Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge
 

Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge

0

Mann stirbt nach Einsatz von Elektroschocker

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Bei einem Polizeieinsatz im Ostend Ende April kam ein Elektroschocker gegen einen 49-Jährigen zum Einsatz. Der Mann starb kurz darauf. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen die beiden Polizeibeamten.
Am 30. April hatte die Frau eines 49-jährigen Mannes aus dem Stadtteil Ostend den Notarzt verständigt, da der Gesundheitszustand ihres Mannes sich verschlechterte. Der stark übergewichtige und an Diabetes erkrankte Mann hatte sich geweigert, seine Medikamente zu nehmen. Der Notarzt stellte bei seinem Besuch ein auffälliges Verhalten des Mannes fest und hatte ihn in eine psychiatrische Klinik einweisen wollen, was dieser aber ablehnte. Der Arzt verständigte daraufhin die Polizei. Der Mann habe sich gegenüber den Beamten aggressiv verhalten, wie die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft Nadja Niesen berichtet. Die Polizisten setzten daraufhin einen Taser ein, um den Mann auf Distanz zu halten. Bei dem Einsatz kollabierte der 49-Jährige und wurde anschließend in die Frankfurter Uniklinik gebracht, wo er vier Tage später starb. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt nun gegen die beiden Polizisten wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge, sagte Niesen.

Erst kurz zuvor stattete der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) Beamte landesweit mit Taser aus. Jedes der sieben Polizeipräsidien bekam demnach fünf der Elektroschocker. Zuvor hatte sich zwei Jahre lang die Gewerkschaft der Polizei dafür eingesetzt, die Polizistinnen und Polizisten mit den Taser auszustatten. Doch der Einsatz ist umstritten. So lehnt Amnesty International die Elektroschocker ab. Ihren Angaben zufolge führe die Ausstattung zu vorschneller Nutzung. Wie Hermann Schaus (Die Linke) am Wochenende auf Twitter bekannt gab, steht seine Partei ebenfalls dem Einsatz von Elektroschockern kritisch gegenüber. Er fordert, dass kein Taser eingesetzt werden dürfe, solange der Todesfall nicht geklärt sei.
13. Mai 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle
0
Vom Rebstockbad ins Freibad Hausen
Das Rebstockbad soll nach rund 37 Jahren Nutzung abgerissen und neu gebaut werden. Um Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein ganzjähriges Badevergnügen zu gewährleisten, wird das Schwimmbad Hausen ab Herbst 2020 vorübergehend eine geschlossene Traglufthalle bekommen. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1491