Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wem gehört die Stadt?
 
Wem gehört die Stadt?
1
Warum ein Sicherheitsdienst Bürger vom Thurn-und-Taxis-Palais vertrieb
Foto: palais-frankfurt.de
Foto: palais-frankfurt.de
Mal schnell auf den Stufen vor dem Thurn-und-Taxis-Palais vom Einkaufsbummel verschnaufen? Nicht, wenn es nach dem Sicherheitsdienst des Gebäudes geht. Der verweist auf den Vermieter, die Deutsche Asset Management.
Samstagnachmittag. Das Kaufhaus MyZeil spuckt Shopping-Opfer im Sekundentakt aus. Wer nach dem Einkauf aber kurz auf den Stufen vor dem Thurn-und-Taxis-Palais entspannen möchte, schaute in den vergangenen Wochen in die Röhre. Wie mehrere Leser dem Journal Frankfurt schilderten, vertrieb ein privater Sicherheitsdienst die Bürger – und verwies dabei auf die Deutsche Bank. Die wolle das so.

Die Deutsche Bank selbst weist das jedoch zurück. Zunächst einmal gehört das Palais wie auch das Jumeirah-Hotel, der NextTower und MyZeil drei Immobilienfonds der Deutsche Asset Management. Im Dezember 2014 wurde das Gebäude-Ensemble mit dem Namen PalaisQuartier für 800 Millionen Euro an die Deutsche Asset Management und ECE verkauft. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagt: "Eine Anweisung der Deutschen Bank AG und/oder der Deutschen Asset Management, wie Sie sie darstellen, hat es nie gegeben."

Die Fondsgesellschaften hätten aber professionelle Unternehmen beauftragt, um Sicherheit und Sauberkeit zu gewährleisten – verstärkt wurden die Anstrengungen wohl, weil einige Flächen im Erdgeschoss leerstanden. Seit Februar sorgt im Palais aber die Parfümerie Kobberger für etwas Belebung. Seit dem gestrigen Pfingstmontag auch die Gastronomie TNT. Eine Bar soll bald auch bis drei Uhr noch Nachtschwärmer anziehen. "Damit sind alle Erdgeschossflächen im Objekt vermietet und wir gehen davon aus, dass sich das Thema hierdurch erledigt haben wird", so der Sprecher der Deutschen Bank weiter.
6. Juni 2017
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 6.6.2017, 15:39 Uhr:
Die Typen von diesen Wachdiensten haben in der Regel noch nicht mal einen Hauptschulabschluss,aber wenn man die in Uniformen steckt,dann laufen die zu ganz grosser Form auf. Stecke einen Nobody in eine Uniform,und er wird sich über Dich erheben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Autobahnbrücke wird bunt
1
Graffiti-Kunst im GrünGürtel
Graue Betonflächen in bunte Hingucker zu verwandeln, war die Intention der GrünGürtel-Projektgruppe. Mit Graffitis haben zahlreiche Künstler nun eine Autobahnbrücke verschönert. Am Donnerstag wird die Galerie im Grünen eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Stefan Kopp
 
 
Meister der Selbstironie
0
James Blunt tritt in Frankfurt auf
Mit "You're beautiful" schaffte der britische Sänger vor 12 Jahren den Durchbruch, seitdem ist der Singer-Songwriter weltweit erfolgreich. Am Sonntag kommt er nach Frankfurt, Tickets für sein Konzert gibt es noch. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Veranstalter
 
 
Hessische Landesregierung startet Plattform
0
Internetplattform gegen Lebensmittelverschwendung
Die Hessische Landesregierung hat eine Internetplattform gegen die Verschwendung von Lebensmitteln gestartet. Die Plattform soll das Bewusstsein für die Problematik schärfen und informieren. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Stephanie Hoschlaeger/pixelio.de
 
 
 
Bahnhofsviertel: Zeugen gesucht
0
Mann schlägt Opfer zusammen
Nach einem tätlichen Angriff in der Moselstraße sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls, der sich am Mittwochmorgen gegen sechs Uhr im Bahnhofsviertel ereignete. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
Der Frankfurter Zoo widmet seinen Menschenaffen einen Aktionstag, um den Besuchern die Tiere näherzubringen und auf deren Bedrohung in Afrika hinzuweisen. Mit alten Handys können Zoobesucher am Samstag auch Gutes tun. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Matthias Besant
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1379 
 
 

Twitter Activity