Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Treffen mit AfD-Bundessprecher
 

Treffen mit AfD-Bundessprecher

0

Mitarbeiter*innen der HessenFilm und Medien beziehen Stellung

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH haben sich öffentlich zu dem Treffen ihres Geschäftsführers Hans Joachim Mendig mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger geäußert. Man könne die politische Brisanz nachvollziehen.
Das Treffen von Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH, mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und dem ehemaligen umstrittenen PR-Brater Moritz Hunzinger, hat nun auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien zu einer Stellungnahme bewogen. Man könne nachvollziehen, „dass dieses Treffen über den Geschäftsführer hinaus in Zusammenhang mit der HessenFilm als Organisation gebracht wird.“

Die politische Brisanz sei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewusst, man erlebe seit der Veröffentlichung, dass sich Partner von der Institution abwenden, Kooperationen abgesagt werden und Jurymitglieder zurücktreten. Daher distanziere man sich „von jeder Partei, Organisation oder Gesinnung, die die Freiheit von Kunst und Kultur einschränken will oder unsere Freiheit, Gleichheit und Demokratie in Frage stellt.“ Außerdem spreche man sich „für kulturelle Vielfalt, Offenheit, Toleranz, Gleichheit und Gleichbehandlung“ sowie für „einen lebendigen Film- und Medienstandort Hessen, der die Vielfalt seiner Filmschaffenden widerspiegelt“.

Man arbeite engagiert für „die weitere Entwicklung des Filmlands Hessen mit dem Ziel, Film- und Medienschaffende bestmöglich zu unterstützen. Wir schaffen Voraussetzungen für die Herstellung von künstlerischen und kulturell wertvollen Projekten, die die Vielfalt und Weltoffenheit in der Filmkultur Hessens und Deutschlands weiter stärken.“ Weiter heißt es in der Stellungnahme, dass man mit der gesamten Branche im offenen Austausch arbeiten, man hoffe in dieser Angelegenheit „auf eine Lösung im Sinne des Film- und Medienstandorts Hessen.“

Unterschrieben ist die Stellungnahme von insgesamt 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in verschiedenen Bereichen für die HessenFilm und Medien GmbH tätig sind. Hans Joachim Mendig hat anch wie vor keine weiterführende Aussage getroffen, außer, dass es sich bei dem Treffen um eine Privatangelegenheit handelte.

Hans Joachim Mendig traf sich Ende Juli mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger. „Sehr angeregter und konstruktiver politischer Gedankenaustausch heute in Frankfurt mit Prof. Dr. Moritz Hunzinger und Prof. Dr. Hans Joachim Mendig. #AfD #FFM #Politik #Politics #Frankfurt“ schrieb Meuthen unter ein bei Instagram geteiltes Foto, auf dem die drei Herren gemeinsam in die Kamera lächeln. Seither reißt die Kritik an Mendig nicht ab; zahlreiche Filmschaffende haben erklärt, nicht mehr mit der HessenFilm und Medien GmbH zusammenarbeiten zu wollen.
 
19. September 2019, 17.15 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520