Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Tschüss Frankfurt, hallo Liverpool!
 

Tschüss Frankfurt, hallo Liverpool!

0

Wie Leonie Jakobi sich ihren Traum verwirklicht

Foto: Christian Stein Photography
Foto: Christian Stein Photography
Seit sie zwölf Jahre alt ist, macht Leonie Jakobi Musik. Im Rhein-Main-Gebiet hat sie schon auf vielen Festivals gespielt und sich dadurch einen Namen gemacht. Jetzt zieht es sie nach Liverpool - um ihren Traum vom Musikstudium zu verwirklichen.
„Meine Texte handeln von meinem Vater, der vor drei Jahren gestorben ist“, erzählt Leonie Jakobi und wirkt in sich gekehrt. Eigentlich ist die 22-Jährige eine fröhliche und offene junge Frau, die gerne von ihrer Leidenschaft erzählt: der Musik. Seit sie acht Jahre alt ist, spielt sie Klavier und beherrscht mittlerweile auch die Gitarre. Mit zwölf fing sie an, richtig Musik zu machen. Das heißt, ihre eigenen Texte zu schrieben und Lieder zu komponieren. Mittlerweile wird sie mit ihrer Band unter dem Namen „Leonie Jakobi & Band“ für Festivals, Stadtevents und Garten- sowie Wohnzimmerkonzerte gebucht. Ihre erste Extended Play erschien im vergangenen Jahr und trägt den Titel „Life“.

Und um ihr Leben geht es auch vorrangig in ihren Liedern. Vor allem ihre Gefühle und Gedanken vor und nach dem Tod ihres Vaters bringt Leonie Jakobi mit ihrer Musik zum Ausdruck und balanciert mit gefühlvollen Texten sowie den richtigen Worten auf der Grenze zwischen Leben und Tod. Auf der Bühne tritt die gebürtige Dreieichenhainerin selbstbewusst und auch mal mit Gitarre auf. Ihre Musik geht in Richtung Folk-Rock mit einigen Balladen, aber auch poppigen Liedern. Einen Namen hat sich die Sängerin im Rhein-Main-Gebiet schon gemacht, doch nun verschlägt es sie nach England.

„Ich werde am Liverpool Institute for Performing Arts Songwriting und Performance studieren“, erzählt Leonie Jakobi stolz. Ihre Bewerbung war eine impulsive Nacht- und Nebelaktion, doch als sie dann tatsächlich zum Bewerbungstag eingeladen wurde und nach Liverpool flog, konnte sich die junge Frau tatsächlich vorstellen, dort zu studieren. Gegen 2000 Bewerber hat sie sich letztendlich durchgesetzt, von denen 200 angenommen wurden. Darunter werden etwa 30 andere dasselbe studieren wie Leonie Jakobi selbst. Das Bachelorstudium dauert insgesamt drei Jahre und schon im September geht das neue Abenteuer für die Sängerin los.

Ob sich Leonie Jakobi vorstellen kann in England zu bleiben? „Mein Plan ist es auf jeden Fall zurückzukommen“, sagt sie. „Aber man weiß ja nie. In Zukunft möchte ich gerne viel rumreisen, viel sehen, viele Songs schreiben und viel Musik machen. Aber egal wo ich bin, ich werde immer irgendwie zurückkommen.“ Natürlich verlässt sie ihre Heimat nicht ohne ein Abschlusskonzert, und zwar dort, wo alles ihren Anfang nahm: in Dreieichenhain.

>>Leonie Jakobi & Band live in der Burg, Burg Dreieichenhain, Fahrgasse 52, 23.8., 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr, Tickets: 13 Euro, erhältlich unter www.buergerhauser-dreieich.de und www.frankfurtticket.de
10. August 2018
Martina Schumacher
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Kopfüber gehisste Flaggen am Holocaust-Gedenktag
0
Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vor einer Polizeistation in Schlüchtern wurden die deutsche und die hessische Flagge am Holocaust-Gedenktag falsch herum gehisst. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Ermittlungen nun eingestellt, es läge kein Strafbestand vor. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Lupo/Pixelio
 
 
Aktion am Internationalen Down-Syndrom-Tag
0
Mit bunten Socken ein Zeichen setzen
Am Donnerstag, den 21. März findet wieder der Internationale Down-Syndrom-Tag statt. Mit weltweiten Aktivitäten soll das öffentliche Bewusstsein für Menschen mit Trisomie 21 gesteigert werden. In Frankfurt wird die Aktion „Bunte Socken“ veranstaltet. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470