Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ortsbeirat 1 stimmt Umbenennung zu
 

Ortsbeirat 1 stimmt Umbenennung zu

0

Eine Brücke für einen Brückenbauer

Foto: ez
Foto: ez
Oliver Strank (SPD), Ortsvorsteher im Ortsbeirat 1, hatte sich lange dafür eingesetzt, dass die Untermainbrücke in Hilmar-Hoffmann-Brücke – nach dem langjährigen Kulturdezernenten der Stadt – umbenannt wird. Nun hat der Ortsbeirat 1 die Umbenennung beschlossen.
„Ich freue mich sehr, dass mein Ortsbeirat gestern unserem Antrag gefolgt ist und beschlossen hat, die Untermainbrücke in Hilmar-Hoffmann-Brücke umzubenennen“, sagt Strank. „Mit der Umbenennung soll einer der größten Helden der SPD geehrt werden. Aber auch die gesamte Stadt hat ihm viel zu verdanken.“ Damit werde nicht nur das beeindruckende Lebenswerk von Hilmar Hoffmann gewürdigt, mit welchem er die Stadt Frankfurt zu einer Kulturmetropole geformt und unsere Stadt auf sehr lange Zeit bereichert habe. Durch die Benennung der Untermainbrücke werde außerdem die kulturelle Vielfalt geehrt und an den einzigartigen Kulturansatz Hilmar Hoffmanns erinnert, eine „Kultur für alle“ möglich zu machen, um allen Menschen einen Zugang zur Kultur zu verschaffen, ist Strank überzeugt. Denn darin, Kultur für alle zugänglich zu machen, sei Frankfurt vorbildlich. „Genau genommen war Hillmann mit seiner Kulturpolitik ein Vorkämpfer einer Stadt für Alle“, so der Ortsvorsteher. Die Benennung der Brücke solle daran erinnern und zugleich dazu ermahnen, immer wieder dafür zu kämpfen, dass alle Menschen Zugang zu Bildung und Kultur bekommen. „Sie ist der richtige Ort, da Hilmar Hoffmann ein „Brückenbauer“ war“, ist Strank überzeugt. Auch die Richtung stimme, denn die Brücke führt Richtung Museumsufer, wo sich Museen befinden, die Hoffmann initiiert hat.

Hilmar Hoffmann war von 1970 bis 1990 Kulturdezernent der Stadt Frankfurt. In dieser Zeit wurden 15 neue Museen eröffnet. Ab 1992 bis 2001 war er Präsident des Goethe-Instituts. Als Kulturstadtrat habe Hilmar Hoffmann die städtische Förderung freier Gruppen im Kulturbereich initiiert, das kommunale Kino und die Stadtteilbibliotheken gefördert und Herzblut in Großprojekte wie das Museumsufer und den Wiederaufbau der Alten Oper gesteckt, heißt es in dem Antrag der SPD, dem der Ortsbeirat 1 nun zugestimmt hat. Und weiter: „Hilmar Hoffmann hat in seiner 20-jährigen Amtszeit als Kulturdezernent Frankfurt als weltoffene Stadt der Kultur und der Kulturen für alle geprägt, in gewisser Weise neu erfunden. In der Frankfurter Stadtpolitik wird seine Maxime weiterhin ein wichtiger Kompass sein: „Die Utopie liegt nicht an einem fernen Ort in der Zukunft – die Zeit der Utopie ist jetzt und ihr Ort ist hier!“ Hilmar Hoffmann starb am 1. Juni 2018 in Frankfurt im Alter von 92 Jahren.

Im nächsten Schritt muss der Ortsbeirat 5 der Umbenennung zustimmen. „Wenn das geschieht, rechne ich damit, dass auch die Stadtverordnetenversammlung zustimmt“, so Strank. „Ziel ist es, zwischen Sommerpause und Weihnachten eine endgültige Entscheidung zu haben.“
8. Mai 2019
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496