Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Satirischer Aufruf

0

Titanic gründet Bürgerwehr

Foto: wch
Foto: wch
Eine Anzeige entrüstet die Frankfurter: Mitstreiter für eine Bürgerwehr werden gesucht. Den Aufruf hat das Satire-Magazin Titanic verfasst. Chefredakteur Tim Wolff erklärt, warum diese Bürgerwehr notwendig ist.
Die Rekrutierung für Frankfurts Bürgerwehr ist angelaufen. Der Aufruf war in einer Anzeige in der Samstagsausgabe der Frankfurter Rundschau zu lesen. In dem kleinen, gelb unterlegten Kasten stand folgender Text: „Neue Bürgerwehr: Mitstreiter in Frankfurt gesucht. Anforderungsprofil: Selbstbewusstes Auftreten, deutscher Pass und wacher Kopf (…)“. Wie sich herausstellte, war der Verfasser der Anzeige das Satire-Magazin Titanic. Bis dieses Geheimnis gelüftet war, wurde das Vorhaben in den sozialen Netzwerken bereits heftig diskutiert. Entrüstung über eine braune Bürgerwehr machte sich breit.

Dabei brauche man die Bürgerwehr dringend, erläuterte Satiriker Tim Wolff von der Titanic. „Wir sind ja in der Tat gefährdet – auf den Staat kann man sich nicht verlassen und der Lügenpresse nicht glauben“, fasst er das Dilemma zusammen. Wichtigster Punkt für die künftigen Wehrmänner soll es sein, hilflose Frauen zu schützen und zu begleiten. „Am besten in unsere Redaktion. Anders lernen wir ja sonst keine Frauen kennen“, erklärt Wolff. Aber auch für andere Bevölkerungsschichten – abgesehen von hübschen, jungen Frauen – soll die Bürgerwehr mehr Sicherheit bringen. Langfristig wolle man der verlängerte Arm des Staates auf der Straße sein.

Dafür ist allerdings die richtige Auswahl des Personals entscheidend. Es hätten bereits vielversprechende Kandidaten auf der extra eingerichteten Hotline angerufen – etwa ehemalige Türsteher und Polizisten. Aber auch ohne Vorkenntnisse könne man sich bewerben. Bei der Herkunft nehme die Titanic die Sache sehr genau. „Man sollte schon deutsch sein“, sagt Wolff. Bei Vorstrafen dagegen „drücken wir auch mal gerne ein Auge zu“. Jeder muss allerdings ein Einstellungstest bestehen – und der soll es in sich haben. Bis genügend Personal zusammenkommt, könne es daher noch etwas dauern, auch weil man sich zahlenmäßig einiges vorgenommen hat. „Wir sollten uns schon gegen Hundertschaften von Ausländern und Polizisten zur Wehr setzen können“, sagt Wolff.

Auch die Polizei hatte sich mit der satirischen Anzeige beschäftigt, da Hinweise eingegangen waren. Aber inzwischen sei klar, was es damit auf sich hat, so ein Polizeisprecher.
 
1. Februar 2016, 17.01 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574