Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Sarotti-Häuschen in Besitz genommen
 

Sarotti-Häuschen in Besitz genommen

1

Rennbahngelände: Die DFB-Akademie kann kommen

Foto: Stadt Frankfurt/Günter Murr
Foto: Stadt Frankfurt/Günter Murr
Der Streit um das ehemalige Rennbahngelände scheint endlich zu einem Ende zu kommen: Die Stadt hat das Grundstück, auf dem sich das sogenannte Sarotti-Häuschen befindet, in Besitz genommen. Und damit das letzte Hindernis beseitigt.
Der jahrelange Rechtsstreit um das Rennbahngelände scheint nun zu einem Ende zu kommen: Die Stadt Frankfurt hat am vergangenen Montag das Gelände, auf dem sich das sogenannte Sarotti-Häuschen befindet, auf dem Weg der Zwangsvollstreckung in Besitz genommen. Nun kann der Holzpavillon entfernt und damit das letzte Hindernis für die Übergabe des Geländes an den DFB beseitigt werden. „Wir freuen uns, dass es nach langwierigen juristischen Auseinandersetzungen nicht zu weiteren Verzögerungen kommt“, sagte Jan Schneider, Dezernent für Bau und Immobilien. „Auf dem seit Ende 2014 brachliegenden Rennbahngelände wird es endlich eine neue Nutzung geben. Mit der Fußball-Akademie bekommt Frankfurt ein Aushängeschild mit bundesweiter Ausstrahlung.“ Mit dem DFB werde jetzt schnellstmöglich ein Termin für die Übergabe des Grundstücks vereinbart. „Jetzt kann die Eigentümerin den Pavillon abholen, andernfalls wird ihn die Stadt Frankfurt entfernen lassen", schreibt Schneider auf seiner Facebook-Seite.

Auch Sportdezernent Markus Frank zeigte sich erfreut: „Die langwierigen Gerichtsprozesse haben allen Beteiligten viel Geduld abverlangt. Umso erfreulicher ist es, dass wir uns nun mit aller Kraft der Zukunft widmen können. Immerhin steht die Fußballeuropameisterschaft ja schon 2024 auf dem Plan.“ Der Deutsche Fußball-Bund übernimmt einen rund 15 Hektar großen Teil des ehemaligen Rennbahn-Geländes und will in diesem Jahr mit dem Bau einer Fußball-Akademie und einer Verwaltungszentrale beginnen. Der ursprüngliche Plan des DFB sah vor, den Bau bis zum Jahr 2020 fertigzustellen, bereits 2015 sollte das Gelände an den Sportverband übergeben werden. Diesem Zeitplan hinkt man auch wegen der rund 20 Klagen vor Gericht so deutlich hinterher.

Das Hauptverfahren zur Räumung der ehemaligen Rennbahn wurde bereits 2017 gegen den Frankfurter Renn-Klub entschieden. Im September 2017 konnte die Stadt über eine Zwangsvollstreckung den größten Teil des Geländes in Besitz nehmen. Strittig blieb lediglich das kleine Grundstück, auf dem das Sarotti-Häuschen steht. Die Eigentümerin des Sarotti-Häuschens, die Mutter des Rennklub-Vizepräsidenten Graf Carl-Philip zu Solms-Wildenfels, hatte die Räumung verweigert und sich auf einen noch bis 2024 laufenden Gestattungsvertrag berufen, wonach ihr die kostenlose Nutzung des Grundstücks erlaubt wurde. Doch das Landgericht Frankfurt entschied im vergangenen November, dass die Rechtsgrundlage wegen des gekündigten Mietvertrags für die Rennbahn entfallen ist. Die Eigentümerin müsse den Holzpavillon beseitigen und das Grundstück herausgeben. Den Vorschlag der Stadt, das Häuschen in den Bürgerpark zu versetzen und auf Kosten der Stadt zu restaurieren, bezeichnete zu Solms-Wildenfels als „unverschämt“ und lehnte diesen strikt ab.
 
29. Januar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Hinrich Drews am 29.1.2019, 20:55 Uhr:
15ha = 150000qm für rund 7mio Erbpacht auf 99Jahre sind ca 50cent pro Jahr und qm. Bravo Ffm. super Deal.
Kann ich so was als Privatperson auch bei Euch bekommen?Warum zahlt man da das 10-20fache?
Gibt es da eine Wirtschaftlichkeitsrechnung oder nur das gute Gefühl der Großen Strahlkraft des DFB. An welcher Stelle des Körpers spührt man die eigentlich und wird es das wert sein und sich wirklich irgendwann für Ffm also für uns, die Bürger rechnen?
Glückwunsch DFB. das ist wie ein Lottogewinn.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Frankfurter Feuerwehr hat ein neues System zur Standortlokalisierung vorgestellt. Anrufende, die nicht wissen, wo sie sich genau befinden, können unter bestimmten Voraussetzungen damit geortet werden. Menschen in Not soll damit schneller geholfen werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Es ist jedes Jahr wieder ein Thema, das für Gesprächsstoff in der Stadt sorgt: Der Frankfurter Weihnachtsbaum. Nun ist das Exemplar, das den Römerberg in diesem Jahr zieren wird, gefunden: Eine 32 Meter hohe, 80 Jahre alte Fichte aus der Kurstadt Bad Orb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die 32 Meter hohe Fichte in der Mitte des Bildes wird ab dem 31.10. auf dem Römerberg stehen. © hes
 
 
Wer schon immer mal bei einem Filmdreh dabei sein wollte, der könnte am 3. November erste Schauspielluft schnuppern. Der Hessische Rundfunk sucht 30 Statistinnen und Statisten für den neuen Frankfurter Tatort. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: hr/Degeto/Bettina Müller
 
 
 
Die Lufthansa droht ihren Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern für den Fall eines Streiks mit Konsequenzen. Für kommenden Sonntag hatte die Gewerkschaft Ufo zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa zweifelt bereits seit längerem die Tariffähigkeit der Gewerkschaft Ufo an. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Großveranstaltungen stehen bekanntermaßen unter besonderem Schutz und wohl nur selten kommen so viele Menschen zusammen wie auf der Frankfurter Buchmesse. Jüngste Ereignisse wie der Anschlag in Halle wirken sich nun auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Messe aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Ausstellung und Messe GmbH des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502