Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Rechtsradikale beschmieren Grabsteine
 

Rechtsradikale beschmieren Grabsteine

0

Hakenkreuze an Frankfurter Peterskirche

Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Unbekannte haben Grabplatten des Peterskirchhof mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert. Frankfurts Bürgermeister und hessischer Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker (CDU) verurteilt die rechtsradikal begründete Schändung. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Wie die Stadt Frankfurt heute bekanntgab, sind drei Grabsteine sowie die Stützmauer der Peterskirche von den Hakenkreuz-Schmierereien betroffen. Die rechtsradikalen Symbole seien bereits am 18. Mai entdeckt worden. Das 1. Polizeirevier hat eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung durch Graffiti sowie der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen aufgenommen.

„Ich bin wirklich fassungslos und verurteile die Schändung zutiefst“, äußerte sich Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker zu den Schmierereien. In Frankfurt, der internationalsten Stadt Deutschlands, sei kein Platz für Hass und Ausgrenzung. „Mit Nazi-Symbolen Gräber zu beschmieren, ist kein Kavaliersdelikt oder ein Dumme-Jungen-Streich, das ist blanker Rechtsextremismus, den wir in unserer Stadt so nicht dulden und den wir immer auch zur Anzeige bringen“, so Becker. Er machte deutlich, dass rechtsextremes Gedankengut in Frankfurt nichts verloren habe. Frankfurt sei eine weltoffene Stadt, in der sich alle Menschen sicher und zu Hause fühlen sollen.

Stadt und Polizei suchen nach Zeugen, die im Bereich des Peterskirchhofs verdächtige Beobachtungen gemacht haben.
 
28. Mai 2019, 16.18 Uhr
ffm/jh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
Für Menschen mit Depressionen kann das Coronavirus und die damit einhergehende Isolation eine große Belastung sein. Wichtig sind eine klare Tagesstruktur und nicht zu viel Schlaf, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe Dr. Ulrich Hegerl. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Ben Blennerhassett/Unsplash
 
 
 
Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus stellen viele Familien vor neue Herausforderungen. Hilfesuchende Eltern können sich ab sofort an das Beratungstelefon „Corona-Zeit mit Kind“ des Frankfurter Kinderschutzbundes wenden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kelly sikkema/unsplash
 
 
Die Lufthansa hat aufgrund des weitgehend eingestellten Luftverkehrs für die kommenden fünf Monate Kurzarbeit angemeldet. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert nun eine Verstaatlichung des Unternehmens. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1528