Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Warum die Fahrt nach Hanau lohnt ...
 

0

Warum die Fahrt nach Hanau lohnt ...

Hanau ist eine Reise wert. Glauben Sie nicht? Dann waren Sie zumindest mal nicht im Culture Club. Ein Club, ein Restaurant, ein Theater in einer alten Pulvermühle. Heute wurde das Herbst- und Winterprogramm vorgestellt. Desirée Nick (siehe Foto) ist nicht die einzige die die kleine, aber um so feinere Location beehrt.

Ein richtiger Dauerbrenner wie das Musical Non(n)sense darf zum Beispiel nicht fehlen. Muss man gesehen haben, sagen alle, die es gesehen haben. Und das waren in den vergangenen 11 Jahren ganz schön viele. Im Oktober: die 500. Aufführung des Musicals um quietschfidele singende Nonnen. "Dass das so ein Erfolg wird, hätte wohl keiner am Anfang geglaubt", sagt Regisseur Benjamin Baumann, der die Adaption des US-amerikanischen Stückes einst aus der Taufe hob.


Weitere Highlights im Culture Club: Die Comedy-Stars Django Asül und Guido Cantz, der Weltklasse-Zauberer Nicolai Friedrich, Badesalz-Protagonist Gerd Knebel und die wunderbare Hamburger Sängerin Regy Clasen, die schon im vergangenen Jahr mit ihrem Konzert die Gäste im Culture Club verzauberte.

Neben dem Theaterprogramm bietet das Haus auch ein ordentliches Restaurant, dessen Küche kürzlich auf deutsche und französische Gerichte umgestellt wurde - und Discoveranstaltungen. Durch letztere finanziert sich das Haus vor allem - was auch Hanaus Bürgermeister Claus Kaminsky freute, der es sich nicht nehmen ließ, diese äußerst erfolgreiche private Hanauer Kultureinrichtung zu besuchen und mit lobenden Worten den Hausherrn Thorsten Bamberger zu umschmeicheln. Kein Wunder, denn zum wiedererstarkenden Image des kleinen Städtchens abseits von Frankfurt trägt der Club sein Schärflein bei.

Der Club bietet seit Kurzem auch zwei Clubkarten an. Eine zum Preis von 49 Euro im Jahr, die vergünstigte Eintrittspreise und Schnäppchen bietet - eine zum Preis von 499 Euro. "Kein Pappenstiel", sagt Bamberger. "Aber dafür können Sie jede unserer Veranstaltungen im Jahr besuchen, ohne Eintritt zu bezahlen." Für Stammgäste kann sich das lohnen. Erste Interessenten gebe es schon, so Bamberger. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen ist der Culture Club mehr denn je auf gut ausgelastete Veranstaltungen angewiesen. In fünf Jahren sollen die Investitionen wieder eingespielt sein und, so der Chef, "wenn es so weitergeht wie in den vergangenen beiden Jahren, dann schaffen wir das auch."

Man wünscht es ihm. Und der Stadt Hanau auch.

 
23. August 2006, 00.00 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547