Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Tibethaus am Hülya-Platz
 

Tibethaus am Hülya-Platz

2

Das Backhaus wurde geräumt

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Seit Samstag hatten mehrere Initiativen das ehemalige Tibethaus, das auch unter dem Namen Backhaus bekannt ist, besetzt. Heute Morgen wurde das Gebäude von der Polizei geräumt. Derzeit sind acht Menschen in Gewahrsam.
Seit Samstag wurde das ehemalige Tibethaus, auch Backhaus genannt, am Hülya-Platz besetzt. Mit der Aktion wollten sich die Initiativen gegen mögliche Immobilienspekulation wehren. Sie fordern, dass die gesamte Anlage erhalten bleibt und einer sozialen Nutzung dient. Wie die Polizei gestern mitteilte, haben die Eigentümer Strafantrag gestellt, weshalb die Polizei verpflichtet sei, das Gebäude zu räumen. Mehrere Mannschaftswagen machten sich heute morgen gegen 6 Uhr auf den Weg zum Hülya-Platz, um das besetzte Backhaus zu räumen. Nach einer Aufforderung der Polizei, das Haus zu verlassen, wurden die ersten Aktivistinnen und Aktivisten vor der Tür weggetragen.



Die Initiative Social Hub verkündete am Abend vor der Räumung, keine militante Verteidigung zu planen. Doch so ganz friedlich verlief die Räumung trotzdem nicht: Während in der Schloßstraße ein Räumpanzer stand, trug die Polizei einige der Aktivistinnen und Aktivisten, die „solidarity is stronger – fight for our Backhaus“ sangen, aus dem Gebäude. Derzeit befänden sich acht Menschen in der Gefangenensammelstelle, da sie ihre Identität den Beamtinnen und Beamten nicht mitteilen wollten.



Der Auslöser für die Besetzung des Gebäudes sei ein Gespräch mit einer Bewohnerin des angrenzenden Altenheims gewesen, die sich besorgt zeigte über die damaligen Pläne. Demnach sollte das Haus abgerissen werden und ein größerer Neubau entstehen, der „vielen älteren Menschen im Pflegeheim ihren oftmals einzigen Raum an der frischen Luft genommen“ hätte. „Das klang für uns so dramatisch, dass wir uns entschlossen hatten, uns ab sofort in den Kampf um das Ensemble einzubringen“, so die Initiative. Wenig später sei ein Nutzungskonzept entstanden, das sie vergangenes Jahr im Ortsbeirat und bei Stadtteilrundgängen vorgestellt haben. Trotz des Zuspruchs aus der Nachbarschaft habe man es allerdings nicht geschafft, die Stadt dazu zu bringen, das zum Kauf stehende Gebäude zu erwerben.
 
8. Oktober 2019, 13.30 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ralph Lange am 10.10.2019, 13:00 Uhr:
Bockenheim braucht Wohnungen statt neue links-alternative Zentren. Die Stadt sollte mit den Investoren sprechen und sich um moderate Mieten bemühen.
 
Thomas Szymanski am 8.10.2019, 14:22 Uhr:
"Typisch für unsere Stadt. So verschwindet ein weiteres und sicherlich historisches Haus aus einem Stadtteil, wie bald das Lokal "Zur Sonne" in Frankfurt-Bornheim. - Sofern es nicht schon geschehen ist. Es ist eine Schande, dass sogar sehr alte und denkmalgeschützte Häuser einfach nur wegen irgendwelchen Investoren verschwinden, als wären sie nie da gewesen. Es ist eine traurige Entwicklung, die wir Bürger uns nicht mehr gefallen lassen dürfen. - Da muss einigen Politikern hier in der Stadt der Kopf gründlich gewaschen werden! " - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In den vergangenen Tagen wurde die Frankfurter Polizei bei Einsätzen mehrfach beleidigt und angegriffen. Der Unmut in der Bevölkerung scheint zuzunehmen, die Frankfurter Polizei nennt den Anstieg der Übergriffe „besorgniserregend“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Pexels
 
 
Gedenken an Kasseler Regierungspräsident
0
Walter-Lübcke-Demokratie-Preis erstmals vergeben
Der Walter-Lübcke-Demokratie-Preis zeichnet Bürgerinnen und Bürger aus, die die Werte einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung vorleben und verteidigten. Nun stehen die Preisträgerinnen und Preisträger des erstmalig verliehenen Preises fest. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Staatskanzlei
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
1
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1565