Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Streit zwischen Peter Beuth und der Eintracht
 

Streit zwischen Peter Beuth und der Eintracht

5

Lasst es gut sein

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Eintracht-Fans sind wütend auf Innenminister Peter Beuth. Das haben sie am vergangenen Samstag in aller Deutlichkeit mit zahlreichen Schmähbannern gezeigt. JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel war im Stadion und fragt sich: Muss das wirklich sein? Ein Kommentar.
Innenminister Peter Beuth hat es gerade nicht leicht: Erst der Skandal um Nazi-Polizisten, dann der Streit mit der Eintracht Frankfurt nach einem unglücklich verlaufenen Polizeieinsatz und nun machen die Eintracht-Fans ihrem Ärger auch noch mit wütenden Schmähungen Luft. Beim Spiel der SGE gegen die TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag (sensationelles 3:2) war praktisch das gesamte Stadion mit Bannern tapeziert, die direkt an den Innenminister adressiert waren.

Zugegeben, die Stimmung an diesem Spieltag war sagenhaft und die Sprüche auf den Plakaten teilweise wirklich witzig. Die ohnehin nie leisen Eintracht-Fans hatten gefühlt nochmal mehr Stimmgewalt. Als Goncalo Paciencia in der 96. Minute den Siegtreffer erzielte, explodierte das Stadion regelrecht. Gefeiert wurde nicht nur der Sieg über den Gegner aus Hoffenheim, sondern auch über den aus Wiesbaden: Peter Beuth. „FFM ist auf Beuthejagd“ war auf einem der Banner zu lesen. Oh ja, die Eintracht-Fans waren auf der Jagd und die ungehinderte Zurschaustellung ihres Hasses war die Armbrust, mit der sie Peter Beuth erlegen konnten – zumindest temporär, in diesem kleinen, abgeschirmten Safe Space. Aber mal ehrlich: Muss das sein?

In der vergangenen Woche wurde rauf und runter diskutiert, ob der Polizeieinsatz beim Spiel gegen Schachtar Donezk am 21. Februar gerechtfertigt war. Wenige Stunden vor Spielbeginn führte die Polizei eine Durchsuchung durch, die zur Absage einer aufwendig geplanten Choreografie führte. Die Durchsuchungen waren laut Polizei aufgrund von Formulierungen des Eintracht-Präsidenten Peter Fischer veranlasst worden. Dieser hatte vor dem Spiel davon gesprochen, das Stadion müsse „brennen“. Dies habe die Polizei als Aufforderung des Abbrennens von Pyrotechnik verstanden. Fischer stellte seine Aussage klar, trotzdem durchsuchte die Polizei vor Anpfiff des Spiels Kurve und Räumlichkeiten der Ultras. Gefunden wurde nichts, doch die Ultras fühlten sich provoziert und fertigten ein Banner mit beleidigendem Inhalt gegen Hessens Innenminister Peter Beuth an. Darauf war zu lesen: „Beuth, der Ficker fickt zurück“. Die Polizei beschlagnahmte das Plakat, es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Fans berichteten von mehreren Verletzten. Daraufhin sagten die Ultras die über Tage aufwendig geplante Choreografie ab. Nach den Ereignissen habe man „nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können“.

Offensichtlich kann man auch eine Woche später noch nicht wieder zur Tagesordnung übergehen. „Stadionverbeuth sofort!“, „Typisches Beutheschema“, „Peter Beuth & NSU – kein Problem für CDU“, „Eines ist nun ziemlich klar: Beuth ist unzumutbar“, sind nur einige der Sprüche, die am Samstag im Stadion zu lesen waren. Die Fans sind tief verletzt und sie zeigen es. Das ist wenig überraschend – aber warum lässt die Eintracht Frankfurt selbst das zu? Man mag unterschiedlicher Meinung sein, ob der Polizeieinsatz am 21. Februar gerechtfertigt war – ganz abwegig ist der Gedanke, dass gezielt Pyrotechnik im Waldstadion eingesetzt werden sollte, nicht – ein deeskalierendes Verhalten sollte im Nachhinein dennoch gepflegt werden. Auch, wenn man sich im Recht fühlt.

Beleidigende Banner im Stadion treiben außerhalb dieses abgeschirmten Ortes die Ermittlungen im Polizeiskandal nicht voran, sie bringen Seda Başay-Yıldız keine Gerechtigkeit und sie fördern mit Sicherheit keinen fruchtbaren Dialog. Dass die Fans wütend sind, ist nachvollziehbar, dass sich die Eintracht einmal mehr still verhält und aus ihrem Stadion eine Gated Community macht, in dem die Regeln und Rechte der Außenwelt außer Kraft gesetzt werden, jedoch nicht. Das ist weder progressiv, noch links – es ist albern. Und wir sollten doch alle wissen, was passiert, wenn sich ein gejagtes Tier in die Ecke gedrängt fühlt: Es schnappt und beißt irgendwann in alle Richtungen.
4. März 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Fuss am 4.3.2019, 20:07 Uhr:
Hier zeigt Ronja Merkel was Journalismus nicht ist.
Und sie zeigt auf, dass Sie keine Ahnung hat von Tuten oder Blasen (unsexistisch gemeint) ;-)
Übrigens ist Beuth doch alt genug sich um die Sachen selbst zu kümmern?
 
Sven Dohmeyer am 4.3.2019, 17:06 Uhr:
Schon arg daneben gegriffen, den Fanblock eines Fußballstadions als Safe Space zu bezeichnen. Schauen Sie mal, woher der Begriff kommt. Und dann streichen Sie ihn, nachdem Sie erkannt haben, wie zynisch er sich im Kontext Ihres Kommentars liest.
 
Meikel Katzengreis am 4.3.2019, 16:51 Uhr:
Im Text heißt es ja sogar schon "JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel war im Stadion und fragt sich: Muss das wirklich sein?"
Die Antwort ist einfach: nein, das muss wirklich nicht sein. Schauen Sie das nchste Spiel bitte einfach wieder zusammen mit Herrn Beuth auf dessen Couch oder wo-auch-immer
 
Peter Zimmer am 4.3.2019, 16:09 Uhr:
"...ganz abwegig ist der Gedanke, dass gezielt Pyrotechnik im Waldstadion eingesetzt werden sollte, nicht..." Da liegen Sie gänzlich falsch Frau Merkel. Es war für jeden der sich auch nur ansatzweise mit der Fanszene auskennt klar, dass an diesem Abend kein Pyro eingesetzt wird, da sonst ein Stadionausschluss riskiert worden wäre. Im Übrigen finde ich ihre Verteidigungsrede für Beuth peinlich, anbiedernd und unangemessen.
 
Meikel Katzengreis am 4.3.2019, 13:44 Uhr:
Liebe Frau Merkel,

sie haben kein bisschen von dem verstanden, worum es hier überhaupt geht.
Es geht überhaupt nicht um die Durchsuchung wegen Pyro - das war nur Auslöser für alles, was danach kam.
Es geht um das Recht der freien Meinungsäußerung, das mit der Beschlagnahmung des Banners eingeschränkt wurde. Und genau darum jetzt all die Banner, die eben dieses Recht auch ausüben.
Man sollte meinen, dass Journalisten dafür kämpfen sollten...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Flächendeckende Versorgung mit Glasfaserkabel
0
Schnellerer Internetzugang bis 2025
Am vergangenen Donnerstag unterzeichneten verschiedene Regionen des Rhein-Main-Gebietes eine Absichtserklärung, mit der sie eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaserkabeln sicherstellen wollen. Bis 2025 sollen die Hälfte aller Haushalte einen gigabitfähigen Internetzugang erhalten. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Pixabay
 
 
Eine Woche vor der Europawahl demonstrierten 14 000 Menschen in Frankfurt unter dem Motto „Ein Europa für alle – Deine Stimme gegen den Nationalismus“. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis hatte in zahlreichen europäischen Städten zu Demonstrationen aufgerufen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Benrd Kammerer
 
 
Das Bündnis „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“ erwartet am Sonntag ab 12 Uhr zehntausende Demonstrierende. Dann wird zeitgleich in sieben deutschen Städten und 42 europäischen Städten demonstriert – natürlich auch in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus
 
 
 
Bei der Gesprächsrunde Pro Multifunktionsarena am Donnerstag sprach Sportdezernent Markus Frank von einem „Meilenstein für Frankfurt und Offenbach“, während die Skyliners und die Löwen deutlich machten, dass sie auf den Neubau angewiesen sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Nicole Trost ist Mitbegründerin des Food-Start-ups Trinitii, das Poké Bowls in Frankfurt anbietet. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT hat die 25-Jährige darüber gesprochen, wie es ist, in jungen Jahren ein eigenes Unternehmen zu führen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: v.l.n.r.: Charlotte, Sascha und Nicole. Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1476