Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Verfahren wegen Beleidigung beigelegt
 

Verfahren wegen Beleidigung beigelegt

0

Rennbahn-Streit: Bäppi zahlt 500 Euro und gut ist

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Thomas Bäppler-Wolf hat mal wieder kein Blatt vor den Mund genommen und in der Frankfurter Rundschau seine Meinung zum Renn-Klub-Chef gesagt, was ihm eine Beleidigungsklage einbrachte. Das Verfahren wurde nun beigelegt.
Das Amtsgericht Frankfurt hat am Mittwoch das Strafverfahren gegen den 54-jährigen Travestiekünstler Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi La Belle eingestellt. Der Kabarettist und SPD-Stadtverordnete hatte den langwierigen Streit zwischen der Stadt und dem Frankfurter Renn-Klub, der das Rennbahnareal zugunsten der DFB-Akademie nicht aufgeben wollte, zum Anlass genommen den Schatzmeister des Renn-Klubs in einem Onlineartikel der Frankfurter Rundschau mit Begriffen wie „Flachadel“ und „adelige Oberratte“ zu beschreiben. Carl-Philip zu Solms-Wildenfels wollte das so nicht auf sich sitzen lassen und zeigte Bäppler wegen Beleidigung an. Wieder ein juristischer Prozess im Zusammenhang mit der Rennbahn. Nach einem Jahr hat das Amtsgericht Frankfurt eine Einigung gefunden. Bäppi wird 500 Euro an die Zoologische Gesellschaft zahlen, damit soll das Thema dann passé sein.

„Da wird ein Jahr vor Gericht rumgezackert, als gäb es kein wichtigeres Thema in der Stadt. Ich bin froh, dass das ausgestanden ist“, sagt Bäppler-Wolf. Aber solche Erfahrungen inspirieren ihn: „Nach Cleopatra und der Fluch der Tempelhuren führe ich demnächst ‚Ben Hur und die Ratten der Rennbahn‘ auf“. Außerdem möchte der Politiker einen Pinguin im Frankfurter Zoo adoptieren. „Den werde ich Philip nennen.“ Ansonsten will Bäppler jetzt seinen Frieden genießen: „Die Diskussionen mit dem Herrn Grafen von der BFF führe ich künftig im Plenarsaal.“
 
23. Dezember 2016, 11.40 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In den vergangenen Tagen wurde die Frankfurter Polizei bei Einsätzen mehrfach beleidigt und angegriffen. Der Unmut in der Bevölkerung scheint zuzunehmen, die Frankfurter Polizei nennt den Anstieg der Übergriffe „besorgniserregend“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Pexels
 
 
Gedenken an Kasseler Regierungspräsident
0
Walter-Lübcke-Demokratie-Preis erstmals vergeben
Der Walter-Lübcke-Demokratie-Preis zeichnet Bürgerinnen und Bürger aus, die die Werte einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung vorleben und verteidigten. Nun stehen die Preisträgerinnen und Preisträger des erstmalig verliehenen Preises fest. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Staatskanzlei
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
1
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1565