Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Respekt! Kein Platz für Rassismus
 

Respekt! Kein Platz für Rassismus

1

Zeig' Dein 30-Sekunden-Video

Was bedeutet Respekt in der heutigen Welt und wohin entwickelt sich die Gesellschaft? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Videowettbewerb der Initiative „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ und der IG Metall.
Der Wettbewerb solle dazu beitragen, „dass viele, auch jugendliche Leute, der Öffentlichkeit zeigen, was für sie Respekt bedeutet“, so IG Metall-Vorstandsmitglied Bertin Eichler. Interessierte ab 16 Jahren können per Handy, Tablet oder Kamera ein 30-Sekunden-Video zu einem von fünf Themenschwerpunkten drehen. Teilnehmer, die sich gegen Homophobie einsetzen möchten, können für ihr Video das Thema „sexuelle Vielfalt statt Homophobie“ wählen. Wer sich für mehr Toleranz in unserer Gesellschaft aussprechen möchte, entscheidet sich für „Toleranz statt Rassismus“. Des Weiteren können Videos zu „soziale Sicherheit statt prekäre Arbeitswelt“, „Integration statt Ausgrenzung“ oder „Solidarität statt Konkurrenz“ erstellt werden. Einsendeschluss ist der 30. September. Per User-Voting werden die 30 besten Videos gekürt. Eine Fachjury wählt im Anschluss fünf Videos aus, die durch Kreativität und thematische Auseinandersetzung besonders überzeugt haben. Am Tag der Menschenrechte, dem 10. Dezember, findet die Prämierung der fünf Siegervideos statt. Der Erstplatzierte erhält für sein Engagement gegen Rassismus 1.000 Euro und auch die Plätze zwei bis fünf gehen nicht leer aus.

Die Initiative „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ und die IG Metall setzten sich seit März 2011 gemeinsam gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Sexismus, Homophobie und Vorurteile ein. Nachdem sie letztes Jahr den Fotowettbewerb „Zeig' Dein Foto für Respekt!“ veranstalteten, haben sich die Initiatoren dieses Jahr bewusst für einen Videowettbewerb entschieden. Die Teilnehmer sollen die Möglichkeit erhalten, mit ihrem Video, sich selbst und ihre Bedürfnisse auf kreative Weise bildlich zum Ausdruck zu bringen. Bereits ein 30-sekündiges Video reiche aus, um eine Botschaft zu vermitteln, so Dirk Engel, Marktforscher und Jurymitglied.

Weitere Infos zum Videowettbewerb finden Sie hier.
18. Juni 2013
lam
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 18.6.2013, 15:13 Uhr:
Respekt vor fremden Eigentum und vor Gemeinschaftseigentum und Andersdenkenden sind nicht wichtig?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle
0
Vom Rebstockbad ins Freibad Hausen
Das Rebstockbad soll nach rund 37 Jahren Nutzung abgerissen und neu gebaut werden. Um Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein ganzjähriges Badevergnügen zu gewährleisten, wird das Schwimmbad Hausen ab Herbst 2020 vorübergehend eine geschlossene Traglufthalle bekommen. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1491