Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Teilräumung des Flughafens
 

Teilräumung des Flughafens

2

Ausfälle und Verspätungen nach Großeinsatz

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Wegen eines Polizeieinsatzes am Flughafen kam es am Dienstag zu erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr. Fast 100 Flüge wurden gestrichen, mehr als 7.000 Passagiere waren betroffen.
Ein individueller Fehler an der Sicherheitskontrolle löste am Dienstag einen Großeinsatz am Flughafen aus. Die Auswirkungen auf den Flugverkehr machten sich bis in den Abend bemerkbar. Laut Angaben der Lufthansa musste die Fluggesellschaft einige Flüge streichen und zur Stabilisierung des Flugplans ohne Passagiere abheben lassen. Rund 7.000 Kunden seien am Dienstag von den Einschränkungen betroffen. Die Lufthansa reservierte vorsorglich 4.000 Hotelzimmer für Passagiere, die am Dienstag nicht planmäßig fliegen konnten. „Die Sicherheit unserer Gäste hat am Flughafen Frankfurt oberste Priorität. Wir bitten alle Passagiere und Kunden, die entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für das ruhige und besonnene Verhalten“, sagte Anke Giesen aus dem Vorstand der Fraport AG.




Grund für den Polizeieinsatz sei der Fehler einer Flughafen-Mitarbeiterin gewesen, gab die Bundespolizei bekannt. Gegen 10.55 Uhr sei bei einer vierköpfigen Familie der sogenannte Wischtest bei der obligatorischen Sicherheitskontrolle angeschlagen. Ohne die zwingend erforderliche weitere Überprüfung sei die Familie in den Sicherheitsbereich entlassen worden. Als ein weiterer Mitarbeiter den angezeigten Alarm bemerkte, sei die Familie nicht mehr im Nahbereich der Kontrollstelle gewesen. Die Bundespolizei am Flughafen ordnete daraufhin einen Einsteigestopp sowie die Räumung des Terminalbereichs 1 A an. Durch Videoauswertung konnte die Familie identifiziert, gefunden, nachkontrolliert und befragt werden. Nachdem zweifelsfrei feststand, dass von der Familie keine Gefahr ausging, durften die vier Franzosen ihre Reise fortsetzen. Den mittlerweile geräumten und abgesuchten Sicherheitsbereich gab die Bundespolizei gegen 13.40 Uhr wieder frei. Ab halb drei wurde auch der Boardingstopp aufgehoben.




Rund zwei Stunden zuvor musste der Flughafen teilweise geräumt werden. Um kurz nach halb eins meldete sich die Bundespolizei ebenfalls auf dem Kurznachrichtendienst. Zu diesem Zeitpunkt war die Räumung von Terminal 1 A bereits in vollem Gange. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT, dass der Boardingstopp in Terminal 1 A und die Räumung des Sicherheitsbereiches in Ebene 2 und 3 zu mindestens 15 verschiedenen Sicherheitsmaßnahmen gehörten, die am Flughafen durchgeführt wurden.

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert.
8. August 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Bembelfigur am 8.8.2018, 17:15 Uhr:
Ja klar.
Gehen Sie doch für Mindestlohn mit befristetem Vertrag arbeiten und kontrollieren mehrere tausend Leute täglich, mal schauen wie es dann um ihre Motivation und Fehlerhäufigkeit bestellt ist.
Diese faschistoide Überheblichkeit mancher Leute kotzt einem echt an.
 
Michael Risse am 7.8.2018, 14:26 Uhr:
Penner,wohin man guckt. Und dieses grottige Sicherheitspersonal.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Zeit fürs Rotlintstraßenfest
0
Am Samstag kommt Tarek Al-Wazir ins Nordend
Das nun schon 35. Rotlintstraßenfest steht am Samstag an. Gefeiert wird mit einem bunten Bühnenprogramm, mit Flohmarktständen und viel grüner Politikprominenz, unter anderem mit Tarek Al-Wazir. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Eine schwarze Nacht im Bahnhofsviertel
0
ROSALIE: Ein Comic über Frankfurts polarisierendste Ecke
Das berüchtigte Bahnhofsviertel inspiriert Michael Götz und Daniel Hartlaub zu einem Comic Noir. 2019 soll "ROSALIE" fertig sein, erste Einblicke in das Projekt erhält man schon jetzt im Yok Yok-Kiosk an der Münchener Straße. – Weiterlesen >>
Text: Ilona Youssef / Foto: Ilona Youssef
 
 
Bombenentschärfung am Kaiserleikreisel
0
1500 Offenbacher mussten ihre Wohnungen verlassen
Am Donnerstagnachmittag wurde bei Bauarbeiten am Kaiserlei-Kreisel ein Blindgänger gefunden, der abends entschärft wurde. Rund 1500 Anwohner mussten evakuiert werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Kampfmittelräumdienst (Archivaufnahme)
 
 
 
In der Nacht zum Donnerstag brannte in Fechenheim ein Auto der Marke Mercedes-Benz. Der Brand griff zwar nicht erheblich an andere Fahrzeuge über, doch Anwohner erlitten Atemwegsreizungen. Der entstandene Schaden ist hoch. – Weiterlesen >>
Text: vh / Foto: nil
 
 
Rabe Socke, Pettersson und Findus:
2
Vom Frankfurter Ostend auf die große Leinwand
Die Frankfurter Produktionsfirma Chimney animiert Kinofilmfiguren wie Rabe Socke oder Pettersson und Findus. In einem Großbaumbüro im Ostend werden diese Charaktere gerade lebendig. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Pelin Abuzahra / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1440 

Twitter Activity