Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt
 

0

Mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt

Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel will das Oligopol der großen Stromkonzerne brechen. Stromkonzerne wie E.ON und RWE sollen gezwungen werden, einen Teil ihrer Konzernstrukturen an andere Unternehmen zu verkaufen. Bis Ende 2007 sollen die Stromerzeuger ihre Monopolstellungen wenigstens eingeschränkt verlieren. Der entsprechende Entwurf zur Änderung des Kartellgesetzes soll Ende nächsten Jahres vorliegen. Ziel sei die Entlastung privater und gewerblicher Stromverbraucher, so Rhiel. An den überhöhten Strom- und Gaspreisen sei der fehlende Wettbewerb schuld. Die Preise seien nicht nur sehr hoch, sondern stark überhöht.


Eine Bundesinitiative kann aus Rhiels Vorhaben aber erst entstehen, wenn sich die Landeswirtschaftsminister auf ihrer Konferenz im Dezember Rhiels Forderung anschließen.


Rhiel forderte außerdem die Bundesregierung auf, die Stromsteuer zu senken. Dies sei möglich, ohne den Staatshaushalt zu belasten. Kohlendioxid-Emissionszertifikate sollen an Stromerzeuger in Zukunft versteigert, und nicht verschenkt werden. Das hatte auch Greenpeace schon im letzten Jahr gefordert. Diese Milliardengeschenke setzten falsche Marktsignale und verzerrten den Wettbewerb, forderte die Umweltorganisation. Zudem behinderten sie effektiven Klimaschutz. Das würde auch Anreize für die Unternehmen schaffen den Kohlendioxid-Aussstoß zu verringern.


Kritik an Rhiels Vorschlag kam von der hessischen FDP. Der Landtagsabgeordnete Dieter Posch befürchtet einen staatlichen Zwangsverkauf von Kraftwerken. „Einen Missbrauch des Kartellrechts zum Zwangsverkauf von Kraftwerken der Energiekonzerne
lehnen wir entschieden ab“, so Posch. Die Grünen sehen einen Widerspruch in der Politik des Wirtschaftsministeriums und der von der Landesregierung unterstützten Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks in Biblis. „Sollte es Rhiel wirklich um einen Kampf gegen das Oligopol
gehen, dann muss er Ministerpräsident Koch und Umweltminister Dietzel bei der Laufzeitverlängerung für Biblis A in den Arm fallen", sagt Tarek Al-Wazir, Fraktionsvorsitzender der Grünen im hessischen Landtag.

Text: Mariel Reiss, Foto: photocase.com/ pixelputze

5. Oktober 2006
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die erste Frauenmilchbank Hessens hat ihre Arbeit in Frankfurt aufgenommen. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen DRK-Blutspendedienst und Uniklinik Frankfurt. Die gespendete Milch soll zu früh geborenen Babys bei der Entwicklung helfen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Seit Juni sind die E-Roller fester Bestandteil im Frankfurter Stadtverkehr. Dass die Roller nicht nur Spaß machen, sondern auch gefährlich sein können, zeigt nun ein Unfall in Sachsenhausen, bei dem eine junge Frau schwer verletzt wurde. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Christopher Street Day vom 19. bis 21.7.
0
50 Jahre Stonewall
Jedes Jahr wird der Christopher Street Day (CSD) mit Paraden und Umzügen weltweit gefeiert. In Frankfurt findet das bunte Fest in diesem Jahr vom 19. bis 21. Juli statt. Wir bieten einen Überblick über die zahlreichen Veranstaltungen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernhard Frei
 
 
 
50 000 Euro für Anorganische Festkörperchemie
0
Martin Jansen erhält Otto-Hahn-Preis
Der Preisträger des mit 50 000 Euro dotierten Otto-Hahn-Preises steht fest: Martin Jansen, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart, erhält die renommierte Auszeichnung für seine Forschungen in der Anorganischen Festkörperchemie. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Martin Jansen
 
 
Neuanfang für Friseurmeister nach Mieterhöhung
0
Karsten Schloberg eröffnet neuen Salon
Nach zwölf Jahren muss Karsten Schloberg seinen Salon auf der Schweizer Straße 11 aufgrund einer Mieterhöhung schließen. Der Salon wird unter neuer Leitung weitergeführt und auch Schloberg selbst hat schon einen Neuanfang gewagt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1484