Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Neue Unterkunft auf dem Rebstockgelände
 

Neue Unterkunft auf dem Rebstockgelände

0

Flüchtlinge willkommen

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Zwischen dem Rebstockpark und einer Kleingartenanlage sollen im Frühjahr 2019 sechs oder sieben zweistöckige Gebäude für rund 200 Flüchtlinge entstehen. Ende März soll mit dem Bau bereits begonnen werden.
2015 hatte das Sozialdezernat bereits mit den Verantwortlichen der Messe Frankfurt, die das Areal als Parkplatz für Messe-Aussteller und deren Wohnwägen beanspruchten, besprochen, das städtische Gelände einmal für Flüchtlingsunterkünfte nutzen zu wollen, sagt Manuela Skotnik, Referentin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). 2016 dienten das Areal zwischen dem Rebstockpark und einer Kleingartenanlage und die darauf befindlichen 56 Wohnwägen dann zwei Jahre lang als Unterkunft für rund 100 Flüchtlinge. Dieser Zustand war aber von Beginn an nur als Notlösung intendiert. Wohnwägen oder Turnhallen sollten eigentlich generell nicht mehr als Unterkünfte für Asylbewerber in Frage kommen, so Skotnik. Aufgrund des steigenden Bedarfs, der sich mitunter auch dadurch ergibt, dass derzeit viele Notunterkünfte, wie die Containeranlage Frankfurter Bogen oder der Labsaal in der einstigen Mensa Campus Bockenheim, wieder geschlossen werden müssen, musste nun eine neue Alternative organisiert werden.

Dass die Verantwortlichen der Messe Frankfurt auf das Gelände verzichteten – Campingplätze in Frankfurt und Umland wurden als Ersatz gefunden – war der erste Schritt. Seitdem wurde eine Ausschreibung für die sechs bis sieben zweigeschossigen Gebäude initiiert. Diese werden aus vorgefertigten Holzmodulen gebaut. Die Mischung aus Ein-Zimmer- bis 4-Zimmerwohnungen soll für eine gemischte Belegung sorgen, also auch Familien willkommen heißen. Ungefähr 200 Personen sollen schlussendlich Platz in der Gebäudesiedlung finden.

Bauträger ist die Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG). Während ungefähr Mitte Februar 2019 dann der Bauantrag gestellt wird, sollen noch einmal 11 Wohnwägen übergangsweise zur Verfügung gestellt werden. Referentin Manuela Skotnik ist überzeugt, dass daraufhin bereits Ende März der Bau beginnen kann. Sie schätzt, dass das Projekt zwischen 10 und 10,5 Millionen Euro kosten wird. Als Betreiber bestätigt Skotnik den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der für einen Sicherheitsdienst und eine Zugangskontrolle sorgen werde.

Nach fünf Jahren müsse die Siedlung wieder geräumt werden, da das Areal auf einem Landschaftsschutzgebiet liege. Unter anderem deshalb habe man die Holzmodulbauweise gewählt - die Module lassen sich mühelos an einen anderen Ort umsetzen. Auch wenn der planbare Zeitraum von fünf Jahren verhältnismäßig lang ist, sei die derzeitig angespannte Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt für Flüchtlinge generell problematisch, so Skotnik. „Von 7300 Asylbewerbern in Frankfurt seit 2014 leben 4900 noch in ihren Unterkünften. Die Hälfte der 4900 könnte in eine Wohnung ziehen, findet aber größtenteils keine. Die andere Hälfte befindet sich noch im Asylverfahren“, sagt Skotnik.
 
18. Dezember 2018, 12.07 Uhr
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In Hessen ist seit dem gestrigen Donnerstag der erste Corona-Fall bekannt. Ein 31-Jähriger aus Wetzlar hat sich vermutlich auf einer Geschäftsreise in der Lombardei mit dem Virus infiziert und sich nach seiner Rückkehr selbst beim Gesundheitsamt gemeldet. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
Im Februar 2019 hatten zwei Polizisten einen Eintracht-Fan bei einem Fußballspiel in der Commerzbank-Arena über die Werbebande gestoßen. Der Mann erlitt dabei einen Bruch des Lendenwirbels. Das Landgericht Frankfurt urteilte nun zugunsten des Mannes. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Nach mehreren Coronavirus-Fällen in verschiedenen Bundesländern ist eine weitere Ausbreitung nicht ausgeschlossen. Hessen ist bisher nicht betroffen. Laut Sozialminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) sei man aber gut vorbereitet, sollte Corona Hessen doch noch erreichen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
 
Taten statt Worte fordert JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel in ihrem Editorial: Es brauche ein entschiedenes Handel gegen jene, die unter dem Deckmantel der Demokratie ihren Hass verbreiten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Das Frauenreferat und das JOURNAL FRANKFURT geben gemeinsam die Neuauflage des Frauen-Guide heraus. Der Ratgeber enthält über 300 Adressen und bietet zahlreiche Informationen, Tipps und Hilfestellungen für Mädchen und Frauen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1521