Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Über 100.000 Besucher auf der Musikmesse
 

0

Über 100.000 Besucher auf der Musikmesse brachten Rekordergebnis

Die Internationale Musikmesse und die Fachmesse Prolight + Sound enden mit einem Rekordergebnis: 108.000 Besucher aus 120 Ländern kamen vom 28. bis 31. März 2007 nach Frankfurt am Main (2006: 102.143). Damit ist die Zahl der Besucher beider internationaler Leitmessen um sechs Prozent gestiegen – in gleichem Maße im In- wie im Ausland.


Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH: „Die Mu-sikmesse und die Prolight + Sound sind mit diesem sensationellen Ergebnis die größten Messen in der Zeit ihres Bestehens. Beide Leitmessen sind in den zurückliegenden 28 Jahren kontinuierlich gewachsen und feiern 2007 nicht nur ihren vorläufigen numerischen Höhepunkt, sondern stellen auch mit der Vielfalt ihres Präsentations-, Workshop- und Kongressprogramms sowie der Bühnen-Events alles bisher Dagewesene in den Schatten. Und das wird von unseren Gäs-ten aus dem In- und Ausland sehr honoriert.“


Mit einem Anteil von 35 Prozent ausländischer Besucher (38.000) bestätigen die beiden Messen ihre Funktion als weltweit größte internationale Fachmessen für Musikinstrumente, Musiksoftware und Computerhardware, Noten und Zubehör sowie für Veranstaltungs- und Kommunikationstechnik, AV-Produktion und Entertainment. Ins-besondere für die Anbieter und den Handel im Inland ist und bleibt sie die größte Orderplattform.


Die Besucherzahlen spiegeln die Rekordbeteiligung auf Ausstellerseite: 1.604 Unternehmen (2006: 1.580) aus 48 Ländern stellten ihre Markeninstrumente und Produktneuheiten aus. Die Prolight + Sound verzeichnete ebenfalls einen neuen Aussteller-Höchststand mit 802 Unternehmen (2006: 783). Beide Messen belegten mehr als 170.000 Quadratmeter Brutto-Ausstellungsfläche in den Hallen und im Outdoor-Bereich.


Die Branche ist sehr positiv gestimmt: Zu Messebeginn meldete die Musikinstrumenten-Industrie einen Jahresabschluss 2006 mit gestiegenen Unternehmensumsätzen und Wachstumserwartungen in Herstellung und Fachhandel für das laufende Jahr. Diese positive Einschätzung teilten 83 Prozent der Musikmesse-Aussteller und sogar 89 Prozent der Unternehmen auf der Prolight + Sound. Insbesondere die branchenkonjunkturelle Einschätzung der inländischen Aussteller stieg hier um sieben bzw. neun Prozentpunkte.


Auf Besucherseite schätzen 89 Prozent der Prolight + Sound-Klientel und 85 Prozent der Musikmesse-Fachbesucher die Branchenkonjunktur als gut ein. Insbesondere die inländischen Musikmesse-Besucher trauen der wirtschaftlichen Entwicklung 2007 wieder mehr zu. Die Repräsentanten der auf beiden Messen vertretenen Branchenverbände und der ausstellenden Unternehmen ziehen ebenfalls eine durchweg äußerst positive Bilanz.


Dagmar Sikorski, 1. Vorsitzende des Dachverbands Musikwirtschaft und Veranstaltungstechnik e.V. (DVMV): „Die exzellente Stimmung unserer Branche im Vorfeld der Musikmesse hat sich auf dem wichtigsten internationalen Marktplatz bestätigt. Mehr noch: Die erfolgreichen Messegespräche mit Kunden aus aller Welt – insbesondere aus Spanien, Franreich, Italien und Asien – nähren die Hoffnung auf ein substanzielles Nachmessegeschäft.“ Sehr bewährt haben sich aus ihrer Sicht öffentlichkeitswirksame Initiativen zur Musikmesse wie etwa der Frankfurter Musikpreis, der Deutsche Musikinstrumentenpreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie oder der Musikeditionspreis des Deutschen Musikverleger-Verbandes.


Die Aufbruchstimmung ist über alle Branchensegmente zu spüren und zeigt sich konkret in den Auftragsbüchern. Für Klaus Kandler, Geschäftsführer Best Service GmbH, präsentiert sich die Musikmesse aus Vertriebssicht „mehr händlerorientiert als im vorigen Jahr. Sie spiegelt eindeutig die Aufbruchstimmung in der Branche. Die Händler bestellen wieder mehr und füllen ihre Lager, das merken wir an unserem Stand jeden Tag.“


Die Prolight + Sound hat sich mit ihrem einzigartigen Angebot an Seminaren, Produktdemonstrationen und Branchenforen für die Ex-perten aus Veranstaltungstechnik und -management weiter profiliert: Mit der Fachmesse Prolight + Sound Media Systems zeigte sie neu-este Entwicklungen im Bereich Medientechnik und Systemintegration. Der Media Systems Congress war mit seinen 40 Vorträgen und Podi-umsdiskussionen die größte Informationsveranstaltung der Prolight + Sound und zog 650 Teilnehmer an.


Highlights waren die Produktentwicklungen im Bereich LEDs. Aber auch die fortschreitende Digitalisierung im Pro-Audio Bereich und die Herausforderungen der Content-Beschickung multimedialer Installationen waren wichtige Themen auf der Prolight + Sound, den Seminar-Foren, dem Prolight + Sound Video Studio und den beiden Open Air-Technik-Arealen auf dem Westgelände. Gute Branchenresonanz erzielten die Branchenpreise Sinus – Systems Integration Award für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Medientechnik und Systemintegration und Opus – Deutscher Bühnenpreis für technisch-gestalterische Leistungen in Bühnenbau und –inszenierung.


Florian von Hofen, Geschäftsführer Verband für professionelle Licht- Ton und Veranstaltungstechnik e.V. (VPLT): bewertete die Prolight + Sound 2007 als „Rekordmesse für die Branche: Das bislang umfassendste Ausstellerangebot, Fachbesucher aus allen Gewerken im In- und Ausland und ein Seminar- und Vortragsprogramm, das an Aktualität und inhaltlicher Kompetenz kaum zu überbieten ist: Die Prolight + Sound 2007 hat uns einen riesigen Schritt weiter gebracht.“


Neben den rund 70.000 Besuchern aus Deutschland kamen die ausländischen Besucher vorwiegend aus europäischen Ländern wie den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Frankreich, Österreich, Schweden, Großbritannien, Italien und Spanien. Aus Übersee kamen die meisten Besucher aus den USA, aus Japan, Süd-Korea, China und Israel. Starke Zuwachszahlen verzeichneten vor allem Länder wie Belgien, Spanien, die Schweiz und Japan.


Mit dem neuen Ausstellungsareal musikbiz in Halle 4.2 setzte die Musikmesse eine konsequente Erweiterung ihres Angebots um und präsenteirte erstmals Anbieter der Musikindustrie: Tonträger-Labels, Musikverlage, Konzert-Veranstalter und Musikmarketing-Unternehmen. Auf der eigenen musikbiz-Stage stellten sich die Initiativen und Organisationen mit Bands und Projekten den Messebesuchern vor.


Das umfangreiche Rahmenprogramm der Musikmesse mit rund 250 Live-Konzerten auf den Bühnen, Workshops und Produktpräsentationen, Sonderaktionen für den musikalischen Nachwuchs, Autogrammstunden und Preisverleihungen unterstrich den Anspruch der Musikmesse, das Musizieren in all seinen Facetten abzubilden – nicht nur in der Fachwelt, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit: Der Publikums-Samstag zog insgesamt mehrere Zehntausend Musikbegeisterte aus Hessen und den angrenzenden Bundesländern an.


Die internationalen Fachmessen Musikmesse und Prolight + Sound in Frankfurt am Main finden zum nächsten Mal vom 12. bis 15. März 2008 statt.

 
1. April 2007, 22.23 Uhr
detlef kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520