Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Tausende fordern Umbenennung der Ostendstraße
 

Tausende fordern Umbenennung der Ostendstraße

1

Eine S-Bahn-Station für Mustafa Alptuğ Sözen

Foto: change.org
Foto: change.org
Eine Online-Petition fordert die Umbenennung der S-Bahn-Station Ostendstraße in Gedenken an Mustafa Alptuğ Sözen. Der 17-Jährige kam dort ums Leben, als er einen Mann retten wollte, der ins Gleisbett gestürzt war. Oberbürgermeister Feldmann unterstützt die Petition und fordert bessere Sicherheitsvorkehrungen in S-Bahn-Stationen.
Schon fast zwei Wochen liegt der tragische Unfall an der Ostendstraße zurück, bei dem Mustafa Alptuğ Sözen ums Leben kam. Der 17-Jährige hatte versucht, einen Obdachlosen zu retten, der in das Gleisbett der S-Bahn-Station gefallen war. Dabei wurde er von der einfahrenden Bahn erfasst und starb noch am Unfallort. Der Mann, dem er hatte helfen wollen, überlebte schwer verletzt. Die Anteilnahme ist seither überwältigend, tausende Menschen in und um Frankfurt drückten bereits über die sozialen Medien ihr Beileid aus. Auch eine Online-Petition wurde ins Leben gerufen, welche die Umbenennung der S-Bahn-Station Ostendstraße in Gedenken an Mustafa Alptuğ Sözen fordert. Unterschrieben haben inzwischen fast 38.000 Menschen.

Initiiert wurde die Petition von Doğuş Albayrak, dem Bruder von Tuğçe Albayrak. Tuğçe kam 2014 ums Leben, nachdem sie versucht hatte, einen Streit auf einem Parkplatz zu schlichten. Auf change.org erklärt Doğuş Albayrak seine Forderung nach der Umbenennung der Station wie folgt: „Vor fast genau 4 Jahren ist meiner Schwester Tuğçe Albayrak ähnliches widerfahren. Auch Tuğçe hat anderen Menschen in Not geholfen. Sie hat nicht weggeschaut, als Sie zwei minderjährige in Not gesehen hat. Sie ist eingeschritten und auch Tuğçe hat Ihren Mut mit Ihrem Leben bezahlen müssen. Deshalb haben wir als Tuğçe Albayrak Verein den Kontakt zu den Eltern von Alptuğ gesucht und gefunden. Wir haben mit ihnen gesprochen und wissen, dass die Umbenennung der Station in ‚Alptuğ Sözen‘ der Familie immer als ein Trostpflaster dienen wird. Alptuğ Sözen darf nicht vergessen werden.“

Oberbürgermeister Peter Feldmann befürwortet das Anliegen Albayraks, bereits am vergangenen Freitag äußerte er sich dazu bei Facebook.



Auch unabhängig von der Umbenennung der Ostendstraße setzt sich der Oberbürgermeister für eine Würdigung von Mustafa Alptuğ Sözen ein: „Zusammen mit dem Hanauer Bürgermeister Claus Kaminsky will ich die posthume Verleihung des Bundesverdienstkreuzes anregen. Aber auch die Benennung eines Platzes in der Nähe der Unglücksstelle oder eine Gedenktafel wären mögliche würdige Erinnerungen an den Jungen.“ Weiter sagte Feldmann, dass er die Familie Sözen, die sich derzeit in der Türkei befindet, im Beisein des türkischen Generalkonsuls in das Rathaus Römer einladen möchte, um ihr persönlich zu kondolieren. Daran anschließend solle auch gemeinsam mit der Familie entschieden werden ob und welcher Art es Gedenkveranstaltungen geben soll.

Der Unfall hatte auch eine Diskussion über die Sicherheit in den Bahnstationen ausgelöst. Oberbürgermeister Feldmann teilte mit, dass er sich für verbesserte Sicherheitsvorkehrungen einsetzen wird: „Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt hat in den U-Bahn-Stationen sogenannte Nothalt-Schalter, mit denen Fahrgäste einfahrende Züge stoppen können. Dort gibt es auch Notrufsäulen, durch die man unverzüglich mit der Sicherheitszentrale verbunden werden kann. Ich werde mich dafür einsetzen, dass solche Vorkehrungen auch in den S-Bahn-Stationen getroffen werden. Auch über die Trennung von Bahnsteigen und Gleisen, wie man es auch anderen Ländern kennt, sollten wir diskutieren“
26. November 2018
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 26.11.2018, 14:54 Uhr:
Umbennen der Station:Sehr ehrenwert und voller menschlicher Wärme,aber zwei Ehrentafeln,
eine Oben am Stationseingang,und eine Unten,am Ort der Tragödie,müssen reichen.
Jede Station muss die geographische Lage,also wo sind wir gerade,klar dokumentieren.
Sonst haben wir bald das komplette Chaos,und die Pläne und Drucksachen,etc,alles muss dann laufend geändert werden,weil es werden dann inflationär viele Anlässe hochpoppen,bei denen dann in gewissen Kreisen ein Interesse daran besteht,diese oder jene Station mit einem Familiennamen zu schmücken.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467