Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Wie Bewohner des Bahnhofsviertels entmietet werden
 

Wie Bewohner des Bahnhofsviertels entmietet werden

2

Ist Wetterfee Laura Di Salvo ein Gentrifizierungsopfer?

In ihrem Wohnzimmer herrscht Einsturzgefahr, jetzt will sich Wetter-Moderatorin Laura Di Salvo gegen das Gebaren ihrer Vermieter wehren. Diese wollen das Haus sanieren und die Wohnungen teuer verkaufen.
Seitdem das Eckhaus in der Münchener Straße, in dem Fernsehmoderatin Laura Di Salvo bereits seit 2001 wohnt, neue Besitzer hat, gibt es regelmäßig Ärger. Und der spitzt sich jetzt noch zu. Das Wochenendwetter ließ nämlich nicht nur das Museumsuferfest ins Wasser fallen, auch das Wohnzimmer der Wetterfee ist nicht mehr wiederzuerkennen. Prägen sonst Holzdielen und opulente Stuckdecken ihre Drei-Zimmer-Wohnung, so fallen nun vor allem die 12 orangefarbenen Stahlträger auf, die die Feuerwehr im Wohnzimmer errichtet hat, damit die Zimmerdecke nicht herunterfällt.

„Ich kam aus dem Urlaub zurück und der Putz samt Regenwasserpfützen waren auf dem Boden und auf der weißen Couch verteilt, Das Wasser lief von der Decke.“ Den Boden hat die 40-Jährige mittlerweile mit Planen und Wannen geschützt, es wurde nun auch eine Plane über den Dachboden gezogen. Was mehr nach einem Provisorium klingt, ist schon eine Verbesserung, denn der Wasserschaden am Wochenende war nach Di Salvos Aussage bereits der vierte seiner Art binnen der vergangenen zwei Monate. Auch die Putten der Stuckrosette über ihrem Bett sind nicht mehr weiß, sondern vom durchweichten Sandstein darunter grau gefärbt, an der übrigen Decke bilden sich Risse. „Das ganze Dach ist an acht Stellen undicht“, beklagt die Frankfurterin.

„Es geht mir darum, dass sie die Wohnung zerstören und der Stuck kaputt geht. Und scheinbar können die hier schalten und walten, wie sie wollen. Es kümmert sich keiner darum, die Bausubstanz wiederherzustellen.“ Mit „die“ meint Laura Di Salvo die neuen Vermieter. An die zahlt sie für ihre 88 Quadratmeter große Wohnung 890 Euro Miete. Die Eigentümer legten ihr aber den Kauf der Drei-Zimmer-Wohnung für 337.000 Euro nahe - unsaniert, versteht sich. Kenner des Viertels wissen, dass bei sanierten Wohnungen, auch im Bahnhofsviertel, bis zu 8000 Euro pro Quadratmeter für Eigentumswohnungen aufgerufen werden. Der Kiez ist begehrt. „Doch wer soll denn hier einziehen?“, fragt sich Laura Di Salvo, die bereits in einem benachbarten Hotel untergekommen ist.

Doch eigentlich drängt sich dem Betrachter von außen der Verdacht auf, dass hier die Mieter aus dem Haus geekelt werden sollen. Ein Kontrolleur von der Bauaufsicht soll der Moderatorin gesagt haben: "Wenn das Nutzungsrecht aufgrund der Gefahrenlage entzogen werden muss, dann bietet die Stadt alternativen Wohnraum an." Frau Di Salvo erinnert sich auch an den Nachsatz: "Ich könne ja dann in den Wohncontainer im Ostpark zu den Obdachlosen ziehen.“

Die Wetterfee hat nicht nur eine Rechtschutzversicherung, sondern jetzt auch juristischen Beistand, mit dem sie sich gegen die Entmietung wehren will. Der Spuk habe im September vergangenen Jahres begonnen, da habe die Moderatorin ein vierseitiges Anwaltsschreiben erhalten, in dem mitgeteilt wurde, dass 18 Monate lang großflächige Arbeiten stattfinden würden. „Mehr oder weniger kündigten sie an, dass alles in Schutt und Asche gelegt wird. Wenn ich bis Ende des Jahres auszöge, würden sie die Umzugskosten übernehmen und drei Monatsmieten erlassen.“ Doch Laura Di Salvo wohnt nun mal gerne dort. „Die Wohnungen hier sind schön, man ist nah am Main und es ist immer was los. Außerdem ist die Nachbarschaft so toll, man unterhält sich und hält zusammen.“

Einige ihrer Nachbarn aber haben schon entnervt das Feld geräumt. Gemütlich ist es in dem Haus nicht mehr: Vor der einst schönen Fassade wurde ein Gerüst angebracht, im Hausflur liegt der Staub Zentimeter hoch, es riecht muffig, die Fenster zum Hof wurden stellenweise eingeschlagen und mit Brettern notdürftig verrammelt, von oben schimmert das Licht bläulich durch die Plane, die das Dach ersetzen soll und demnächst wird in einer der unteren Etagen der Kammerjäger versuchen, einer Schabenplage Herr zu werden. „Ich fühle mich schikaniert“, sagt Laura Di Salvo, die vorerst auf eine trockene Wetterlage hofft und nicht kampflos aufgeben will. „Das Bahnhofsviertel hat Herz und Seele und es ist eine Schande, dass es jetzt vor die Hunde geht wegen Menschen, die nur an Profit denken!“

Lesen Sie weiter:
- Was der Projektentwickler des Hauses sagt
- Was das Stadtplanungsamt sagt

- Was der Mieterbund rät
 
28. August 2013, 00.12 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Gentrifizierung?
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 29.8.2013, 11:54 Uhr:
Tja, was ist schlecht dran, wenn der Vermieter alles verkommen lässt und du dich auf deine Wohnung nicht mehr freuen kannst?
 
dieter baden am 29.8.2013, 11:34 Uhr:
Die arme...tja,die kann sich Mieterhöhung nicht leisten. Sollen die Wohnungen langsam verfallen? Auf die Dauer hilft kein flicken,da muss man sanieren.Was ist schlecht daran?.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
7. Frühlingsball im Palmengarten
0
Adel Tawil und tropisches Ambiente
Am 25. April findet der 7. Frühlingsball im Palmengarten statt. Die Gäste erwartet auf der Benefizgala neben einem Gourmetmenü und Varieté auch musikalische Untermalung von Stargast Adel Tawil – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Müller
 
 
Landgericht Frankfurt
0
Bilal G. muss wieder in Haft
Der vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassene Islamist und führende Salafist Bilal G. muss wieder ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hatte die von Bilal G. eingelegte Revision als offensichtlich unbegründet verworfen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Bill Oxford
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am heutigen Dienstag bundesweit Geschäftsräume von Mitsubishi wegen des Verdachts durchsucht, illegale Abschalteinrichtungen in Dieselmotoren eingebaut zu haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Mitsubishi
 
 
 
Neujahrsempfang Stadt Frankfurt
0
Die europäische Zusammenarbeit stärken
Auch in diesem Jahr besuchten wieder zahlreiche Gäste den Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und EZB-Präsidentin Christine Lagarde betonten in ihren Ansprachen die Wichtigkeit des europäischen Zusammenhalts. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet. Am heutigen Donnerstag feiert es mit einer Podiumsdiskussion sein 25-jähriges Bestehen. Dabei will das Institut auf seine Geschichte zurückblicken, aber auch aktuelle Probleme aufzeigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Fritz Bauer Institut
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1517