Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Verdacht des Besitzes von Kinderpornographie
 

Verdacht des Besitzes von Kinderpornographie

0

Razzia bei Frankfurter CDU

Am Montagmorgen hat die Frankfurter Polizei die CDU-Kreisgeschäftsstelle im Ostend und die Wohnung des Geschäftsführers durchsucht. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten einen Bild-Bericht.
Laut der Bild-Zeitung waren Fahnder der Einheit K13, die für Sexualdelikte zuständig ist, in der Wohnung im Stadtteil Hausen und dem Büro des Kreisgeschäftsführers, nahmen Computer, Datenträger und rund ein Dutzend CDs mit.

Laut Staatsanwaltschaft Frankfurt geht es um den Verdacht des Besitzes von Kinderpornographie. Darauf stünden Geldstrafen oder bis zu zwei Jahre Haft. Die Ermittler werten die Materialien nun aus, sollte sich der Verdacht erhärten, werde Strafbefehl erlassen. Der CDU-Kreisvorsitzende Uwe Becker hat laut eigener Aussage die Behörden vor den Herbstferien eingeschaltet, nachdem Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle ihm einen entsprechenden Verdacht geäußert hatten. Der Geschäftsführer sei von seinen Aufgaben entbunden worden.

Derweil hat sich auch die Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach zu Wort gemeldet, die in den vergangenen Monaten zu den schärfsten Kritikern der Aufarbeitung der Pädophilen-Vergangenheit bei den Grünen gehörte. Sie schreibt in einer Mitteilung, der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, habe gut und richtig gehandelt, "als er nach entsprechenden Hinweisen von Mitarbeitern aus der Kreisgeschäftsstelle die Polizei informiert hat." Die CDU habe sich stets konsequent gegen Versuche gewandt, Pädophilie gesellschaftsfähig zu machen. "Schonungslose Entschlossenheit und Offenheit ist dabei erste Voraussetzung, um diesen Sumpf auszutrocknen", so Steinbach.
 
29. Oktober 2013, 10.14 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520