eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Verdrängung erkennen – Leerstand nutzen

Demo nach zwei Stunden abgebrochen

Eine Demonstration für die Nutzung von leerstehenden Gebäuden in Frankfurt ist am Donnerstag nach etwa zwei Stunden abgebrochen worden. Das Ziel des Zuges, das IvI, wurde nie erreicht.
An der Großen Friedberger Straße war Schluss. Die Demonstration „Verdrängung erkennen – Leerstand nutzen“ wurde vom Veranstalter, dem „Arbeitskreis Leerstand“, aufgelöst. Zuvor hatten sich kleinere Grüppchen vom Protestmarsch getrennt und versucht, ihr Anliegen auf die Zeil zu bringen. Die Polizei verhinderte das Ausbrechen mehrfach. Das Ziel der Demonstranten, die vom Bornheimer Uhrtürmchen zum Insitut für vergleichende Irrelevanz (IvI) ins Westend ziehen wollten, erreichten sie nie.

Der Marsch verstand sich als Sympathiebekundung zum von der Räumung bedrohten IvI, ging in seinem Protest aber über das explizite Beispiel des selbstverwalteten Zentrums hinaus. Die Beschwerden der Teilnehmer: durch hohe Mieten kommt es im gesamten Stadtgebiet zur Verdrängung, während Büros in der ganzen Stadt leer stehen, soziale Einrichtungen werden eingespart. Die drohende Zwangsräumung des IvI sei nur „die gewalttätigste Art“ der Verdrängung.

Die Polizei beziffert die Teilnehmerzahl mit 300. Einige Demonstranten sprechen von bis zu 700 Teilnehmern. Um 18 Uhr setzte sich der Protestzug in Bornheim in Bewegung. Gegen 20 Uhr wurde die Demonstration für beendet erklärt. Auch nach dem offiziellen Ende haben einige Splittergrüppchen versucht, auf die Zeil zu gelangen, berichtet die Polizei. Die Beamten hätten die Versuche unterbinden können. Schaden sei nicht entstanden.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels haben wir das Bornheimer Uhrentürmchen versehentlich nach Bockenheim verlegt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen und bedanken uns bei Daniel Staedter für den Hinweis.
 
1. März 2013, 11.23 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Im Zuge der Energiekrise werden inzwischen nachts vielerorts die Lichter ausgeschaltet, die Innenstädte sind dunkler. Um dennoch für Sicherheit zu sorgen, bieten einige Clubs wie das Gibson einen besonderen Service an. Die Dunkelheit ist jedoch nicht das einzige Problem.
Text: Sina Eichhorn / Foto: AdobeStock/magicbeam
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 14.00 Uhr
  • Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Auf die Barrikaden! Paulskirchenparlament und Revolution 1848/49 in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Motown goes Christmas
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • | Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
Kinder
  • Der Fee, die Fee und das Monster
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Löwenhof | 09.30 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • VallesantaCorde
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • Negramaro
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Rogers
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt
    Römerberg | 10.00 Uhr
  • Süßer die Glocken nie klingen – Bäppis große Weihnachtsmarkt-Sause
    Frankfurter Stadtevents | 17.30 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Adler Mannheim
    Eissporthalle Frankfurt | 19.30 Uhr
Freie Stellen