Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Walter Dirks-Preis für Bildungsstätte Anne Frank
 

Walter Dirks-Preis für Bildungsstätte Anne Frank

0

„Vorzügliche historisch-politische Bildungsarbeit“

Foto: Bildungsstätte Anne Frank
Foto: Bildungsstätte Anne Frank
Der Walter Dirks-Preis würdigt beispielhafte Menschenrechtsarbeit. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Bildungsstätte Anne Frank. Die Jury lobt die „vorzügliche historisch-politische Bildungsarbeit“.
Alle zwei Jahre verleiht das Haus am Dom und das Haus der Volksarbeit den Walter Dirks-Preis. Mit ihm soll beispielhafte Menschenrechtsarbeit gerade für nachwachsende Generationen gewürdigt werden. In diesem Jahr kann sich die Bildungsstätte Anne Frank über die Auszeichnung freuen. Nach Einschätzung der Jury leiste die Frankfurter Einrichtung eine „vorzügliche historisch-politische Bildungsarbeit, die nicht zuletzt wegen aktueller menschenfeindlichen Tendenzen im Land wichtig“ sei. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnungen und werten diese als wichtige Anerkennung unserer politischen Bildungsarbeit, die sich gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in der Migrationsgesellschaft einsetzt“, sagt Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank.

„In der Bildungsstätte findet Pädagogik ohne den erhobenen Zeigefinger statt“, sagte Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne). Das macheeine was eine Demokratie stark: Auseinandersetzung, Begegnung auf Augenhöhe, das Aushalten von Irritationen und Widersprüchen, und ein im Gespräch sein und bleiben. „Die Stadt Frankfurt ist sehr stolz auf die Arbeit der Bildungsstätte Anne Frank, deshalb freue ich mich auch besonders über diese Auszeichnung“, so Sorge weiter.

Neben der Dauerausstellung „Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland“ und wechselnden Sonderausstellungen bietet die Bildungsstätte Anne Frank Workshops für Jugendliche, Fortbildungen und Fachtagungen für Erwachsene sowie Beratung zu den Themen Rassismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus und anderen Formen von Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Anfang des Jahres wurde die erste hessenweite Beratungsstelle "response." für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt in der Bildungsstätte eröffnet.

„Wir sehen die Entscheidung der Jury als besondere Auszeichnung unseres pädagogischen Ansatzes, der auf Multiperspektivität, interaktive Momente und Peer Group Education setzt“, sagt Mendel. Die Erfahrung zeige, dass Jugendliche unter professioneller Anleitung sehr gut untereinander und miteinander die Geschichte der Shoa verhandeln können – und dabei Fragen an das Hier und Jetzt gleich mit entwickeln. Das Team der Bildungsstätte muss sich laut Mendel immer wieder der Herausforderung stellen, dem von Adorno postulierten Anspruch an Pädagogik, „dass Auschwitz nicht noch einmal sei“, gerecht zu werden – ohne dabei die Jugendlichen mit vorgefertigten moralischen Gebrauchsanweisungen zu überfordern.
 
23. Mai 2016, 10.18 Uhr
wch / PIA
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ortstermin mit Ortsvorsteher Oliver Strank
0
Anwohnende beklagen Situation im Gutleutviertel
Die Probleme des Bahnhofsviertels scheinen sich langsam auch auf die umliegenden Stadtteile auszuweiten. Im Gutleutviertel beschweren sich zunehmend Anwohnerinnen und Anwohner über die Zustände im Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Weitere Corona-Lockerungen
0
Keine Fünf-Quadratmeter-Regel mehr
Ab dem 6. Juli und 15. Juli werden in Hessen weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert. Diese betreffen vor allem die Bereiche Veranstaltungen, Kinos und Theater sowie Besuche in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
2
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547