Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Neuer Frankfurter Garten
 

Neuer Frankfurter Garten

0

Einbrecher auf frischer Tat ertappt

Foto: Symbolbild, Jörg Hofmeier/ Unsplash
Foto: Symbolbild, Jörg Hofmeier/ Unsplash
Im Neuen Frankfurter Garten ist ein Einbrecher von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Der Mann hatte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lautstark an einem Container zu schaffen gemacht, woraufhin die Polizei gerufen wurde.
Erneuter Einbruch im Neuen Frankfurter Garten: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchte ein Mann in einen Container des Gemeinschaftsprojekts am Danziger Platz einzudringen. Dabei verursachte er so viel Lärm, dass Anwohnerinnen und Anwohner aufschreckten und gegen halb drei die Polizei riefen. Eine Streife fand den 25-jährigen Mann, der mit einer Spitzhacke auf eine Metalltür und ein Fenster des Küchencontainers des Gartens eingeschlagen haben soll. Der wohnsitzlose Mann sei bereits mehrfach durch Einbruchsdelikte in Erscheinung getreten, teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Der Täter wurde festgenommen, die Beantragung eines Haftbefehls sei von der Staatsanwaltschaft abgelehnt worden, so der Polizeisprecher. Ein Sprecherin der Staatsanwaltschaft teilte auf Anfrage mit, ihr sei der Vorgang nicht bekannt, jedoch könne nur der Mangel eines Haftgrunds Anlass für die Entscheidung gewesen sein. Der 25-Jährige wurde mittlerweile wieder freigelassen.

In den vergangenen Monaten war der Neue Frankfurter Garten von einer Einbruchsserie betroffen: Insgesamt zwölf Mal sei seit Mai 2019 in den Garten eingebrochen worden, berichtet Corina Haurová vom Neuen Frankfurter Garten . Dass es sich bei dem 25-Jährigen um den Mann handelt, der bereits mehrfach als Täter identifiziert werden konnte, ist sich Haurová sicher. „Dieses Mal ist er zum Glück nicht in den Container gekommen“, sagt sie. Bei den letzten Einbrüchen sei so viel Schaden entstanden, dass der Neue Frankfurter Garten in seiner Existenz bedroht gewesen sei. Zerstört wurde unter anderem ein teurer, mit Sonnenenergie betriebener Kühlschrank, aber auch Pflanzen, Lebensmittel und Mobiliar im Küchen- und Bürocontainer. Auch die neuen Sicherheitsvorkehrungen, die durch die Einbrüche notwendig wurden, seien teuer gewesen. Bei einer Spendensammlung im Herbst vergangenen Jahres kamen rund 2900 Euro zusammen – Geld, das dringend benötigt worden sei: „Es ist undenkbar, dass wir die Schäden selbst tragen können“, so Haurová, dazu fehle der Initiative das Geld.

Etwas Positives kann Corina Haurová dem Einbruch abgewinnen: „Es ist sehr positiv, dass die Anwohnerinnen und Anwohner reagiert und die Polizei gerufen haben“, lobt sie. Die Betreiberinitiative des Gartens habe in den letzten Wochen Flugblätter verteilt und versucht, die Anwohnerinnen und Anwohner am Danziger Platz für das Problem der Einbrüche zu sensibilisieren und darum gebeten, bei verdächtigen Geräuschen die Polizei zu rufen. Es sei gut, dass der Täter dieses Mal auf frischer Tat ertappt worden sei, sie hoffe, dass die Einbruchserie bald ein Ende finde.
 
24. Januar 2020, 11.33 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520