Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

0

Newsom in der Kirche

Es gibt sie doch immer wieder, diese netten kleinen Zufälle. Da ist ein ausverkauftes Konzert in der Dreikönigskirche gerade zu Ende und wer kommt - nach einem Geburtstagsessen um die Ecke - just vorbei, um neugierig zu fragen, wer da solche Publikumsanstürme verursacht hat? Batschkapp-Chef Ralf Scheffler. Tja, die Konkurrenz (in diesem Falle Markus Gardian und der Mousonturm) schläft nicht, aber Joanna Newsom wäre beileibe in der Batschkapp nicht richtig aufgehoben gewesen. Denn die Musik der jungen Kalifornierin, mit Harfe, Geige, Percussion und dem bulgarischen Saiteninstrument Tanbura umgesetzt, verlangt regelrecht nach einer besonderen Location. Und für solche "Specials" hat die Dreikönigskirche längst eine Tradition


Und so war dann auch der Ort ein zusätzlicher Anreiz für das Publikum neben dem Hype, der seit geraumer Zeit um die Newsom gemacht wird. Wer sich - nicht im Besitz ihrer Alben - mal die Mühe gemacht hat, ihre gleich mehreren myspace-Seiten anzugucken und die dort hinterlegten Musikstücke anzuhören, wird sich schon gefragt haben, halte ich diese Stimme einen ganzen Abend lang aus? Tatsächlich ist Joannas Stimme live besser ins instrumentale Backing eingebunden. Und tatsächlich gibt es auch Tonlagen bei ihr, die fast angenehm klingen. Aber mit Fortdauer des Konzertes werden die hohen Extremlagen mehr und mehr ausgereizt, kamen - neben Kammermusik, Folk, ja sogar Renaissancemusik - Country-Assoziationen auf - wegen der gesanglichen Kapriolen mit den Extrem-Überschlägen in der Stimme.


Und dann gehen auch schon - obwohl das Gros des Publikum begeistert ist und Kultiges zu erleben glaubt - einige Konzertbesuche mit verdrehten Augen genervt früher in die Nacht hinaus und der eine oder andere meint, mitunter haben der Gesang etwas von einer quengeligen Fünfjährigen. Aber so ist das eben Musik - an ihre scheiden sich die Geister und vielleicht ist es ja gerade die Musik, die sich auf Dauer hält, die polarisiert. Sympathisch jedenfalls kommt die Harfinistin rüber. Und die Arrangements der Songs sindallemal hörenswert...

Foto: Detlef Kinsler

 
14. September 2007
detlef kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501