Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Rechtsradikale beschmieren Grabsteine
 

Rechtsradikale beschmieren Grabsteine

0

Hakenkreuze an Frankfurter Peterskirche

Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Unbekannte haben Grabplatten des Peterskirchhof mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert. Frankfurts Bürgermeister und hessischer Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker (CDU) verurteilt die rechtsradikal begründete Schändung. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Wie die Stadt Frankfurt heute bekanntgab, sind drei Grabsteine sowie die Stützmauer der Peterskirche von den Hakenkreuz-Schmierereien betroffen. Die rechtsradikalen Symbole seien bereits am 18. Mai entdeckt worden. Das 1. Polizeirevier hat eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung durch Graffiti sowie der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen aufgenommen.

„Ich bin wirklich fassungslos und verurteile die Schändung zutiefst“, äußerte sich Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker zu den Schmierereien. In Frankfurt, der internationalsten Stadt Deutschlands, sei kein Platz für Hass und Ausgrenzung. „Mit Nazi-Symbolen Gräber zu beschmieren, ist kein Kavaliersdelikt oder ein Dumme-Jungen-Streich, das ist blanker Rechtsextremismus, den wir in unserer Stadt so nicht dulden und den wir immer auch zur Anzeige bringen“, so Becker. Er machte deutlich, dass rechtsextremes Gedankengut in Frankfurt nichts verloren habe. Frankfurt sei eine weltoffene Stadt, in der sich alle Menschen sicher und zu Hause fühlen sollen.

Stadt und Polizei suchen nach Zeugen, die im Bereich des Peterskirchhofs verdächtige Beobachtungen gemacht haben.
28. Mai 2019
ffm/jh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Filmschaffende fordern Konsequenzen
0
„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Vergangenen Donnerstag verkündete der VDA-Präsident Bernhard Mattes überraschend seinen Rücktritt. Vermutungen zu den Hintergründen gibt es viele. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hatte Mattes noch im April über das verlorengegangene Vertrauen in die Branche gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496