Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Neue Reliquie im Dom ersetzt die Geklaute
 

Neue Reliquie im Dom ersetzt die Geklaute

0

Ein Stück Hedwig ist zurück

Foto: nb
Foto: nb
Vor zwei Jahren entwendeten dreiste Diebe eine Reliquie der Heiligen Hedwig aus dem Dom. Der Wert scheint eher immateriell zu sein. Umso mehr ist es von Bedeutung, dass es nun eine neue Reliquie im Dom gibt.
Die heilige Hedwig (1174-1243) war Herzogin von Schlesien und gilt als Patronin der Versöhnung zwischen Deutschen und Polen und als Trösterin der Heimatvertriebenen. Ihre Reliquien werden verehrt, vielleicht sogar zu sehr. Denn am 26. April 2016, also vor fast genau zwei Jahren, war ein Teil des Schädels der Heiligen Hedwig, aufbewahrt in einer Sonnenmonstranz, aus dem Dom St. Bartholomaeus von dreisten Dieben gestohlen worden. Die Polizei ermittelte. Indes kehrt die Heilige Hedwig nun in den Frankfurter Dom zurück, wenn auch in anderer Form, als Knochenreliquie in eine Ikone gefasst, zudem hinter Schloss und Riegel und mit ausgeklügelter Sicherheitstechnik versehen.

Nach dem Raub der Reliquie vor zwei Jahren hatte Stadtdekan Johannes zu Eltz bestürzt reagiert: "Die Reliquie hat für die Gläubigen einen großen immateriellen Wert. Ein solcher Diebstahl ist unfassbar." Doch die Polizei konnte das Diebesgut nicht zurückerlangen und auch die Appelle an den oder die Täter zur Rückgabe blieben unerhört. Daher nahm der Stadtdekan Kontakt zum Erzbistum Breslau auf und bat um einen Knochensplitter der Heiligen. Dieser Bitte kam Erzbischof Józef Piotr Kupny im Oktober 2016 nach. Der Knochensplitter wurde dann von zu Eltz persönlich
aus dem schlesischen Trebnitz, ihrer letzten Ruhestätte nördlich von Breslau, nach Frankfurt geholt.

Die Eichendorff-Gilde Frankfurt, das Heimatwerk schlesischer Katholiken, hatte das Schädelfragment bereits 1975 dem damaligen Stadtdekan Walter Adlhoch am Frankfurter Dom in Obhut gegeben. 2014 wurde es als Geschenk an das Bistum Görlitz überreicht. Von dort kam es umgehend als Dauerleihgabe nach Frankfurt zurück und erhielt einen Platz in der Seitenkapelle am Eingang zur Wahlkapelle der deutschen Kaiser im südlichen Querschiff. Dort fanden sich immer wieder Gläubige zum Gebet und zur Verehrung der Heiligen Hedwig ein.
 
Allerdings galt der materielle Wert des gestohlenen Reliquiengefäßes, das 1955 von einem Goldschmied in Fulda gefertigt worden war, als relativ gering. Der Wert besteht in der Bedeutung des Knochensplitters für Gläubige, die damit die körperliche Anwesenheit der Heiligen wahrnehmen, sagt zu Eltz. Gerade in Zeiten, in denen das deutsch-polnische Verhältnis nicht ganz einfach sei, sei eine solche Heilige, die in beiden Ländern gleichermaßen verehrt werde, von unschätzbarem Wert.
16. April 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Erntedank und Herbstfest im Palmengarten
0
Eine Zeit der Dankbarkeit
Das Erntedankfest steht vor der Tür und besonders nach diesem heißen, trockenen Sommer gibt es vieles, wofür die Menschen dankbar sein können, findet der Verwaltungsleiter des Palmengartens, Bernd Ochs, und lädt zum Erntedank und Herbstfest ein. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
Nach 88 Jahren wieder im Frankfurter Zoo
0
Bär oder Katze? Es ist ein Binturong!
Theo heißt das große schwarze Tier, das bei den Orang-Utans im Frankfurter Zoo lebt. Der Neuzugang im Menschenaffen-Haus ist ein Binturong - und in Frankfurt der erste seiner Art nach 88 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: Zoo Frankfurt
 
 
Vor zwei Jahren hat die Kommunikationsdesignerin Justina Honsel das amerikanische Kreativ-Netzwerk „Ladies, Wine & Design“ in Frankfurt eingeführt – inzwischen sind über 1.500 Mitglieder dabei. Im Gespräch lässt sie die Zeit seit der Gründung Revue passieren. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Eda Temucin
 
 
 
Etwa 700 geladene Gäste werden am 28. September zur offiziellen Eröffnung der Altstadt in der Paulskirche erwartet. Als Leser des JOURNAL FRANKFURT können Sie mit etwas Glück bei dem Festakt dabei sein. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Steckt Antisemitismus dahinter?
1
Unbekannte greifen jüdischen Mann an
Ein jüdischer Mann wurde Anfang September im Bereich der Hauptwache von zwei Unbekannten angegriffen. Die Polizei geht von einem antisemitischen Hintergrund aus und sucht zurzeit nach den beiden Tätern. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1447 

Twitter Activity