Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Unwetter in Hessen

0

Verletzte, hohe Sachschäden, Zug- und Flugausfälle

Foto: red
Foto: red
Das Unwetter, das am Sonntag über Hessen tobte, hat für Sachschäden in Millionenhöhe gesorgt. Der Kreis Offenbach wurde besonders schwer getroffen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Der Zugverkehr kam zum Erliegen, rund 40 Flüge mussten gestrichen werden.
Am Sonntag zogen massive Unwetter über Deutschland, Hessen wurde dabei besonders schwer getroffen. Nachdem in Walldorf ein Blitz in ein Stellwerk eingeschlagen war, kam der Zugverkehr zwischenzeitlich zum Erliegen. Frankfurterinnen und Frankfurter kamen wetterbedingt zeitweise nicht beziehungsweise nur mit erheblichen Verzögerungen nach Mannheim, Darmstadt, Hanau und Aschaffenburg. Der Zugverkehr funktioniert auch am Montagvormittag nur eingeschränkt, mehrere Gleise am Frankfurter Hauptbahnhof mussten gesperrt werden. Es kommt zu Verspätungen von bis zu einer Stunde. Auch der Flughafen hatte mit dem Unwetter zu kämpfen: Rund 40 Flüge mussten annulliert werden, viele weitere waren verspätet.

Im Kreis Offenbach tobte das Gewitter besonders schwer. Feuerwehr und Polizei berichten von umgestürzten Bäumen, beschädigten Autos, abgedeckten Dächern und vollgelaufenen Kellern. Die Einsatzkräfte waren durchgehend bis Montagmorgen im Einsatz. Allein im Kreis Offenbach fuhr die Feuerwehr knapp 1000 Einsätze. Teilweise musste Unterstützung aus benachbarten Kommunen angefordert werden. Angeblich wurde sogar ein Tornado gesichtet. Die Beobachtung wurde von der Polizei Offenbach bestätigt, allerdings noch nicht vom Wetterdienst. Mindestens 23 Menschen wurden während des Unwetters verletzt, die Zahl wird vermutlich noch steigen. Die Sachschäden gehen in die Millionen.
 
19. August 2019, 12.58 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520