Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Video zeigt Vorfall

6

Hitlergruß an der Goethe-Universität?

Foto: red
Foto: red
Gegen einen Fachschaftsvertreter der Goethe-Universität werden schwere Vorwürfe erhoben: Er soll bei einer Orientierungsveranstaltung den Hitlergruß gezeigt haben. In den sozialen Medien tauchte ein Video des Vorfalls auf.
Ein junger Mann steht erhöht in der U-Bahn-Station Dom/Römer in der Frankfurter Altstadt. Umgeben ist er von einer größeren Gruppe junger Menschen. Plötzlich legt der junge Mann die linke Hand an die Lippe und erhebt den rechten Arm mit gestreckter Hand. Eine Geste, welche die Anwesenden zum Schweigen auffordern soll? Für die Anwesenden scheint eine andere Interpretation naheliegender zu sein: Der Mann, so scheint es, zeigt den Hitlergruß, samt Imitation des typischen „Hitlerbärtchens“. Auf dem Video, das aktuell bei Facebook kursiert, ist ungläubiges Gelächter zu hören, ein Kameraschwenk zeigt erstaunt belustigte Gesichter: Der traut sich was – ein Tabubruch. Die Anwesenden intervenieren nicht, sie protestieren auch nicht – sie jubeln.

Das Video hat die Fachschaft Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität auf Facebook geteilt, dazu unter anderem die Information, es handle sich um einen Mentor bei einer Lehramtsorientierungsveranstaltung für Erstsemester. Für die Fachschaft Gesellschaftswissenschaften ist der Fall klar: Der junge Mann zeigt den Hitlergruß. Dass es sich um eine Orientierungsveranstaltung der Lehramtserstsemester handelt, geht aus dem Video hervor. Ob der junge Mann ein Mentor der Fachschaft ist, kann nur vermutet werden. Dass er an erhöhter Position steht und ungehindert zu den Anwesenden spricht, sind Indizien dafür, dass er eine offizielle Funktion bei der Veranstaltung innehat. Die Fachschaftenkonferenz (FSK), das universitätsweite Gremium der studentischen Fachbereichsvertretungen, hat das Thema auf ihre Tagesordnung gesetzt. In einem Schreiben an die FSK, das dem JOURNAL FRANKFURT vorliegt, findet die Lehramtsfachschaft „L-Netz“ deutliche Worte: Es handle sich um eine aus dem Zusammenhang gerissene Geste. Das „L-Netz“ droht der Fachschaft Gesellschaftswissenschaften mit rechtlichen Konsequenzen für die Aussage, es handle sich um einen Hitlergruß. Man sei nicht bereit, im Rahmen der FSK über das Thema zu reden, positioniere sich jedoch klar gegen rechts.

Olaf Kaltenborn, Sprecher der Goethe-Universität, teilte auf Anfrage mit, die beschuldigte Person habe mittlerweile strafrechtliche Schritte eingeleitet, ein Sprecher des „L-Netzes“ habe sich „von diesem Facebook-Post“ distanziert. „Das Präsidium der Goethe-Universität ruft die beteiligten Gruppierungen und Personen nachdrücklich zur Mäßigung und Klärung dieser Vorgänge auf und erwartet von den beteiligten Mitgliedern der Universität die Achtung des universitären Leitbilds.“ Inwiefern eine Distanzierung von dem Facebook-Post zur Aufklärung der Geste beiträgt, wurde nicht verlautbart. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) wollte sich zu dem Thema noch nicht äußern. Es solle die FSK-Sitzung am heutigen Mittwoch abgewartet werden. „Ich halte die Geste für ziemlich eindeutig“, sagt dagegen ein Vertreter der FSK, dies sei auch an der Reaktion der Teilnehmenden ersichtlich. Die FSK wolle dennoch einen Gesprächsraum eröffnen und offen über das Thema diskutieren, niemand solle angeklagt werden. Aus diesem Grund sei das Thema auf die Tagesordnung der ohnehin stattfindenden Sitzung gesetzt worden.

Ist es möglich, dass ein angehender Lehrer so unbedarft ist, dass er unbeabsichtigt diese Geste macht? Die im Video zu sehen und hörenden Studierenden scheinen die Geste jedenfalls als Hitlergruß zu deuten – ein zivilcouragiertes Auftreten der Studierenden bleibt jedoch aus. Im weiteren Verlauf des Videos ist derselbe Student noch mehrmals zu sehen, wie er die Studierenden zur Ruhe auffordert – der Geste vom Anfang bedient er sich allerdings nicht mehr. Die sogenannte „Neue Rechte“ hat in der Vergangenheit wiederholt mit Tabubrüchen und Doppeldeutigkeiten gearbeitet. Im Nachgang wurde oft mit Vehemenz geleugnet, gelogen, an Rechtstaatlichkeit und Meinungsfreiheit appelliert. In diesem Fall handelt es sich freilich nicht um eine rechte Gruppierung, aber die Reaktion auf die Geste, vor allem das Ablehnen eines klärenden Gesprächs durch das „L-Netz“ in einem übergeordneten Gremium, wirft zumindest Fragen auf. Auch für uns war das „L-Netz“ nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Bereits 2017 war das „L-Netz“ zum Politikum geworden. Im Rahmen der Orientierungswoche wurden teils sexistische und militaristisch-anmutende Praktiken des „L-Netzes“ ausgeübt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Veranstaltungen teilweise verlassen und Dritte um Hilfe gebeten. Damals hatten sich auch zwei Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin der Goethe-Universität schriftlich an die Studierendenvertretungen gewandt. In dem Schreiben, was JOURNAL FRANKFURT vorliegt, ist von unangenehm und aggressiv wirkenden Sprechchören rund um das IG-Farben-Haus am Campus Westend die Rede. Diese seien als extrem unangemessen empfunden worden.

In dem Video, das diese Woche aufgetaucht ist, haben sich diese Sprechchöre nun in die Frankfurter Innenstadt verlagert. Im weiteren Verlauf des Videos stimmt der junge Mann den Schlachtruf „alles außer Lehramt ist scheiße“ an. Die Menge brüllt mit, es sind begeisterte Gesichter zu sehen. Um einen Eindruck des Rhythmus zu erhalten: Den Schlachtruf kennt man abgewandelt von den Fans der Frankfurter Eintracht, diese demonstrieren damit Geschlossenheit und Stärke, eine martialische Wirkung ist durchaus beabsichtigt. Doch solche Rituale haben keinen Mehrwert für die Studierenden, ist der Sprecher der FSK überzeugt: „Niemand soll sich unwohl fühlen.“ Die heutige FSK-Sitzung wird nun hoffentlich Aufklärung des im Video zu sehenden Vorfalls bringen. Die Fachschaft Geisteswissenschaften hat den Mitschnitt mittlerweile von ihrer Facebook-Seite gelöscht. Man werde den Vorfall aber weiterhin thematisieren.

 
23. Oktober 2019, 12.13 Uhr
Nathanael Reuter
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Eva Gricar am 24.10.2019, 16:26 Uhr:
Und zum Abschluss ein sehr wichtiger Ausschnitt aus der Stellungnahme des Goethe Uni Präsidiums, welches in Ihrem aktuell Artikel zu dem Vorfall leider nicht ausreichend dargestellt wurde:

"Mit Sorge nimmt das Präsidium die auch unter Universitätsmitgliedern zu beobachtende Tendenz zur Kenntnis, auch nicht eindeutige Verhaltensweisen und Gesten zum Gegenstand umfassender Kommunikationsaktivitäten zu machen und damit einer öffentlichen Vorverurteilung von Personen und Gruppierungen Tür und Tor zu öffnen. Ein solches Vorgehen, das in sozialen Medien verstärkt wird, entspricht nicht dem diskursiven, argumentationsbasierten Geist, in dem Wissenschaft an der Goethe-Universität stattfindet. Vielmehr verhindert eine verdachtsbasierte mediale Verbreitung solcher Inhalte gerade, dass eine sachorientierte Diskussion über die angeschnittenen Themen möglich wird."

(LINK: aktuelles.uni-frankfurt.de/aktuelles/facebook-post-der-fachschaft-gesellschaftswissenschaften-stellungnahme-des-praesidiums/)
 
Eva Gricar am 24.10.2019, 16:09 Uhr:
Sehr geehrter Herr Reuter, Sehr geehrtes Team des Journal Frankfurts,

Nach der Veröffentlichung der Stellungnahme des Goethe Uni Präsidiums sollten Sie diesen Artikel entfernen, da nun bewiesen ist, dass die genannten Verhaltensweisen und Zuschreibungen lediglich auf Fehlinterpretationen und Diffamierungsversuche der Fachschaft FB03 (Gesellschaftswissenschaften) basieren.
Sie solidarisieren sich mit diesem Artikel mit der besagten Fachschaft, die von dem Präsidium in ihrem unsachlichen Vorgehen scharf kritisiert wurde. Die Denunziation des L-Netzes und des jungen Mannes auf dem Video sind durch diese unsachliche mediale Verbreitung bereits so weit vorgeschritten, dass es zu diskriminierendem Verhalten gegen Lehramtsstudierende kam. Ob Sie sich in dieser Rolle wohl fühlen ist Ihnen überlassen, allerdings beweist ihr aktueller Artikel zu dem Video und dem gestrigen Fachschaftstreffen, dass Sie nun über mehr Infos über die Sachlage verfügen. Ich begrüße dies sehr, allerdings kann ich nicht nachvollziehen wie ein seriöses Journal einen derartig schlecht recherchierten Artikel mit solch unbedachten Folgen veröffentlichen konnte und verlange, dass sie diesen revidieren.

Mit freundlichen Grüßen.
 
Isii am 23.10.2019, 18:29 Uhr:
Sehr geehrte Frau Ronja Merkel,

vielen Dank für Ihre Stellungnahme.
Es wundert mich jedoch, inwiefern der journalistische Auftrag Verleumdung legalisiert.
In diesem Artikel wurden nicht "verschiedene Perspektiven" wiedergegeben, da nur die wagen und falschen Interpretationen der Fachschaft Fb03 dargelegt wurden. Sie erfüllen damit leider keinen journalistischen Auftrag, sondern schüren Hetze gegen die Lehramtsgemeinschaft, gegen welche durch die Fachschaft Fb03 nun unbegründet gehetzt wird. Ihrem Artikel nach zu Urteilen fehlen Ihnen wichtige Fakten, welche die Unprofessionalität und aktive Diskriminierung, in Form von Parolen an Uniwänden der Fachschaft Fb03, stärkt. Dies erwähnen Sie in Ihrem Artikel nicht. Ihr Artikel gibt den falschen Vermutungen der Fachschaft Fb03 ohne faktische Unterstützung Boden, missachtet die radikale, diskriminierende Tätigkeit der Fachschaft FB03 und ist weder "beschrieben", noch "wiedergegeben".
Es wird in Ihrem Artikel davon ausgegangen, dass ein "Hitlergruß" gezeigt wurde. Dies ist faktisch jedoch nicht der Fall. Auch die Interpretation des "Hitlerbärtchens" ist verleumdent, da diese Gestik ebenfalls nicht gezeigt wurde.

Mit aller Deutlichkeit und Freundlichkeit bitte ich sie erneut den Artikel zu entfernen.

Mfg
 
Journal Frankfurt am 23.10.2019, 16:33 Uhr:
Sehr geehrte Damen,

wenn Sie den Artikel aufmerksam lesen, werden Sie feststellen, dass wir keinerlei Interpretationen anstellen, sondern lediglich, im Sinne unseres journalistischen Auftrags, einen Vorfall beschreiben und verschiedene Perspektiven wiedergeben.

Mit freundlichen Grüßen,
Ronja Merkel
Chefredakteurin JOURNAL FRANKFURT
 
Valerie am 23.10.2019, 15:52 Uhr:
Dieser Artikel ist weit von seriösem Journalismus entfernt, ansonsten hätte man bei der tatsächlichen Recherche nämlich herausgefunden, dass es sich hier um bloße Verleumdung und Rufmord handelt, auch die "Interpretation" durch Herrn Reuter empfinde ich als äußerst fragwürdig. Es handelt sich schlichtweg um falsche Berichterstattung.
Ich bitte Sie höflichst, diesen Artikel zu entfernen.
MfG.
 
Isii am 23.10.2019, 14:26 Uhr:
Liebes Journal Team, lieber Nathanael Reuter,

als seriöse Nachrichtenvermittlung dürfte Ihnen doch bewusst sein, dass falsche Berichterstattung strafbar ist?

Alle Interpretationen des privaten und illegal veröffentlichten Videos sind realitätsfern, sowie Verleumdung.
Es steht nicht zur Debatte, dass es sich bei der Gestik des Mannes, welcher weder zur O- Phase, noch den Tutoren gehört, um einen Hitlergruß handelt. Die Aussage ist falsch und eine absolute Frechheit. Auch die Zusammenschnitte des Videos und der Hintergrund, den die Faschschaft Fb03 darlegt, sind erfunden und werden durch Instanzen der Uni, sowie die O-Phase, untersucht.

Mit Ihrem Beitrag sind Sie teil der Verleumdung, sowie falscher Berichterstattung, und machen sich strafbar.
Es wird gebeten den Beitrag zu entfernen.

Mfg.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Kronzeuge sagt weiter im Falk-Prozess aus
0
„Herr Falk tut mir leid“
Vergangenen Donnerstag ging die Befragung des Hauptbelastungszeugen Etem E. im Prozess gegen Alexander Falk weiter. Mit jedem Prozesstag wird es schwieriger, zu durchblicken, was wahr ist und was nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Robbin/picture alliance/imageBROKER
 
 
Überraschungsaus für Netflix-Serie
1
„Skylines“ soll abgesetzt werden
Die in Frankfurt spielende Netflix-Serie „Skylines“ steht vor dem Aus. Das verkündete der Hauptdarsteller Edin Hasanovic am Donnerstag über seine Social-Media-Kanäle. Eine Bestätigung des US-Unternehmens steht noch aus. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: © Netflix
 
 
Nach monatelangen Auseinandersetzungen haben sich Lufthansa und die Gewerkschaft UFO auf ein Schlichtungsverfahren im Tarifstreit geeinigt. Zusätzlich wird es ein Moderationsverfahren geben, um die grundsätzlichen Konflikte beider Parteien zu lösen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Lufthansa Group
 
 
 
Das Frankfurter Frauenreferat feiert 30-jähriges Bestehen. Das Fachamt setzt sich dafür ein, das Lebensumfeld von Frauen und Mädchen in Frankfurt, aber auch über die Stadtgrenzen hinaus in allen Belangen entscheidend zu verbessern. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
Ausstellung am Hauptbahnhof
0
125 Jahre Bahnhofsmission
Seit 125 Jahren gibt es in Deutschland die Bahnhofsmission. Anlässlich des Jubiläums tourt eine Ausstellung durch Deutschlands Bahnhöfe. Noch bis zum kommenden Sonntag macht sie Halt am Frankfurter Hauptbahnhof. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1508