Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wiederauferstehung geplant
 

Wiederauferstehung geplant

0

U60311 soll in zwei Wochen wiedereröffnen - Stadt wehrt sich

Die Causa U60311 droht zu einer unendlichen Geschichte zu werden. Der Insolvenzverwalter will den Club bereits Mitte August unter Leitung der DJs Pascal F.E.O.S. und Kerstin Eden wiedereröffnen. Die Stadt will dagegen vorgehen.
Eike Edo Happe ist Insolvenzverwalter der U60311 Veranstaltungs- und Gastronomie Gesellschaft. Er wurde am 20. Juni 2012 mit seinem Amt betraut. Und als solcher, so sagt er, sei sein Ziel "die möglichst weitgehende Erfüllung der Ansprüche der Gläubiger". Deswegen will er am 15. August die Türen des kleinen Clubs 311 eröffnen, der große Club - weithin bekannt unter dem Namen U60311 - soll am 14. September wiedereröffnen. Für die kreative Betreuung hat er sich die DJs Pascal F.E.O.S. und Kerstin Eden vom Label Level Non Zero an Bord geholt. "Wir wollen weiterhin Techno dort spielen - in einer Atmosphäre, die in Frankfurt kaum mehr existent ist", sagt Pascal F.E.O.S. Und auch der Insolvenzverwalter ist guter Dinge, mit der Wiedereröffnung des Ladens einen kleinen Überschuss erwirtschaften zu können. Zugleich sei man in Verhandlung mit zwei Interessenten zur langfristigen Übernahme des Clubs.

Bei der Stadt Frankfurt ist die Laune derweil nicht ganz so gut. Ihr gehören die Räume der Diskothek, sie wollte den Club nach einem Todesfall schließen, was Ende Juni auch gelang. Vorerst, wie es jetzt aussieht. Für den 4. Juli 2012 war eine Übergabe der Clubräume geplant - was der Insolvenzverwalter jedoch ablehnte. Zur geplanten Wiedereröffnung sagt Liegenschaftsamtsleiter Alfred Gangel: "Das werden wir nicht dulden, wir werden die geplanten Abbrucharbeiten durchführen." Mit dem Abbruch ist die Umgestaltung der kleinen Gebäude auf dem Roßmarkt gemeint, einer der kleinen Technikbunker soll verschwinden - dementsprechend müssen auch in der Diskothek selbst einige Leitungsarbeiten stattfinden. "Ob die das Ding jetzt wiedereröffnen, interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht", so Gangel. Die Erlaubnis für den Abbruch hielte er in der Hand, die Sache liege bereits beim Hochbauamt.

Die künftigen künstlerischen Leiter ficht das nicht an: "Die Stadt Frankfurt hatte schon immer ihre Probleme mit Technoclubs - das ist also nichts Neues", sagt Pascal F.E.O.S. "Nach der Schließung des U60311 kam eine melancholische Stimmung auf, die mich an die Schließung des Omens erinnert hat. Das allein zeigt schon, dass die Stadt einen Club wie diesen braucht."

>> Mehr zum Thema U60311
2. August 2012
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467