Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Schulentwicklungsplan für berufliche Schulen
 

Schulentwicklungsplan für berufliche Schulen

0

Frankfurts Berufsschulen werden erweitert

Foto: Pexels
Foto: Pexels
In den kommenden zehn Jahren werden rund 3000 neue Schülerinnen und Schüler an den beruflichen Schulen Frankfurts erwartet. In einem nun beschlossenen Schulentwicklungskonzept setzt die Stadt vor allem auf eins: Kooperation.
Die Berufsschulen in Frankfurt sind überlaufen – und die Zahl der Berufsschülerinnen und -schüler steigt. In den kommenden zehn Jahren wird ein Anstieg von rund 3000 Schülerinnen und Schülern erwartet. Deshalb will die Stadt nun bestehende Schulgebäude vergrößern sowie neue bauen. Dies geht aus dem am vergangenen Freitag vom Magistrat verabschiedeten Schulentwicklungskonzept hervor.

Der Schulentwicklungsplan sieht unter anderem einen Ringtausch vor: So soll die Berta-Jourdan-Schule im Nordend ein größeres Gebäude an einem neuen Standort bekommen. In das bisher von dieser Schule genutzte Gebäude wird dann die Wilhelm-Merton-Schule in Bornheim, die ebenfalls einen hohen Raumbedarf hat, einziehen. In dem dadurch freigewordenen Gebäude wiederum werden die Schülerinnen und Schüler der Stauffenbergschule unterrichtet werden. Die Julius-Leber-Schule, mit 3000 Schülerinnen und Schülern die derzeit größte Berufsschule in Frankfurt, ist ebenfalls von Raumnot betroffen. Durch die Verlagerung von Bildungsgängen an andere Schulen und die Sanierung eines ehemaligen Schulgebäudes in der Nachbarschaft soll diesem Problem entgegengewirkt werden.

Kooperation zwischen den Berufsschulen

Die Stadt setzt auf Kooperation zwischen den einzelnen Berufsschulen: So sollen die Paul-Ehrlich-Schule und die Ludwig-Erhard-Schule einen gemeinsamen Berufsbildungscampus im Westen bekommen. „Durch den gemeinsamen Standort und die enge Kooperation der gewerblich-technischen Schule und der kaufmännischen Schule erhoffe ich mir einen starken Impuls für die berufliche Bildung im Frankfurter Westen“, so Bildungsdezernentin Sylvia Weber. Auch die Zusammenarbeit der Julius-Leber-Schule, der Klingerschule und der Berta-Jourdan-Schule soll intensiviert werden. Durch die Kooperation kann das berufliche Gymnasium an der Klingerschule um den Schwerpunkt Erziehungswissenschaften erweitert werden.

Zusammenarbeiten wird auch die Philipp-Holzmann-Schule mit der Heinrich-Kleyer-Schule, um das berufliche Gymnasium an dieser Schule um die Schwerpunkte Bau- und Umwelttechnik zu erweitern. Zu einem virtuellen Bildungscampus sollen sich die beruflichen Schulen zusammenschließen, die Medienberufe ausbilden: Die Gutenbergschule, die Stauffenbergschule und die Werner-von-Siemens-Schule werden digitale Kooperationsformen zum Beispiel über Lernplattformen und in schulübergreifenden Lehr- und Lernarrangements erproben.

Schwerpunktthema Integration

Die Integration von zugewanderten Schülerinnen und Schülern bildet einen weiteren Schwerpunkt im Schulentwicklungsplan. „Die in den letzten Jahren nach Frankfurt gekommenen Flüchtlinge erfordern im Hinblick auf die sprachliche Förderung und die Qualifizierung für eine Ausbildung nochmals erhebliche Anstrengungen“, sagt Weber. Die beruflichen Schulen stünden für Chancengleichheit und die Teilhabe aller am beruflichen und gesellschaftlichen Leben. Diesbezüglich erhielten die Berufsschulen nun zusätzliche Unterstützung, beispielsweise durch den Ausbau der sozialpädagogischen Förderung oder die Entwicklung berufssprachlicher Angebote.
 
19. August 2019, 12.38 Uhr
ffm/hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH haben sich öffentlich zu dem Treffen ihres Geschäftsführers Hans Joachim Mendig mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger geäußert. Man könne die politische Brisanz nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Weltkriegsbombe im Riederwald
0
Evakuierung wegen Bombenentschärfung
Bauarbeiten im Riederwald förderten am Mittwoch eine Weltkriegsbombe zu Tage. Am heutigen Donnerstagabend soll sie entschärft werden. Dazu müssen 1200 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Wohnungen räumen. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
 
 
Bürgerinitiative ruft zur Demo auf
1
Proteste am Glauburgbunker
Die Bürgerinitiative (BI), die sich für den Erhalt des Glauburgbunkers im Nordend einsetzt, ruft für den morgigen Freitag zum lautstarken Protest auf. Sie will den Abriss noch verhindern – und macht auf viele offene Fragen aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Delom GmbH
 
 
 
Die Initiative HessenFilm hat kein Vertrauen mehr in den Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH, Hans Joachim Mendig; Gesprächsversuche seien gescheitert. Auch die Hochschule Darmstadt, an der Mendig als Honorarprofessor lehrt, hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hans Joachim Mendig (rechts) mit dem ehemaligen Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein (CDU); © Bernd Kammerer
 
 
15 Stadtteil-Botschafter präsentieren Projekte
0
Gestalte dein Frankfurt
Am 20. September stellen 15 junge Stadtteil-Botschafterinnen und -Botschafter ihre Projekte vor. Ein Jahr lang arbeiten sie an kreativen Projekten in Frankfurter Stadtteilen – so wird beispielsweise ein ehemaliger Bunker in ein Jugendzentrum verwandelt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Carl-Philipp Spahlinge © Stiftung Polytechnische Gesellschaft
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497