Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Petition für Tüten

12

Shitstorm wegen Hundekot

Foto: leg
Foto: leg
Die Stadt will sich das Geld für Hundekottüten sparen. Eine Frankfurterin hat eine Petition gestartet, um das Angebot zu bewahren. Sie argumentiert mit der Hundesteuer. Doch so einfach ist die Rechnung nicht.
Es geht um 20.000 Euro. Die will sich die Stadt sparen. So viel kostet es im Jahr, Tüten bereit zu stellen, mit denen Hundehalter die Hinterlassenschaften ihrer Haustiere entsorgen sollen. Die frei werdenden Mittel sollen laut Magistrat für die Pflege von Grünanlagen und -flächen eingesetzt werden oder zur Beschaffung neuer Spielgeräte. Falls ein Ortsbeirat Hundekottüten haben will, muss er das auf eigene Kosten tun. Einige Spender sind noch gefüllt, andere bereits leer.

Insgesamt gibt es 153 Tütenspenderboxen in Frankfurt, 62 davon werden von Paten befüllt. Eine davon ist Sandra Chbib. Die 56-Jährige betreut seit vier Jahren die Spender in der Eysseneckstraße im Nordend. Sie hat eine Internetpetition gestartet, mit der die Stadt aufgefordert werden soll, die Tüten auch weiterhin bereitzustellen. Sandra Chbib sammelt auch analoge Unterschriften an der Trinkhalle und verteilt Flyer in der Nachbarschaft. Sie argumentiert, dass die Stadt 90 Euro Hundesteuer kassiere und somit bei 15.500 gemeldeten Hunden 1,4 Millionen Euro in den Haushalt kämen. Mindestens. Denn Zweithunde sind da noch nicht miteingerechnet.

Doch die Stadt hat das Argument entkräftet: Die Hundesteuer sei wie jede Steuer eine öffentlich-rechtliche Abgabe, die an keine bestimmte Leistung gebunden sei und die zur Finanzierung aller kommunalen Aufgaben mitverwandt werde, heißt es in einer Stellungnahme des Magistrats. "Das Grünflächenamt kann somit auf diese Hundesteuer in keiner Weise zugreifen." Außerdem seien Hundekottütenspender eine "absolut freiwillige Leistung der Kommune".

Doch Sandra Chbib befürchtet, dass die Straßen ohne Spender schmutziger werden könnten. "Einige haben schon angekündigt, dass sie den Kot liegen lassen, wenn die Beutel abgeschafft werden", sagt sie und räumt ein, dass es immer "schwarze Schafe" gebe, die trotz vorhandener Tüten sich nicht um Sauberkeit kümmern würden.

Doch es steht außer Frage, dass die Verantwortung für die Hygiene bei den Hundehaltern liegt. 75 Euro Bußgeld kostet es, wenn man Kot seines Hundes liegen lässt – und dabei erwischt wird. Und das kommt selten vor, denn das Ordnungsamt kann nicht überall sein. Dabei sind die Kosten für Tüten überschaubar. Kauft man im Tierhandel eine Rolle, macht das zwei Cent pro Tüte. Also höchstens rund 15 Euro pro Jahr und Hund. In Supermärkten gibt es einfache Tüten sogar kostenlos.
26. Juni 2015
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 3.7.2015, 16:25 Uhr:
So sehr ich auch Thomas Bäppler Wolf zustimmen muss (im Besonderen seiner Aufforderung an dieter baden, die Stadt zu verlassen!), doch Hunde, Katzen und Vögel zu vergleichen, ist wie Äpfel, Birnen und Erdbeeren zu vergleichen!

Katzen verbuddeln ihre Hinterlassenschaften, und der Kot von beispielsweise Amseln, die uns, nebenbei bemerkt, den herrlichen Gesang morgens verschaffen, ist verschwindend klein. Da ist der Kot von Tauben, die, entgegen jeglicher Verbote, auch noch gefüttert werden, wesentlich aggressiver. Demgegenüber habe ich als Mieter einer Erdgeschosswohnung mit einer kleinen straßenseitigen Grünfläche vor dem Fenster schon Erlebnisse mit Hundebesitzern gehabt, die hier nicht vollständig aufzuzählen sind. Ob die Hundesteuer allerdings tatsächlich noch zeitgemäß ist, wäre eine andere Frage.

Und zu dieter baden: Wenn Meinungen rechtsextrem, ausländerfeindlich usw. sind, dann SIND sie eben rechtsextrem, ausländerfeindlich usw.! Und gerade die Ansichten dieser Wutbürgerversammlungen wie von PE- und anderen GIDAs sind dermaßen frei von nachweisbaren Argumenten, dass es eigentlich schon lächerlich ist und man sie ruhig vor sich hin protestieren lassen sollte, wenn sie mit ihrer Dummheit nicht auch noch so gefährlich wären!
 
Maren Thaler am 29.6.2015, 08:45 Uhr:
Warum kann die Rechnung nicht einfach sein: wer einen Hund hat, entsorgt die Hinterlassenschaft auf eigene Kosten. Wer dies nicht tut, sollte mit erheblich höheren Strafen rechnen. Aber nur weil ich einen Hund besitze, ein Lebewesen, soll ich dafür Steuern zahlen - schwachsinnig. In vielen Ländern wird dies nicht mehr praktiziert, weil sich die Bevölkerung aufgelehnt hat. Es ist nicht zu leugnen, dass Hunde heutzutage eine andere Bedeutung in der Gesellschaft haben. Ich als Hundebesitzerin bin immer mit ausreichend Beutelchen unterwegs, um auch die ignoranten Hundehalter - möglichst vor Publikum - freundlich auf ihre Pflicht aufmerksam zu machen. Es gibt auch andere, sinnvollere Wege. Die Aussage, Hundehalter zahlen Steuern und haben ein Anrecht auf die Bereitstellung von Kotbeuteln ist in der Tat gesetzlich nicht korrekt - aber zu hinterfragen, warum man für die Haltung eines Lebewesens an den Staat zahlen muss, erschließt sich mir nicht.
 
dieter baden am 28.6.2015, 13:00 Uhr:
Wer das nicht versteht,ist....
 
Thomas Bäppler Wolf am 27.6.2015, 17:07 Uhr:
Aha... was will uns der Künstler damit sagen ?
 
dieter baden am 27.6.2015, 14:21 Uhr:
Mit der aussage das ich wenig Ahnung von Natur und Politik habe disqualifizieren Sie sich wie alle Grünen und Linken,die nur ihre Ideologie als richtig betrachten und andere Meinungen mit billigen Killerphrasen wie rechtsextrem , ausländerfeindlich usw abwehren weil Ihnen die Argumente fehlen.
Deshalb sollte ich Ihnen nicht antworten.
Umweltpolitisch können Sie auch nur Phrasen dreschen.
Tja,die Kühe haben größeren Einfliß als Autos und natürlich auch Hunde.Aber warum regeln die Grünen jeglichen Mist der noch geringeren Einfluß hat?
Soviele Kühe gibt es nur weil es zu viele Menschen gibt,oder?
Ein paar weniger könnte es auch geben wenn nicht soviele Menschen zuviel essen würden...da könnten Sie auch einen Beitrag leisten...oder?
 
Thomas Bäppler Wolf am 27.6.2015, 01:13 Uhr:
Ach schon wieder der Baden.

Man haben Sie Zeit. Sorry...aber von Natur haben Sie genauso wenig Ahnung wie von Politik. Es sind nicht die Hunde allein. Berechnungen haben ergeben, das die Abgase aller Kühe auf der Welt zum Klimawandel beitragen. Und bedenken Sie bitte die Milliarden Katzen die "Ohne" Katzensteuer alles vollscheißen und pissen. Ach ja.... da wären auch noch Vögel. Ups... die haben wir ganz vergessen. Also, wenn Sie das nächste mal kommen mit Hunde aus der Stadt bitte erstmal alle Katzen und Vögel. Und gehen Sie bitte mit.
 
dieter baden am 26.6.2015, 18:12 Uhr:
Es ist eine Unverschämtheit wie die Hundebesitzer sich vorsichtig umschauen und wenn sie meinen,das es keiner sieht ,einfach liegen lassen. WARUM soll die Stadt Tüten bezahlen,Ständer installieren,auffüllen?
Wer einen Hund hat soll gefälligst seine Sch...selbst entsorgen,
Ausserdem isrt das alles nicht umweltfreundlich,wo bleiben die Grünen???...Wieviel tausende Liter Hundeurin im Jahr sickern in den Boden???Mauern ,Zäune und Masten verdreckt?
Am besten Hunde in der Stadt verbieten!!.
 
Thomas Bäppler Wolf am 26.6.2015, 14:51 Uhr:
Dann haben Sie ja meinen Kommentar verstanden. 1...setzten.
 
sonnenschein am 26.6.2015, 14:01 Uhr:
Schon eine Frechheit der Stadt die Tüten abzuschaffen. Mal abgesehen davon hab ich in den westlichen Stadtteilen wie Niederrad, Goldstein und Schwanheim nie so einen Tütenhalter gesehen. Aber mich wundert in dieser Stadt ja sowieso nichts mehr. Bürgerfreundlich und Bürgernah ist für mich völlig anders. Die sind nur noch auf Abzocke und wie mache ich mir meine Welt schön aus.
Armes Frankfurt. Die Liste die Stadt als Bürger zu verlassen wird immer länger.

Herr Bäppler- Wolf einen Hund als Töle zu bezeichnen ist auch nicht fein. Ach und über Bürgerentscheide brauche Sie sich auch nicht lustig machen. Denn die sind von der Wahrheit weit weg und zum anderen würde auch zu diesem Thema dieser von den Bürgern ignoriert. Man sieht es ja bei der Rennbahn. Da wurde auch die Entscheidung gefällt wie die Politik es will.
 
Martin Thirolf am 26.6.2015, 13:35 Uhr:
Oh ja, so einen Shitstorm hatte ich gestern auch - als ich mit der Motorsense in so eine "Bombe" reingeraten bin... Manche Hundehalter sind wirklich Schweine!
 
Thomas Bäppler Wolf am 26.6.2015, 13:05 Uhr:
P.S...Macht doch einen Bürgerentscheid.
 
Thomas Bäppler Wolf am 26.6.2015, 13:04 Uhr:
Mein Gott...ich habe selbst einen Hund und meine Tüten immer gekauft. Eine Packung ksoet 3,49 mit 120 Tüten.
Wem seine Töle nicht 0,02 Cent pro Kacken wert ist soll sich keinen anschaffen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Sechs Jahre lang war Arnd Festerling Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, seit fast 30 Jahren gehörte er zur Redaktion. Nun hat er beschlossen, die FR Mitte des kommenden Jahres zu verlassen, um nach eigenen Worten „noch mal etwas anderes auszuprobieren.“ – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Frankfurter Societäts-Medien
 
 
Am Donnerstag fand zum siebten Mal das Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose im Römer statt. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kellnerten wieder viele Prominente bei dem Event der Stiftung „helfen helfen“ von Bernd Reisig. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Heike Lyding
 
 
Musik-Workshop für Jugendliche
0
Gemeinsam musiziert es sich am schönsten
Bei dem Projekt For all People kommen Frankfurter Jugendliche zusammen und haben die Chance, sich jenseits von Sprachbarrieren über Musik kennenzulernen. Am Samstag gibt es den nächsten Workshop für hiesige und geflüchtete Jugendliche. Es wird musiziert, gekocht und Theater gespielt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Björn Hadem
 
 
 
Am Wasserhäuschen gibt es auch Bäume
0
Feine Weihnachtsbäume
Wo nur in diesem Jahr den Weihnachtsbaum kaufen? Biozertifizierte Exemplare gibt es ab Samstag beim Wasserhäuschen Fein im Nordend. Alle Christbäume sind frisch geschlagen und kommen aus dem Sauerland. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Dirk Ostermeier
 
 
Charity-Aktion bei Zeit für Brot
0
Brot kaufen und Gutes tun
Einmal im Jahr verkaufen nicht die Angestellten der Bio-Bäckerei Zeit für Brot die Backwaren im Oeder Weg, sondern Prominente. Am 8. Dezember findet die nächste Charity-Aktion in der Filiale im Nordend statt. Alle Erlöse werden gespendet. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Unsplash.com/ Photo by wesual-click
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1458 

Twitter Activity