Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wem gehört die Stadt?
 

Wem gehört die Stadt?

1

Warum ein Sicherheitsdienst Bürger vom Thurn-und-Taxis-Palais vertrieb

Foto: palais-frankfurt.de
Foto: palais-frankfurt.de
Mal schnell auf den Stufen vor dem Thurn-und-Taxis-Palais vom Einkaufsbummel verschnaufen? Nicht, wenn es nach dem Sicherheitsdienst des Gebäudes geht. Der verweist auf den Vermieter, die Deutsche Asset Management.
Samstagnachmittag. Das Kaufhaus MyZeil spuckt Shopping-Opfer im Sekundentakt aus. Wer nach dem Einkauf aber kurz auf den Stufen vor dem Thurn-und-Taxis-Palais entspannen möchte, schaute in den vergangenen Wochen in die Röhre. Wie mehrere Leser dem Journal Frankfurt schilderten, vertrieb ein privater Sicherheitsdienst die Bürger – und verwies dabei auf die Deutsche Bank. Die wolle das so.

Die Deutsche Bank selbst weist das jedoch zurück. Zunächst einmal gehört das Palais wie auch das Jumeirah-Hotel, der NextTower und MyZeil drei Immobilienfonds der Deutsche Asset Management. Im Dezember 2014 wurde das Gebäude-Ensemble mit dem Namen PalaisQuartier für 800 Millionen Euro an die Deutsche Asset Management und ECE verkauft. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagt: "Eine Anweisung der Deutschen Bank AG und/oder der Deutschen Asset Management, wie Sie sie darstellen, hat es nie gegeben."

Die Fondsgesellschaften hätten aber professionelle Unternehmen beauftragt, um Sicherheit und Sauberkeit zu gewährleisten – verstärkt wurden die Anstrengungen wohl, weil einige Flächen im Erdgeschoss leerstanden. Seit Februar sorgt im Palais aber die Parfümerie Kobberger für etwas Belebung. Seit dem gestrigen Pfingstmontag auch die Gastronomie TNT. Eine Bar soll bald auch bis drei Uhr noch Nachtschwärmer anziehen. "Damit sind alle Erdgeschossflächen im Objekt vermietet und wir gehen davon aus, dass sich das Thema hierdurch erledigt haben wird", so der Sprecher der Deutschen Bank weiter.
6. Juni 2017
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 6.6.2017, 15:39 Uhr:
Die Typen von diesen Wachdiensten haben in der Regel noch nicht mal einen Hauptschulabschluss,aber wenn man die in Uniformen steckt,dann laufen die zu ganz grosser Form auf. Stecke einen Nobody in eine Uniform,und er wird sich über Dich erheben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
26. Tattoo Convention in Messe-Halle 5
0
Das geht unter die Haut
Mit Tattoos kann man seiner Individualität Ausdruck verleihen. Bis zum Sonntag haben Interessierte bei der Internationalen Tattoo-Convention die Möglichkeit, 650 Tätowierer aus aller Welt kennenzulernen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: unsplash.com/Clem Onojeghuo
 
 
Bestechender Streit im Riederwald
0
Mann sticht auf Kontrahenten ein
Am Mittwochabend eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern an der Flinschstraße/ Ecke Am Erlenbruch. Als die Argumente offenbar ausgingen, zückte einer das Messer und stach mehrfach auf den anderen ein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Crowdfunding-Projekt Frankfurt43
0
Wie gut kennen Sie die Frankfurter Stadtteile?
Frankfurt hat 43 Stadtteile. Stadtforscher Christoph Siegl und Fotograf Dennis Hummel haben sie porträtiert für ein ungewöhnliches Buch, das zeigt: Frankfurt ist mehr als sein Klischee. Wie gut kennen Sie sich aus? – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Dennis Hummel
 
 
 
BGH-Urteil: Der Klub muss das Feld räumen
0
Schluss mit lustig auf der Rennbahn
Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch geurteilt, dass der Frankfurter Rennklub das Gelände der Rennbahn räumen muss. Eine Revision wurde zurückgewiesen und das Urteil des Oberlandesgerichts aufgehoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Künstler verstarb im Alter von 90 Jahren
1
Max Weinberg ist tot
Er hatte bereits einige Zeit im Krankenhaus verbracht und selbst dort noch gemalt. Doch so sehr man den Frankfurter Künstler Max Weinberg als Stehaufmännchen kannte, am Mittwoch erlosch sein Licht. Er wurde 90 Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1416 
 
 

Twitter Activity