Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Was Warmes braucht der Mensch
 

Was Warmes braucht der Mensch

1

Obdachlose werden zum Osterbrunch eingeladen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Zweimal im Jahr organisiert der ehemalige FSV-Manager Bernd Reisig Obdachlosenspeisungen. Am Ostersamstag ist es wieder soweit, im Festzelt der Familie Hausmann an der Dippemess wird zum Osterbrunch geladen.
Mit seinen Festtagseinladungen für Obdachlose sorgt der Frankfurter Manager seit Jahren dafür, dass Feiertage auch für Menschen ohne feste Bleibe etwas Besonderes sind. Im Dezember fand das Weihnachtsgans-Essen statt und nun will Reisig den Obdachlosen mit seinem Projekt „helfen helfen“ auch an Ostern eine Freude machen. Gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Becker lädt Reisig am Ostersamstag, also den 31. März ins Festzelt der Familie Hausmann auf der Dippemess ein. Dort wird von 11 Uhr an ein Osterbrunch serviert. „Es freut uns sehr, dass wir bereits zum sechsten Mal in Folge den Osterbrunch für Obdachlose gemeinsam mit der Familie Hausmann organisieren können. Es ist schon gute Tradition, dass wir uns zum „Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose“ im Römer im Dezember sowie an Ostern im Festzelt auf der Dippemess treffen und gemeinsam mit den hilfsbedürftigen Menschen ein paar schöne Stunden verbringen“, so Reisig.

Zuletzt waren im Dezember mehr als 600 Obdachlose in den Römer gekommen, um sich Gänsekeule, Klöße und Rotkraut schmecken zu lassen. Und im vergangenen Jahr nahmen 550 Hilfsbedürftige am „Osterbrunch für Obdachlose“ teil. „Ein ganz besonderer Dank gilt denen, die uns helfen, diese Veranstaltungen durchführen zu können. Wir wissen sehr wohl, dass wir mit diesen Aktionen die schlimme Situation der hilfsbedürftigen Menschen nicht ändern, aber zumindest können wir sie für eine kurze Zeit besser machen“, sagt Reisig.

"Es ist eine tolle Veranstaltung. Gerade zu Ostern, ist ein respektvoller Umgang miteinander die Botschaft, die ich gerne unterstütze. Ostern ist das älteste gemeinsame Fest der Christen und gerade jetzt sollen alle Frankfurterinnen und Frankfurter, auch denen es nicht so gut geht, die Gelegenheit haben, gemeinsam mit anderen zusammenzukommen, sich auszutauschen und gemeinsam zu essen", sagt Uwe Becker. "Es ist wichtig, an alle zu denken und alle einzubeziehen. Das stärkt unsere Gesellschaft."

Die Festwirtfamilie Hausmann waren sofort wieder bereit, beim „Osterbrunch für Obdachlose“ mitzuwirken und wieder ihr Festzelt zu Verfügung zu stellen: „Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder darauf, Menschen in unserem Festzelt auf der Dippemess begrüßen zu können, denen es nicht so gut geht“, sagt Patrick Hausmann. „Meine Schausteller-Kollegen beteiligen sich ebenfalls daran und werden wie jedes Jahr wieder dafür sorgen, dass es ein unvergessener Tag für die Obdachlosen wird.“

Für die musikalische Untermalung des Brunchs sorgt die Alan Best Showband.

Karten für den Osterbrunch gibt es kostenfrei bei allen bekannten Frankfurter Hilfsorganisationen für Obdachlose. Auch die Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) unterstützt das Projekt. So können Obdachlose, die im Besitz einer Eintrittskarte sind und ein Ticket erhalten haben, zur Anreise auch die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.
 
26. März 2018, 15.10 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Jonas Lohse am 28.3.2018, 22:33 Uhr:
Da kann Uwe Becker ja auch gleich die Strafe eintreiben, die dafür fällig wird, dass gegen das hessische Tanzverbot an Ostern verstoßen wird. Oder wozu genau ist die „Alan Best Showband“ da?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ortstermin mit Ortsvorsteher Oliver Strank
0
Anwohnende beklagen Situation im Gutleutviertel
Die Probleme des Bahnhofsviertels scheinen sich langsam auch auf die umliegenden Stadtteile auszuweiten. Im Gutleutviertel beschweren sich zunehmend Anwohnerinnen und Anwohner über die Zustände im Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Weitere Corona-Lockerungen
0
Keine Fünf-Quadratmeter-Regel mehr
Ab dem 6. Juli und 15. Juli werden in Hessen weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert. Diese betreffen vor allem die Bereiche Veranstaltungen, Kinos und Theater sowie Besuche in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
2
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547