um eine Kippa abzuholen: wiebke.reimann@stadt-frankfurt.de

Eine Alternative für Interessenten mit Zeitmangel findet sich im folgenden Video, welches die Stadt zur Verfügung gestellt hat:




>> Kippa-Tag, 14. Mai, Bekundung auf dem Römerberg: 18 – 19 Uhr
11. Mai 2018
© ms/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Reichert am 13.5.2018, 03:46 Uhr:
In was für einen kollektiven Wahn sich doch die Menschen befinden. Religonen sind logisch konstruierte Irrlehren - diese müsste man abschaffen. Religionen waren und sind Macht- und Herrschaftsinstrumente. Religionen teilen Menschen in Gruppen, in wir sind die Guten und die anderen sind die Bösen. Nochmal: Jede Religion ist eine logisch konstruierte Irrlehre und so ist ein Monogott nichts weiteres als eine Personifikation der Lichtenergie. Natürlich geht es in keiner Religion um Lichtenergie, vielmehr geht es darum dem gutgläubigen Menschen ein kollektives Über-Ich einzureden.
Warum sollte ich mich für eine böse Ideologie (Religion) einsetzen? Ich sage nur: WAHN!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die beliebte Aktion "Gast in der eigenen Stadt" geht in die nächste Runde. Auch in diesem Jahr können Frankfurter zur Weihnachtszeit in einem Luxushotel der Stadt übernachten und von Sonderkonditionen profitieren. Schnell sein, lohnt sich! – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Rocco Forte
 
 
World Press Photos am Hauptbahnhof
0
Hinschauen lohnt sich!
Was macht ein gutes Foto aus? Das können Pendler und Besucher des Frankfurter Hauptbahnhofs ab dem 22. Oktober erfahren. Eine Woche lang sind dort die besten Pressefotografien der Welt ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Ronaldo Schemidt/ Agence France Press
 
 
Es ist kaum vorstellbar, dass es mitten im belebten Frankfurt verlassene Orte gibt. Doch zwei Fotografen zeigen, dass solche "Lost Places" tatsächlich existieren - und das mitten in der City. Sie nehmen uns mit auf eine Reise zum Deutsche-Bank-Areal, in den Europaturm und den Botanischen Garten. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Davide
 
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Über die Hausordnung
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic widmet sich in ihrer neuen Kolumne dem Thema Sex. Sie will einen Ratgeber darüber schreiben, wie er nicht vonstatten gehen sollte, denn immer wieder hört sie, wie sich ihre Nachbarn lautstark vergnügen. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Stadtbekannter Lebenskünstler verstorben
1
Frankfurt trauert um Emmanuel de Greco
Am Wochenende ist Emmanuel Greco verstorben. Der in der ganzen Stadt bekannte Grieche brach in der Nähe seiner Wohnung an der Konstablerwache zusammen. Die schillernde Persönlichkeit wird Frankfurt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1451 

Twitter Activity