Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Trockenheit im Stadtwald
 

Trockenheit im Stadtwald

0

Regeln befolgen, Waldbrände vermeiden

Foto: ez
Foto: ez
Die starke Hitze und die Trockenheit der vergangenen Monate setzen dem Stadtwald zu und die Gefahr für Waldbrände ist groß. Doch mit ein paar einfachen Verhaltensweisen, kann das Risiko eines Feuers verringert werden.
„Der Stadtwald ist wie ein Naherholungsgebiet mitten in Frankfurt“, so Stadtrat Markus Frank (CDU). Doch schaut man sich um, wirkt dieses Naherholungsgebiet eher trostlos: abgestorbene Bäume und verbrannte Äste liegen rundherum. Inmitten der schwarzen verkohlten Bäume – ein Feuerzeug. „Da sind wir ja schon beim Thema“, sagte Andreas Ruhs, Abteilungsleiter Vorbeugung und Planung bei der Frankfurter Feuerwehr. Am Mittwoch haben Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Feuerwehrdezernent Markus Frank in einem Waldstück bei Goldstein auf die hohe Waldbrandgefahr aufmerksam gemacht.

Elf Brände sind in den vergangenen zwei Jahren im Stadtwald ausgebrochen, berichtet Peter Rodenfels, der stellvertretenden Leiter der Abteilung Stadtforst des Grünflächenamts. Der letzte Brand ist im Juni in Sachsenhausen ausgebrochen. Die meisten dieser Brände breiteten sich nur über kleine Flächen aus, bevor sie gelöscht werden konnten. Der größte Brand erfasste Anfang 2019 im Revier Niederrad eine Fläche von rund 5000 Quadratmetern. „Meistens brennt nur die Spreu am Waldboden“, erläuterte Rodenfels. „Dabei werden zwar auch einige Bäume in Mitleidenschaft gezogen, aber es ist kein Vergleich zu einem Kronenfeuer. Eine solche Katastrophe blieb uns bisher noch erspart.“

Dass dies so ist, sei vor allem der guten Arbeit der Feuerwehr zu verdanken. „Die Frankfurter Feuerwehr nimmt die Gefahr sehr ernst“, sagte Frank. „Zum Glück bekam sie die bisherigen Brände immer rasch unter Kontrolle. Das ist auch auf ihre hervorragende einsatztaktische Aufstellung und Ausstattung zurückzuführen. Dazu gehört außerdem ein regelmäßiges Training bei Katastrophenschutzübungen, so wie beispielsweise im letzten Sommer, als ein Einsatzgeschehen zur Waldbrandbekämpfung simuliert wurde. Dennoch gilt es, stets wachsam zu sein und mit Präventionsmaßnahmen Brände weitgehend zu verhindern.“

Doch auch der Aufmerksamkeit der Bevölkerung und Piloten sei die Vermeidung größerer Brände zu verdanken. Sobald man einen Brand entdeckt oder auch nur vermutet, solle man sofort die Feuerwehr rufen. Entscheidend ist dabei die Ortsangabe, die so genau wie möglich seien sollte. Dafür gibt es an den Waldkreuzungen Schilder, an denen sich Passanten orientieren können.

Ein paar einfache Regeln

Für den Stadtwald gilt seit dem Frühjahr praktisch durchgängig eine Warnung vor erhöhter Waldbrandgefahr. Daher sei es wichtig, dass die Bevölkerung für das Thema sensibilisiert wird. Viele Spaziergänger verhielten sich fahrlässig. Nach Angaben von Rodenfels brachen alle Feuer in den Jahren 2018 und 2019 in der Nähe von Waldwegen aus. Dies deute auf weggeworfene Zigaretten als Hauptursache hin. Aber auch weggeworfene Flaschen und Glasscherben können einen Brand auslösen. Um dies zu vermeiden, sollen Spaziergängerinnen und Spaziergänger nichts liegen lassen. Am besten sei aber, man nehme erst gar nichts mit in den Wald, sagt Frank.

Heilig betonte, dass die Klimakrise das Risiko für einen Waldbrand im Stadtwald erhöhe. „Auch bei uns kann es brennen, nicht nur am Amazonas oder in der Taiga“. Denn es sei immer noch viel zu trocken. Die Regenphasen in den vergangenen Monaten seien viel zu wenig gewesen. Der Regen sei quasi an der Oberfläche verpufft. Deshalb gelte auch immer noch das Grillverbot in Frankfurt. „Die Alarmstufe ist sehr hoch, höhe könnte sie kaum sein“, sagte Heilig.
 
29. August 2019, 14.32 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen Sonntag hat die Polizei Frankfurt einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Gegen den Mann wird zudem wegen einer möglichen Verbindung zur Anschlagsserie auf 13 linke Wohnzentren ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Gießener Ärztin Kristina Hänel soll wegen des Verstoßes gegen den Abtreibungsparagrafen 219a erneut eine Geldstrafe zahlen. Ihr Fall hatte die bundesweite Debatte über den umstrittenen Abtreibungsparagrafen angestoßen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Kristina Hänel © Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press
 
 
Hessen ist das Bundesland mit der am stärksten wachsenden Armutsquote. Zur selben Zeit wächst auch die soziale Ungleichheit zwischen Arm und Reich immer mehr. Dies belegen die aktuellen Statistiken des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Pexels/Nick Fewings
 
 
 
Ab Januar kommen alle Wettervorhersagen für die ARD aus dem neuen Wetterzentrum in Frankfurt. Damit sollen nicht nur Kosten gespart, sondern auch besser und schneller über Unwetter-Situationen berichtet werden. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Statistisches Jahrbuch
1
Fakt oder Klischee?
Am Dienstag präsentierte Stadtrat Jan Schneider (CDU) das jährliche Statistische Jahrbuch und räumte mit einigen Klischees über Frankfurt auf. Manche konnten bestätigt werden, aber auch Überraschungen kamen zutage. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: Pexels/Tembela Bohle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1512