Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Neue Nutzung nach vier Jahren Leerstand
 

Neue Nutzung nach vier Jahren Leerstand

0

Apfelweinmuseum erhält Räume im Römer

Foto: nb
Foto: nb
Seit 2015 steht der Ratskeller im Römer, der viele Jahre als städtische Kantine diente, leer. Inzwischen steht fest, dass das Apfelweinmuseum ins Untergeschoss ziehen darf. Wer den Zuschlag für eine Gaststätte im Erdgeschoss erhält, soll sich diesen Sommer entscheiden.
Viele Jahre stand der Ratskeller im Römer leer, nun haben Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Stadtrat Jan Schneider (CDU) angekündigt, die Räume für ein Apfelweinmuseum und eine Gaststätte mit regionaler Küche zur Verfügung zu stellen. Der Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum wird das Museum im Untergeschoss betreiben. Nachdem das Historische Museum 2010 entschieden hatte, die Exponate rund um das Thema Apfelwein aus der Ausstellung zu nehmen und im Archiv einzulagern, hatte sich 2012 der Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum gegründet. Seitdem war er auf der Suche nach bezahlbaren Räumen. Seit Jahren werben die Apfelweinfreunde um den Ratskeller unter dem Römer, nun wird ihr Wunsch Realität. Auch ein konkretes Konzept ist bereits ausgearbeitet. So soll das Museum aus fünf Erlebniswelten bestehen: Ökosystem Streuobstwiese – Vom Baum in den Bembel, History – Vom Siegeszug des Apfelweins, Das Bembelkabinett und The World of Applewine sind neben einem Apfelweinrestaurant mit Showküche die geplanten Bereiche. Doch ob das Museum den Zuschlag für die Gaststätte, die in das Erdgeschoss ziehen soll, erhält, ist noch ungewiss.

In einem aktuellen Bericht an die Stadtverordneten erläutert der Magistrat die Pläne. Demnach soll die Gastronomie im Erdgeschoss unabhängig vom Museum betrieben werden. Eine europaweite Ausschreibung für einen geeigneten Pächter läuft noch. Neben dem Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum gibt es weitere Interessenten. Derzeit werden die eingereichten Konzepte vom Amt für Bau und Immobilien geprüft. In jedem Fall müsse sich der künftige Pächter verpflichten, mit dem Museum zusammenzuarbeiten. So soll zum Beispiel die gemeinsame Nutzung von Zugängen, Toiletten und Flächen für Veranstaltungen vertraglich geregelt werden. Noch im Sommer will Schneider vorschlagen, wer den Zuschlag für die Gastronomie erhalten soll. Fest steht bisher nur, dass ein „urtypischer Ratskeller mit traditioneller Frankfurter Küche“ etabliert werden soll, so der Baudezernent.
1. Juli 2019
ffm/hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Delegation der Stadt besucht Toronto
0
Ein Graffito für die Partnerstadt
Am 26. September jährt sich die Freundschaft zwischen Frankfurt und Toronto zum 30. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in der Innenstadt von Toronto ein Wandbild des Frankfurter Künstlers „COR“ enthüllt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: Stefan Jaeger
 
 
Filmschaffende fordern Konsequenzen
0
„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Vergangenen Donnerstag verkündete der VDA-Präsident Bernhard Mattes überraschend seinen Rücktritt. Vermutungen zu den Hintergründen gibt es viele. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hatte Mattes noch im April über das verlorengegangene Vertrauen in die Branche gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497