Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Ypsilanti liegt in Frankfurt vorn
 

0

Ypsilanti liegt in Frankfurt vorn

Die Mitglieder des SPD-Unterbezirks Frankfurt haben sich für die 49-jährige Andrea Ypsilanti als Spitzenkandidatin der Landtagswahl 2008 ausgesprochen. Bei der Vorabstimmung setzte sich Ypsilanti mit 56 Prozent gegen ihren Konkurrenten Jürgen Walter durch (44 Prozent). Es war die zehnte Vorwahl, bislang hatten sich die hessischen Jusos und drei weiteren Verbände für Ypsilanti ausgesprochen. Damit steht es nun eins zu eins im Kampf um die Spitzenkandidatur. Der parteiinterne Konkurrent, der 38 Jahre alte Landtagsfraktionschef Jürgen Walter, konnte bislang auch die Stimmen von fünf Verbänden auf sich vereinen. Die SPD wertete die Wahlbeteiligung von 35 Prozent als Erfolg: sie deute darauf hin, dass sich die SPD-Mitglieder für die Ablösung Roland Kochs engagierten.


In Frankfurt standen sich zwar zwei Lager gegenüber. Auf der einen Seite Michael Paris, Achim Vandreike und andere, die sich gegen Ypsilanti aussprachen, weil sie keine ebenbürtige Gegnerin für Roland Koch sei. Doch Ypsilantis Anhänger von der Initiative „Wir für Andrea“, wie zum Beispiel die stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Elke Tafel, konnten sich durchsetzen. Ypsilantis Schwerpunkt auf der Bildungspolitik und ihre Betonung der Chancengleichheit aller Kinder fanden die Anerkennung der Mehrheit der Frankfurter Basis. Ypsilanti hat sich auf die Fahnen geschrieben, Hessen wirtschaftlich, sozial, bildungspolitisch und ökologisch „wieder an die Spitze der Bundesländer zu führen“. Die Frage der Spitzenkandidatur soll auf dem Parteitag der SPD am 2. Dezember endgültig entschieden werden.

Text: Tessa Hermann, Foto: SPD

 
18. Oktober 2006, 00.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520