Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Prozess um Auftragsmord

0

Kronzeuge sagt gegen Alexander Falk aus

Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
Der gestrige Dienstag war vermutlich einer der wichtigsten Tage im Prozess gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk: Vier Wochen nachdem der Kronzeuge seine Aussage vor Gericht verweigerte, sagt er nun aus – und erhebt schwere Vorwürfe gegen Alexander Falk.
Seit über einem Jahr sitzt Alexander Falk nun in Untersuchungshaft, der Prozess gegen ihn läuft seit Ende August. Der gestrige Prozesstag dürfte dabei einer der wichtigsten Verhandlungstage im Verfahren gewesen sein. Denn nachdem der Hauptbelastungszeuge Etem E. vor etwa vier Wochen von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machte, um seine Aussage zu verschieben, damit sich sein neuer Anwalt besser in das Verfahren einarbeiten kann, war es am gestrigen Dienstag soweit: Der Kronzeuge Etem E. sagte aus – und belastete Falk schwer.

Falk wird vorgeworfen, 2009 in einem Hamburger Restaurant als Racheakt den Mittelsmann Niazy B., gegen den ein gesonderter Prozess läuft, mit einem Anschlag auf den Rechtsanwalts Wolfgang J. beauftragt zu haben. Bei eben jenem Treffen in dem Hamburger Restaurant will Etem E. dabei gewesen sein. Falk habe aufgeregt und böse gewirkt, da sei E. klar gewesen, dass Falk irgendetwas stört. „Jetzt reicht es. Das ist das Letzte, was er sich erlaubt hat. Bring ihn zum Schweigen“, soll Falk laut E. bei dem Treffen zu dem Mittelsmann und Bekannten von E. gesagt haben. Dabei soll Falk dem Mittelsmann einen Umschlag zugeschoben haben, in dem der Zeuge E. Geld vermutete.

Auch bei einem Treffen wenige Tage später zwischen dem Mittelsmann und den späteren Tätern soll Etem E. nach eigener Aussage dabei gewesen sein. „Das waren Jungs von Niazy“, Namen kenne er allerdings keine, erklärt E. Niazy B. soll dort den Männern als Anzahlung 50 000 Euro übergeben haben, E. vermutete, dass es sich dabei um das Geld aus dem Umschlag handelte. 2010 kam es dann zu dem Anschlag auf den Frankfurter Rechtsanwalt Wolfgang J., der den Schuss in sein linkes Bein überlebte. Falk habe daraufhin die versprochenen 150 000 Euro nicht zahlen wollen, da J. nicht getötet wurde. „Deine Jungs taugen nichts“, habe Falk Niazy B. in einer SMS geschrieben.

Die fehlenden 150 000 Euro habe Niazy B. vorschießen müssen. Um das Geld wiederzubekommen, habe der Mittelsmann Falk in eine Falle gelockt, berichtet Etem E. Bei einem Treffen in Istanbul habe man das Gespräch mit Falk mitgeschnitten und später versucht, ihn damit zu erpressen. Hier kommt der Zeuge E. wieder ins Spiel: Er selbst sollte die CD mit der belastenden Tonaufnahme an Falk übergeben. Da er zuvor das Gefühl hatte, dass Niazy B. ihn loswerden wolle, habe er sich als Absicherung die CD kopiert. Als Falk Niazy B. die CD später zeigte, flog die Aktion auf, da E. die Kopie und nicht das Original übergab. „Ich dachte, CD ist CD“, erklärte E.

Falk soll danach keine Ruhe mehr gehabt haben und sogar gefordert haben, dass man Etem E. „aus dem Weg räume“. E. habe sich von Falk und seinem Bekannten bedroht gefühlt und letztendlich keine andere Lösung gesehen, als zur Polizei zu gehen. Laut früherer Aussagen von Falk, sei er von Etem E. bedroht worden. Die Vernehmung des Zeugen E. wird morgen fortgeführt. Dann werden Falks Verteidiger „ihn in die Mangel nehmen“ – so viel ist sicher.
 
13. November 2019, 12.07 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548