Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Tobias Rehberger macht in Taschen
 

Tobias Rehberger macht in Taschen

0

Kunst trifft Kommerz und Zeitgeist

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Shirts, Schals und Taschen mit Streifenmuster, bunte Koffer und noch mehr – der Prorektor der Städelschule, Tobias Rehberger, hat für ein Taschenlabel eine sogenannte Capsule-Kollektion entworfen.
Klein und fein fiel die Präsentation der Taschenkollektion aus, die der in Frankfurt ansässige 49-jährige Künstler Tobias Rehberger für das Label MCM entworfen hat Weitaus spektakulärer muss der Flagshipstore in Hongkong gewesen sein, der mit einer Rehberger’schen Installation im flirrenden Schwarz-weiß-Streifenlook bespielt worden war. Dagegen war das Event am Dienstagabend in Europas größtem MCM-Store eher verhalten. Aber so konnte man umso besser die verschiedenen Taschen, Beutel- und Rucksackmodelle begutachten und den einstigen Gewinner des Goldenen Löwen bei der Biennale in Venedig höchst selbst zu seinen Entwürfen und der Entstehungsgeschichte befragen.

„Das Unternehmen hat mich gefragt, ob ich eine Sonderedition machen will. Ich wusste gar nicht, dass es die Marke überhaupt noch – oder besser gesagt – wieder gibt. Eine noch recht junge Mitarbeiterin von mir hat gesagt: ‚Das ist so cool und total hip!‘“ Also ließ sich der Künstler, der auch schon Feinrippunterhemden für Schiesser gestaltet hat, engagieren. „Es sind Taschen, die ich entworfen habe, es sind jetzt nicht unbedingt Kunstwerke“, sagt Rehberger bescheiden. „Es gibt zwei Linien.“ Drei Stunden habe er an dem Konzept gearbeitet. Was die Kooperation mit dem Label für Vorteile für ihn als Künstler bringe: „Es hat Spaß gemacht. Und die haben das schon ordentlich bezahlt.“

Aber ist das nicht einfach nur Kommerz und beisst sich das nicht mit der Kunst? „Kommerz? Das sind ja Miniauflagen. Ich glaub das nicht, ich muss meine Kunst ja auch verkaufen. Ohne den Kommerz würde meine Tochter jetzt hier nackig rumlaufen.“ Aber generell mache er das, wozu er Lust habe. Dass das Taschenlabel ihn angesprochen habe, sei aber ein Zufall gewesen, er selbst sei nicht von allein auf den Gedanken gekommen, Taschen zu entwerfen. Man habe ihm die Formen vorgeschlagen und er habe das Logo, das abstrakte MCM vergrößert, so dass es verzerrt über die ganze Tasche gezogen sei. Auf 250 Stück pro Modell seien die Taschen limitiert. Das Label habe nicht vorgegeben, dass das Logo unbedingt auf den Taschen zu sehen sein muss.

„Das war meine Idee. Denn da kommen die ja her. In den 80er-Jahren war ja das Logo eigentlich die Marke, das überall drauf gedruckt wurde,“ sagt Rehberger, der uns dann noch berichtet, wie seine Kollektion in Asien gefeiert wurde. „In Hongkong wurde der ganze Showroom komplett ausgeräumt und ich habe da eine Installation reingebaut.“ Und warum nicht in Frankfurt? „Sie können ja gerne mal fragen, wie viel das gekostet hat!“ Dafür ziert eine bunt leuchtende kleine Rehbergerinstallation das Schaufenster.
 
13. April 2016, 10.23 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529